Bedauerlich ist es, dass es die EZB bei ihrem neuen 750-Mrd.-Euro-Anleihekaufprogramm PEPP gegen die Folgen der Coronakrise bislang an Transparenz vermissen lässt.
Bedauerlich ist es, dass es die EZB bei ihrem neuen 750-Mrd.-Euro-Anleihekaufprogramm PEPP gegen die Folgen der Coronakrise bislang an Transparenz vermissen lässt. Foto: homer0922 / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  365 Worte im Text  vor 167 Tagen

Die Europäische Zentralbank (EZB) rühmt sich gerne ihrer Transparenz. Und tatsächlich hat sich in Sachen Offenheit und Kommunikation auch bei den Euro-Hütern vieles zum Besseren gewandelt. Umso bedauerlicher ist es, dass es die EZB bei ihrem neuen 750-Mrd.-Euro-Anleihekaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme) gegen die Folgen der Coronakrise bislang an Transparenz vermissen lässt. Das schürt nur das Misstrauen und gehört schleunigst geändert.

empty alt
Foto: David Mark / CC0 (via Pixabay)

Landarzt dringend gesucht

Mit PEPP zielt die EZB kaum verhohlen vor allem darauf ab, in der Krise einen zu starken Anstieg der Zinsen hoch verschuldeter Länder wie Italien am Anleihemarkt zu verhindern. Sie rechtfertigt das damit, dass sie das Funktionieren der geldpolitischen Transmission sichern wolle. Kritiker werfen ihr verbotene monetäre Staatsfinanzierung vor - zumal der EZB-Rat frühere Selbstrestriktionen eilfertig über Bord geworfen hat. In jedem Fall bewegt sich die EZB mindestens im Graubereich ihres Mandats, und es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn nicht auch PEPP ein Thema für das Bundesverfassungsgericht wird. Umso wichtiger ist größtmögliche Transparenz.

Beim ersten Bericht über die PEPP-Käufe hat die EZB nun lediglich das Gesamtvolumen veröffentlicht - satte 30,1 Mrd. Euro binnen nur einer Handelswoche. Anders als beim parallelen Anleihekaufprogramm APP (Asset Purchase Programme) gab es aber keine Aufschlüsselung auf einzelne Marktsegmente. Vor allem aber fehlen im Gegensatz zu den Staatsanleihekäufen im Zuge von APP jegliche Informationen zur Verteilung auf die Euro-Länder.

Zwar gehört wenig Fantasie dazu, sich vorzustellen, dass die EZB zunächst vor allem bei italienischen Staatspapieren kräftig zugeschlagen hat - und die EZB mag sich so die von ihr viel gerühmte "Flexibilität" erhalten wollen. Trotzdem muss die EZB bei PEPP mindestens die gleiche Transparenz walten lassen wie bei APP - zumal trotz aller zwischenzeitlichen Flexibilität der EZB-Kapitalschlüssel Richtschnur für die Verteilung auf die Länder bleiben soll. Daran sollte die EZB auch keinesfalls rütteln.

Der Europäische Gerichtshof hat der EZB enormen Ermessensspielraum in der Geldpolitik zugebilligt. Das aber bedeutet keine Freistellung von gerichtlicher, politischer und auch öffentlicher Kontrolle. Im Gegenteil: Als Hüterin des Euro steht die EZB in einer besonderen Verantwortung, ihre Integrität zu wahren und Rechenschaft abzulegen. Sie muss deshalb auch bei PEPP transparent(er) werden. Jede Geheimniskrämerei schürt nur den Verdacht, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Back To Top