Bedauerlich ist es, dass es die EZB bei ihrem neuen 750-Mrd.-Euro-Anleihekaufprogramm PEPP gegen die Folgen der Coronakrise bislang an Transparenz vermissen lässt.
Bedauerlich ist es, dass es die EZB bei ihrem neuen 750-Mrd.-Euro-Anleihekaufprogramm PEPP gegen die Folgen der Coronakrise bislang an Transparenz vermissen lässt. Foto: homer0922 / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  365 Worte im Text  vor 97 Tagen

Die Europäische Zentralbank (EZB) rühmt sich gerne ihrer Transparenz. Und tatsächlich hat sich in Sachen Offenheit und Kommunikation auch bei den Euro-Hütern vieles zum Besseren gewandelt. Umso bedauerlicher ist es, dass es die EZB bei ihrem neuen 750-Mrd.-Euro-Anleihekaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme) gegen die Folgen der Coronakrise bislang an Transparenz vermissen lässt. Das schürt nur das Misstrauen und gehört schleunigst geändert.

empty alt
Foto: alegria2014 / CC0 (via Pixabay)

SPD-Politiker fordern milliardenschweres Hilfsprogramm für Not leidende Wälder

Mit PEPP zielt die EZB kaum verhohlen vor allem darauf ab, in der Krise einen zu starken Anstieg der Zinsen hoch verschuldeter Länder wie Italien am Anleihemarkt zu verhindern. Sie rechtfertigt das damit, dass sie das Funktionieren der geldpolitischen Transmission sichern wolle. Kritiker werfen ihr verbotene monetäre Staatsfinanzierung vor - zumal der EZB-Rat frühere Selbstrestriktionen eilfertig über Bord geworfen hat. In jedem Fall bewegt sich die EZB mindestens im Graubereich ihres Mandats, und es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn nicht auch PEPP ein Thema für das Bundesverfassungsgericht wird. Umso wichtiger ist größtmögliche Transparenz.

Beim ersten Bericht über die PEPP-Käufe hat die EZB nun lediglich das Gesamtvolumen veröffentlicht - satte 30,1 Mrd. Euro binnen nur einer Handelswoche. Anders als beim parallelen Anleihekaufprogramm APP (Asset Purchase Programme) gab es aber keine Aufschlüsselung auf einzelne Marktsegmente. Vor allem aber fehlen im Gegensatz zu den Staatsanleihekäufen im Zuge von APP jegliche Informationen zur Verteilung auf die Euro-Länder.

Zwar gehört wenig Fantasie dazu, sich vorzustellen, dass die EZB zunächst vor allem bei italienischen Staatspapieren kräftig zugeschlagen hat - und die EZB mag sich so die von ihr viel gerühmte "Flexibilität" erhalten wollen. Trotzdem muss die EZB bei PEPP mindestens die gleiche Transparenz walten lassen wie bei APP - zumal trotz aller zwischenzeitlichen Flexibilität der EZB-Kapitalschlüssel Richtschnur für die Verteilung auf die Länder bleiben soll. Daran sollte die EZB auch keinesfalls rütteln.

Der Europäische Gerichtshof hat der EZB enormen Ermessensspielraum in der Geldpolitik zugebilligt. Das aber bedeutet keine Freistellung von gerichtlicher, politischer und auch öffentlicher Kontrolle. Im Gegenteil: Als Hüterin des Euro steht die EZB in einer besonderen Verantwortung, ihre Integrität zu wahren und Rechenschaft abzulegen. Sie muss deshalb auch bei PEPP transparent(er) werden. Jede Geheimniskrämerei schürt nur den Verdacht, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Wegen der Corona-Pandemie verschanzen sich Teile der öffentlichen Verwaltungen weiterhin hinter abgesperrten Türen und Anrufbeantwortern.
Foto: USCDCP /CC0

Beamte im Corona-Modus

Alle freuen sich über die Corona-Lockerungen. Geschäfte, Restaurants, Kinos und Urlaubsorte begrüßen ihre Gäste mit herzlichen Willkommensschildern. Theaterschauspieler unterhalten mit aus dem Boden...
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
Natürlich ist der Kahlschlag im Warenhausgeschäft auch eine Folge der Corona-Krise.
Foto: Hans Günter Everhartz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ein schwarzer Tag für Karstadt Kaufhof

Man kann die Schließung von 63 Filialen und den Abbau von "nur" 6000 Arbeitsplätzen bei Galeria Karstadt Kaufhof als Erfolg feiern, weil die Arbeitnehmervertreter der Geschäftsführung mehr...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
Das EU-weite Verbot kam erst 22 Jahre nachdem die Rattenstudie Hinweise auf die Gefahr geliefert hatte.
Foto: Erich Westendarp

Forscher fordern Konsequenzen aus Pestizidskandal

Schwedische WissenschaftlerInnen erheben schwere Vorwürfe gegen den Chemiekonzern Dow Chemical/Corteva und Pestizid-Zulassungsbehörden. "Der Hersteller des Insektizids Chlorpyrifos hat die...
Back To Top