Diess habe - wegen der von Mitgliedern des Kontrollgremiums als Untergraben von Autorität aufgefassten Aussagen kurz vor dem Rauswurf gestanden, wird kolportiert.
Diess habe - wegen der von Mitgliedern des Kontrollgremiums als Untergraben von Autorität aufgefassten Aussagen kurz vor dem Rauswurf gestanden, wird kolportiert. Foto: Matti Blume / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  346 Worte im Text  vor 341 Tagen

Herbert Diess muss den Vorstandsvorsitz von Volkswagen Pkw Ende Juni nach fünf Jahren abgeben. Kurz vor der geplanten Markteinführung des für den gesamten VW-Konzern wichtigen Kompaktwagens ID3, der dazu beitragen soll, Elektromobilität massentauglich werden zu lassen, entzieht der Aufsichtsrat dem Konzernchef die direkte Verantwortung für die wichtigste Marke, die im Jahr für mehr als die Hälfte der weltweiten Fahrzeugauslieferungen des Konzerns steht. Eine Demontage, die daran zweifeln lässt, dass der frühere BMW-Vorstand in Wolfsburg noch eine lange Zukunft vor sich haben wird.

"Es ist traurig, dass die SPD nicht bereit ist, aus ihren Niederlagen zu lernen und endlich einmal wieder ein glaubwürdiges soziales Profil zu wagen", sagte Wagenknecht.
Foto: dielinke_nrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht kritisiert Scholz-Kandidatur

In einer Phase, in der in Anbetracht hoher Mittelabflüsse infolge der Coronakrise sowie des teuren Technologiewechsels mehr denn je Kräftebündelung und Geschlossenheit im Unternehmen vonnöten wäre, leistet sich Volkswagen eine lähmende Führungskrise. Darauf, dass sich die in den vergangenen Tagen und Wochen gewachsene Kluft zwischen dem Aufsichtsrat und Diess auf Dauer überbrücken ließe, deutet wenig hin.

Am Dienstag sah sich der Konzern veranlasst, per Pressemitteilung eine Entschuldigung von Diess "in aller Form" bei den Mitgliedern des Aufsichtsrats zu veröffentlichen. Seine Aussagen in einer Konferenz mit tausenden Führungskräften, die Mitglieder des Aufsichtsrats offenbar als Anschuldigung auffassten, sich wegen Firmeninterna, die angeblich gezielt an die Öffentlichkeit durchgestochen wurden, strafbar gemacht zu haben, galten in Wolfsburg als nicht hinnehmbar. Der Aufsichtsrat habe die Entschuldigung angenommen und werde Diess auch künftig bei seiner Arbeit unterstützen. Damit Schwamm drüber und zurück zur Tagesordnung?

Diess habe - wegen der von Mitgliedern des Kontrollgremiums als Untergraben von Autorität aufgefassten Aussagen kurz vor dem Rauswurf gestanden, wird kolportiert. Formalrechtliche Bedenken hätten einige Entscheidungsträger noch abgehalten. Wie auch immer: Es ist ein Chaos, das Volkswagen in diesen Tagen präsentiert. Der Aufsichtsrat hält Diess nicht mehr für geeignet, die operativen Probleme bei der Kernmarke zu beheben. Das soll nun Ralf Brandstätter schaffen, seit August 2018 bereits für das Tagesgeschäft zuständig.

Für den seit gut zwei Jahren amtierenden Konzernchef gibt es derzeit offenbar keinen Nachfolgekandidaten, der auch aus Sicht der Eigentümerfamilien Porsche und Piëch geeignet wäre. Doch nach der über Wochen von der bei VW besonders mächtigen Arbeitnehmerseite betriebenen Demontage verwundert es auch, dass Diess den Rückschnitt seiner Machtfülle akzeptiert.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top