1 - 2 Minuten Lesezeit   356 Worte im Text   vor 32 Tagen

Kratzer im Stern

Foto: Uriel Soberanes / CC0 (via Unsplash)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Kratzer im Stern

.

Wer sein Auto gern auf Hochglanz poliert, kennt das Problem. Aus glatten, großen Flächen lassen sich kleinere Kratzer zwar noch leicht herauspolieren. An den verwinkelten und kantigen Stellen wie etwa dem Mercedes-Stern ist frischer Glanz derweil selten auf die Schnelle zu haben, und meist finden sich dort auch schneller neue Makel. Für die Politur eines Sterns braucht es eben nicht nur Feinarbeit, sondern auch eine Menge Geduld. Die wird derzeit auch den Daimler-Anlegern in hohem Maße abverlangt. Denn der Mercedes-Stern hat in den vergangenen eineinhalb Jahren durch Gewinnwarnungen, ernüchternde Mittelfristziele und immer neuen Sonderaufwand für behördliche und gerichtliche Verfahren zahlreiche Kratzer erlitten.

Mit der Gewinnwarnung zum Schlussvierteljahr wird die Problemstellung für den neuen Vorstandsvorsitzenden Ola Källenius noch einmal verdeutlicht. Er hat zu viele Baustellen, als dass er sie alle zugleich adressieren könnte. In der Kernsparte Mercedes-Benz Cars sind zwar echte Fortschritte feststellbar. Der Ergebnisrückgang im Quartal liegt deutlich unter dem der vorangegangenen neun Monate. Hier dürfte die letzte Zielsetzung einer Ebit-Marge von 3 bis 5 Prozent für 2019 dann auch erreicht werden. Dafür weist der Stern an anderen Stellen neue Kratzer auf.

Die Van-Sparte, die künftig mit Cars unter demselben Mercedes-Dach geparkt wird, hat aufgrund unerwartet hoher Rückstellungen für die Bereinigung des Dieselskandals sogar das pessimistische Ziel einer negativen Umsatzrendite von 15 bis 17 Prozent verfehlt. Zudem hat sich die Marktlage im Nutzfahrzeuggeschäft rasant verschlechtert, was sich bereits in den Absatzzahlen zeigte und sich nun auch im Ergebnis niedergeschlagen hat.

Selbst die positive Ergebnisentwicklung von Daimler Mobility mit den Joint Ventures, die gemeinsam mit BMW gegründet wurden, dürfte kaum als Anlass für Euphorie taugen. Im vierten Quartal hatte sich der Carsharing-Dienst Sharenow aus Nordamerika und einigen europäischen Städten verabschiedet, was zu einer dreistelligen Millionenbelastung führte.

Dies passiert alles noch vor der anstehenden gewaltigen Transformation im Pkw-Geschäft, in dem der Elektro-Anteil binnen zwei Jahren drastisch steigen muss, um hohe Strafzahlungen wegen des möglichen Verfehlens der strengeren CO2-Flottenemissionsgrenzen in der EU zu vermeiden. Mit der Grenzwertverschärfung drohen bereits neue Kratzer im Stern. Daimler-Chef Källenius dürfte noch auf Jahre mit Polieren beschäftigt sein.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung

Wirtschaft (Top 10/365)

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...

  • Hauptziel der Streiks bei Amazon bleibt ein Tarifvertrag
    Dienstag, 14. Mai 2019

    Am 14. Mai 2013 traten an den Amazon-Standorten Bad Hersfeld und Leipzig Beschäftigte zum ersten Mal in einen Tagesstreik. Sechs Jahre nach den ersten ganztägigen Streiks bei Amazon in Deutschland...

  • Gewerkschaften im Dilemma
    Montag, 29. April 2019

    Am Tag der Arbeit mobilisieren die Gewerkschaften alljährlich, um für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Gerechtigkeit zu demonstrieren – in diesem Jahr mit Blick auf Europa. Doch obwohl sicher...

  • Luftfahrt-Duopol massiv unter Druck
    Donnerstag, 14. März 2019

    Nach zwei Abstürzen des neuesten Boeing-Modells B737 Max haben die Luftfahrtbehörden weltweit den Betrieb untersagt. Auch der Flugzeugbauer hat die Reißleine gezogen und will sämtliche Maschinen...

  • Grüne fordern Veto aus Brüssel gegen Fusion Eon-Innogy
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Die Grünen im Bundestag lehnen den geplanten Zusammenschluss des Essener Energiekonzerns Eon mit der RWE-Tochter Innogy ab. "Unserer Einschätzung nach sollte diese Fusion untersagt werden",...

  • Libra: Konkurrenz für Euro und Dollar
    Freitag, 28. Juni 2019

    Facebook plant, eine private Digitalwährung namens Libra einzuführen. Zwar konkurriert sie nicht mit der Digitalwährung Bitcoin – allerdings kann Libra sich zu einer Gefahr für Euro und Dollar...

  • FairTrade: 99 Prozent des Handels sind nicht fair
    Montag, 22. Juli 2019

    Produkte aus fairem Handel erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. "Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt", teilte Manuel...