2 Min

Kurz vor dem Chaos - Wohin führt das VW-Desaster noch?

Foto: Francis Storr / Flickr (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Kurz vor dem Chaos - Wohin führt das VW-Desaster noch?

.

Bei VW kommen immer neue Manipulationen ans Tageslicht. Das freiwillige Eingeständnis weiterer Betrügereien - nun wohl auch bei Benzinmotoren - ist schockierend, und dennoch ein Schritt in die richtige Richtung. Denn Aufklärung darf man nicht nur US-Ämtern überlassen. Neben VW haben auch deutsche Behörden versagt, bis hin zum Bundesverkehrsministerium. Vertrauen ist gut, Kontrolle aber immer besser.

VW steht auf der Schwelle zum Chaos, und man muss befürchten, dass der Skandal große Teile der deutschen Wirtschaft mitreißt. Das Potenzial dazu hat die Affäre inzwischen erlangt. Das Vertrauen könnte endgültig den Bach runtergehen, wenn die Kunden von VW nun auch die Betrügereien finanziell mit ausbaden sollten. Nämlich dann, wenn sie aufgrund der werksseitigen Manipulationen unwissentlich zu wenig Kfz-Steuer bezahlt haben und diese nachgezahlt werden muss.

Es ist eine ganz spezielle Geisteshaltung und Arbeitskultur, die solche Betrügereien möglich macht. Und warum sollen sie lediglich die Autoindustrie betreffen, fragt man sich fassungslos. Der Betrug am Kunden hat System. Wo endet das Desaster?

Längst ist nicht nur das Image des größten Autobauers Europas beschädigt, das Misstrauen erfasst inzwischen auch andere Marken außerhalb des Wolfsburger Konzerns. Merkwürdig still verhält man sich dort angesichts fast täglich neuer Enthüllungen. Ist von solcherart Betrügereien wirklich nur VW betroffen? Man ist geneigt, dies längst nicht mehr zu glauben.

Der Skandal entwickelt seine eigene Dynamik - er "läuft und läuft und läuft". Und wie lange hält Deutschlands größter Konzern das alles noch aus?



Quelle: ots / Thüringische Landeszeitung


235 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...