Lesezeit: 2 Min

Kleine und mittlere Unternehmen spielen entscheidende Rolle für nachhaltiges Wachstum in Europa

Foto: StartupStockPhotos / pixabay (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Kleine und mittlere Unternehmen spielen entscheidende Rolle für nachhaltiges Wachstum in Europa

.

Frankfurt am Main (ots) - Trotz unterschiedlicher Strukturmerkmale und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen in den einzelnen Ländern sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) eine zentrale Triebfeder für nachhaltiges Wachstum in Europa. Laut einer gemeinsamen Studie der europäischen Förderbanken KfW, BPI (Frankreich), CDP (Italien) und ICO (Spanien) hat es in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien im Jahr 2013 insgesamt mehr als 13 Millionen KMU gegeben. KMU repräsentieren mehr als 98 % aller Unternehmen, beschäftigen mehr als die Hälfte aller Arbeitnehmer und haben einen erheblichen Anteil an der Wertschöpfung in diesen Ländern.

Vor allem in Frankreich, Spanien und Italien zeigten sich KMU besonders verwundbar gegenüber der Finanz- und Wirtschaftskrise und leiden noch heute unter deren Folgen. Aufgrund verschlechterter Geschäftsaussichten und anhaltender Schwierigkeiten bei der Finanzierung haben viele KMU in diesen Ländern ihre Investitions- und Innovationsaktivitäten stark zurückgefahren. Auch in Deutschland liegen Investitionen und Innovationen von KMU weiterhin deutlich unter dem Vorkrisenniveau. Haben in den Jahren 2006-2008 noch über 36 % aller KMU Innovationen eingeführt, waren es im Zeitraum 2011-2013 weniger als 26 %.

Die Studie macht zugleich deutlich, dass sich die europäischen KMU im globalen Wettbewerb nur durch Qualität und Innovation behaupten können. Auch die fortschreitende Digitalisierung, der zu erwartende Anstieg der Energiekosten und die alternde Bevölkerung stellen die Unternehmen vor große Herausforderungen, bieten aber auch Chancen. Um diese nutzen und langfristig wettbewerbsfähig bleiben zu können, sind verstärkte Investitionen und Innovationen auf Seiten der KMU erforderlich.

Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW sagt: "Die Ergebnisse der Untersuchung machen deutlich, dass europäische Initiativen wie der Juncker-Plan durch gezielte Maßnahmen für KMU auf nationaler Ebene ergänzt werden müssen. Die strukturellen Unterschiede auf den jeweiligen Märkten und die spezifischen Herausforderungen in den einzelnen Ländern können so am besten berücksichtigt und bewältigt werden. Nationale Förderbanken wie BPI, CDP, ICO und KfW können hier mit passgenauen Finanzierungsinstrumenten unterstützen. Sie haben in ihren jeweiligen Märkten erfolgreich Lösungen für KMU entwickelt und stehen in engem Austausch, um von den Erfahrungen der europäischen Partner zu profitieren. In Deutschland werden wir vor allem die Themen Innovation, Unternehmensnachfolge und Gründungen verstärkt angehen müssen."



Quelle: KfW


340 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...