Mittwoch, 08 Jul 2020
Foto: 3844328 / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  326 Worte im Text  vor 280 Tagen

Den Apologeten einer heraufziehenden Konjunkturkrise haben sich die Wirtschaftsforschungsinstitute im Herbstgutachten entgegengestellt. Eine Schwäche: ja, eine Rezession: nein. Noch sind die Produktionskapazitäten überausgelastet und erst auf dem Weg zur Normalisierung. Es ist die deutsche Industrie, die das Wachstum dämpft, besonders die Automobilbranche. Die Gründe dafür sind hausgemacht. Verbrennungsmotoren hat die Klimadebatte zu Modellen von gestern gemacht. Automobile mit neuen Antriebstechniken sind noch nicht einsatzbereit. Mit Konjunkturprogrammen ist dies nicht zu lösen. Die Forscher brandmarken darüber hinaus zu Recht den Widersinn, mit einer Abwrackprämie funktionsfähige Konsumgüter zu verschrotten. Da kann nur trösten, dass die staatlichen Prämien für Elektroautos ohnehin nicht abfließen, weil die Autofahrer von dieser Technik (noch) nicht überzeugt sind.

Was treibt Menschen an, andere absichtlich zu bespucken oder anzuhusten?
Foto: UN COVID-19 Response

Wird Anspucken der neue Faustschlag?

Die Konjunkturprognose steht auf wackeligen Beinen. Virulente Risiken sind nicht enthalten und können das Bild noch deutlich verändern. Unterstellt werden ein weicher Brexit und lediglich anhaltende Unsicherheit im internationalen Handelsstreit. Die deutschen Makroökonomen wären in der Tat überfordert, sollten sie die nächste Volte eines Boris Johnson zur strittigen Irlandfrage oder des Dealmakers Donald Trump zu Strafzöllen in Zahlen fassen. Unberechenbare Politiker erschüttern nicht nur die Gesellschaft, auch die Wirtschaft leidet massiv.

Konjunkturprogramme wären unwirksam gegen diese Art von Verunsicherung der Investoren. Unternehmen, die den Rahmenbedingungen nicht trauen, werden auch kein Geld in die Hand nehmen, wenn es staatlich erleichtert wird. Finanzierungen sind nach wie vor günstig. Zur Aussage der Forscher, die "schwarzen Null" solle eine konjunkturgerechte Finanzpolitik nicht einengen, lohnt es sich, das Kleingedruckte in der Herbstdiagnose zu lesen. Dort erinnern die Gutachter an die angesammelten Überschüsse beim Bund, die in den nächsten Jahren verschwinden werden. Die Finanzpolitik ist damit expansiv. Ausgeben kann ein solider Finanzminister diese Gelder nur einmal. Eine - durchaus angezeigte - Unternehmenssteuerreform, die sich die Industrie wünscht, muss anders finanziert werden. Diejenigen, die der "schwarzen Null" Ade sagen wollen, können die Herbstgutachter dafür jedenfalls nicht als Zeugen aufrufen. Nur bei einem schlechteren Bild, als die Prognose es zeichnet, halten die Forscher dies für angezeigt. Die Schuldenbremse gilt in jedem Fall.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
"Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand - das ideale Super-Spreading-Event!"
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Demos sind "ein Sargnagel" für die noch bestehende Corona-Regeln

Angesichts der jüngsten Massendemonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strengere Regeln, um eine zweite Corona-Welle zu verhindern....
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
Diess habe - wegen der von Mitgliedern des Kontrollgremiums als Untergraben von Autorität aufgefassten Aussagen kurz vor dem Rauswurf gestanden, wird kolportiert.
Foto: Matti Blume / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lähmende Führungskrise

Herbert Diess muss den Vorstandsvorsitz von Volkswagen Pkw Ende Juni nach fünf Jahren abgeben. Kurz vor der geplanten Markteinführung des für den gesamten VW-Konzern wichtigen Kompaktwagens ID3, der...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Die Koalition hat hier eine Kaufprämie durch die Hintertür auf den Weg gebracht - einen Porsche-Rabatt.
Foto: Ferran Cornellà / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Linke kritisieren Senkung der Mehrwertsteuer als "Porsche-Rabatt"

Die Linksfraktion im Bundestag kritisiert scharf die geplante Senkung der Mehrwertsteuer, die das Bundeskabinett an diesem Freitag auf einer außerplanmäßigen Sitzung beschließen will. Fraktionschef...
Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Der Corona-Neuausbruch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück führt uns allen unsanft vor Augen, wie wenig stabil die Situation in Deutschland ungeachtet der permanent sinkenden Neuinfektionszahlen...
Back To Top