#zeitfokus.

Dienstag, 07 Apr 2020
Foto: Uriel Soberanes / CC0 (via Unsplash)
 1-2 Minuten Lesezeit  356 Worte im Text  vor 76 Tagen
Kratzer im Stern. Wer sein Auto gern auf Hochglanz poliert, kennt das Problem. Aus glatten, großen Flächen lassen sich kleinere Kratzer zwar noch leicht herauspolieren. An den verwinkelten und kantigen Stellen wie etwa dem Mercedes-Stern ist frischer Glanz derweil selten auf die Schnelle zu haben, und meist finden sich dort auch schneller neue Makel. Für die Politur eines Sterns braucht es eben nicht nur Feinarbeit, sondern auch eine Menge Geduld. Die wird derzeit auch den Daimler-Anlegern in hohem Maße abverlangt. Denn der Mercedes-Stern hat in den vergangenen eineinhalb Jahren durch Gewinnwarnungen, ernüchternde Mittelfristziele und immer neuen Sonderaufwand für behördliche und gerichtliche Verfahren zahlreiche Kratzer erlitten. Mit der Gewinnwarnung zum Schlussvierteljahr wird die Problemstellung für den neuen Vorstandsvorsitzenden Ola Källenius noch einmal verdeutlicht. Er hat zu viele Baustellen, als dass er sie alle zugleich adressieren könnte. In der Kernsparte Mercedes-Benz Cars sind zwar echte Fortschritte feststellbar. Der Ergebnisrückgang im Quartal liegt deutlich unter dem der vorangegangenen neun Monate. Hier dürfte die letzte Zielsetzung einer Ebit-Marge von 3 bis 5 Prozent für 2019 dann auch erreicht werden. Dafür weist der Stern an anderen Stellen neue Kratzer auf. Die Van-Sparte, die künftig mit Cars unter demselben Mercedes-Dach geparkt wird, hat aufgrund unerwartet hoher Rückstellungen für die Bereinigung des Dieselskandals sogar das pessimistische Ziel einer negativen Umsatzrendite von 15 bis 17 Prozent verfehlt. Zudem hat sich die Marktlage im Nutzfahrzeuggeschäft rasant verschlechtert, was sich bereits in den Absatzzahlen zeigte und sich nun auch im Ergebnis niedergeschlagen hat. Selbst die positive Ergebnisentwicklung von Daimler Mobility mit den Joint Ventures, die gemeinsam mit BMW gegründet wurden, dürfte kaum als Anlass für Euphorie taugen. Im vierten Quartal hatte sich der Carsharing-Dienst Sharenow aus Nordamerika und einigen europäischen Städten verabschiedet, was zu einer dreistelligen Millionenbelastung führte. Dies passiert alles noch vor der anstehenden gewaltigen Transformation im Pkw-Geschäft, in dem der Elektro-Anteil binnen zwei Jahren drastisch steigen muss, um hohe Strafzahlungen wegen des möglichen Verfehlens der strengeren CO2-Flottenemissionsgrenzen in der EU zu vermeiden. Mit der Grenzwertverschärfung drohen bereits neue Kratzer im Stern. Daimler-Chef Källenius dürfte noch auf Jahre mit Polieren beschäftigt sein. Quelle: ots/Börsen-Zeitung

Wer sein Auto gern auf Hochglanz poliert, kennt das Problem. Aus glatten, großen Flächen lassen sich kleinere Kratzer zwar noch leicht herauspolieren. An den verwinkelten und kantigen Stellen wie etwa dem Mercedes-Stern ist frischer Glanz derweil selten auf die Schnelle zu haben, und meist finden sich dort auch schneller neue Makel. Für die Politur eines Sterns braucht es eben nicht nur Feinarbeit, sondern auch eine Menge Geduld. Die wird derzeit auch den Daimler-Anlegern in hohem Maße abverlangt. Denn der Mercedes-Stern hat in den vergangenen eineinhalb Jahren durch Gewinnwarnungen, ernüchternde Mittelfristziele und immer neuen Sonderaufwand für behördliche und gerichtliche Verfahren zahlreiche Kratzer erlitten.

Ein Plakatmotiv der Kampagne für den Rechtsstaat
Foto: © BMJV

Teure Ministeriums-PR

Mit der Gewinnwarnung zum Schlussvierteljahr wird die Problemstellung für den neuen Vorstandsvorsitzenden Ola Källenius noch einmal verdeutlicht. Er hat zu viele Baustellen, als dass er sie alle zugleich adressieren könnte. In der Kernsparte Mercedes-Benz Cars sind zwar echte Fortschritte feststellbar. Der Ergebnisrückgang im Quartal liegt deutlich unter dem der vorangegangenen neun Monate. Hier dürfte die letzte Zielsetzung einer Ebit-Marge von 3 bis 5 Prozent für 2019 dann auch erreicht werden. Dafür weist der Stern an anderen Stellen neue Kratzer auf.

Die Van-Sparte, die künftig mit Cars unter demselben Mercedes-Dach geparkt wird, hat aufgrund unerwartet hoher Rückstellungen für die Bereinigung des Dieselskandals sogar das pessimistische Ziel einer negativen Umsatzrendite von 15 bis 17 Prozent verfehlt. Zudem hat sich die Marktlage im Nutzfahrzeuggeschäft rasant verschlechtert, was sich bereits in den Absatzzahlen zeigte und sich nun auch im Ergebnis niedergeschlagen hat.

Selbst die positive Ergebnisentwicklung von Daimler Mobility mit den Joint Ventures, die gemeinsam mit BMW gegründet wurden, dürfte kaum als Anlass für Euphorie taugen. Im vierten Quartal hatte sich der Carsharing-Dienst Sharenow aus Nordamerika und einigen europäischen Städten verabschiedet, was zu einer dreistelligen Millionenbelastung führte.

Dies passiert alles noch vor der anstehenden gewaltigen Transformation im Pkw-Geschäft, in dem der Elektro-Anteil binnen zwei Jahren drastisch steigen muss, um hohe Strafzahlungen wegen des möglichen Verfehlens der strengeren CO2-Flottenemissionsgrenzen in der EU zu vermeiden. Mit der Grenzwertverschärfung drohen bereits neue Kratzer im Stern. Daimler-Chef Källenius dürfte noch auf Jahre mit Polieren beschäftigt sein.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Eine Garantie, dass die Hilfspakete dazu führen, dass wir noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen gibt es nicht.
Foto: Richard Ley

Die Stunde des Staates

Dieser Bundestag ist das - mit Abstand - beste Parlament, das man sich in der Corona-Krise nur wünschen kann, könnte man jetzt kalauern, wenn die Situation nicht so verdammt ernst wäre. Allerdings...
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Peter Wendt

Union will Ernährungssicherung als Staatsziel ins Grundgesetz aufnehmen

Deutschland braucht nach dem Willen der Unionsfraktion eine noch höhere Selbstversorgung mit Lebensmitteln. Fraktionsvize Gitta Connemann griff im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" eine...
Es gibt an den allgemeinbildenden Schulen bundesweit etwa 10,91 Millionen Schülerinnen und Schüler. Dazu rund 780 000 Lehrerinnen und Lehrer.
Foto: Taylor Wilcox

Deutsche Schulen müssen geschlossen werden

Italien, Dänemark, Österreich und Irland - Deutschlands europäisches Umland hat die Pforten seiner Schulen und Kitas längst geschlossen. Und hat, glaubt man den Virologen bei deren Beurteilung aller...
Derweil steht das staatliche Gesundheitssystem NHS vor dem Kollaps.
Foto: Chatham House / CC BY-NC-ND 2.0 (via Flickr)

Johnson versagt in der Corona-Krise

Corona-Krise? Nicht in Großbritannien. Das dachten zumindest viele Briten, obwohl die Situation in den Krankenhäusern des Königreichs schon schlimme Ausmaße angenommen hat. Als ob das Virus ein Witz...
Franziska Giffey hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen.
Foto: usbotschaftberlin / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Giffey will Ausgangssperren vermeiden und appelliert an junge Leute: Hört auf zu feiern!

Bundesfamilien- und Jugendministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen und junge Leute zur Einhaltung der Corona-Schutzregeln aufgerufen. "Eine...
Das US-amerikanische Unternehmen mit Geheimdienstkontakten soll mehreren europäischen Regierungen - darunter auch die deutsche - Softwaretools zur Eingrenzung der Corona-Pandemie angeboten haben.
Foto: Andrea Silenzi / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kritik an Intransparenz der Bundesregierung im Umgang mit US-Konzern Palantir

Oppositionspolitiker üben scharfe Kritik an der Intransparenz der Bundesregierung mit dem Konzern Palantir. Das US-amerikanische Unternehmen mit Geheimdienstkontakten soll nach einem Bericht des...
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut.
Foto: 1820796 / CC0 (via Pixabay)

Gegensteuern

Viel hilft viel. Das ist derzeit die Devise der Politiker rund um den Globus. Ob Helikoptergeld, direkte Finanzspritzen, Liquiditätshilfen oder Steuerstundungen - zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der...
Back To Top