Lesezeit: 2 Min

Lage der Autozulieferer

Reifenfabrik der Continental AG am Mittellandkanal im Stadtteil Stöcken von HannoverFoto: Christian A. Schröder / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Lage der Autozulieferer

.

Autokrise erfasst nächsten Konzern: Eine Schlagzeile, die derzeit nahezu jeden Tag zu lesen ist. Ob Hersteller wie BMW und Daimler, große Zulieferer wie Continental, Bosch oder ZF Friedrichshafen oder Schaeffler. Mahle, Norma, Leoni und ElringKlinger: Sie und viele andere müssen zurückrudern, einige haben schon mehrfach ihre Prognosen kassiert. Und es gibt Pleiten wie die des schwäbischen Anlagenbauers Eisenmann oder von Weber Automotive am Bodensee. Stellenstreichungen, vereinzelt Werksschließungen sind die Folge.

Klar ist, die Befürchtungen im Autoland wachsen. Krise? Bricht sich da nicht eher der zyklische Effekt nach jahrelangem Höhenflug Bahn, wenn jetzt davon ausgegangen wird, dass die weltweite Produktion der Branche um 5% zurückgeht? Doch es sind mehr Belastungsfaktoren: Für die von Washington verursachten Handels-, Zoll- und Währungskonflikte können die Hersteller nichts, die jahrzehntelang von der Globalisierung gut gelebt haben. Doch einen guten Teil der Krise haben die Hersteller verursacht - ob Dieselbetrug oder Kartellabsprachen. Klar ist, dass die Branche mittel- und langfristig vor Umbrüchen steht - vor allem wegen sich ändernder Konsumgewohnheiten in Großstädten, wegen der Folgen des Klimawandels und damit verbundener neuer Antriebsarten. Das sorgt schon jetzt für Stromschläge. Doch bis E-Mobilität tatsächlich zum nennenswerten Faktor wird, der für Cash-flow sorgt und nicht bloß Mittel verbrennt, ist die Branche auf die herkömmlichen Zulieferer angewiesen. Etwa jeder Vierte der 840.000 Beschäftigten in der Schlüsselindustrie arbeitet heute in der Produktion von Motoren und Getrieben. Die E-Mobilität verschiebt auch die Machtverhältnisse zwischen Herstellern und Zulieferern. Gefragt ist ein engeres Zusammenrücken der Zulieferer. Sie müssen sich wappnen für Zeiten, in denen Technologien für Verbrenner weniger gefragt, diese aber zugleich noch auf Jahre erforderlich sein werden. Das kann etwa eine Konzentration von Technologien wie Motorblock oder Gussteilen bedeuten, die die Industrie noch lange einsetzen wird.

Die Unternehmen müssen Strukturen zur Erhaltung der "alten" Technik entwickeln und Aktivitäten bündeln. Setzt es unkontrollierte Pleiten, ist das ein Problem für die ganze Industrie - das hat nicht zuletzt der Streit um die Neue Halberg Guss gezeigt. Doch gerade kleineren Zulieferern fehlt es an finanzieller Manövriermasse. Ob Hersteller, die lange harte Konditionen diktierten, einspringen, wenn es darauf ankommt?



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
346 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...