#zeitfokus.

Donnerstag, 28 Mai 2020
Lars Windhorst im Gespräch mit Hajo Schumacher
Lars Windhorst im Gespräch mit Hajo Schumacher Foto: Vertriebsmanager / YouTube
 1-2 Minuten Lesezeit  324 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Neue Turbulenzen im Firmenreich des schillernden Investors Lars Windhorst. Der einst als "Wunderkind der deutschen Wirtschaft" bekannt gewordene Unternehmer ist nicht mehr Geschäftsführer der von ihm gegründeten Investment-Holding Sapinda. Er musste bereits am 18. August den Chefposten seiner krisengeschüttelten Amsterdamer Holding räumen. Das berichtet der stern in seiner neuen Ausgabe.

Björn Höcke auf einer Wahlkampfveranstaltung der AfD in Nordhausen
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die Beobachtung der AfD als erster Schritt

Der neue CEO, Karim Sehanoui, ist ein Abgesandter der Investmentgesellschaft ADS Securities aus Abu Dhabi, einem Geldgeber von Sapinda. Sie übernehmen damit die Macht in der Windhorst-Firma. Windhorst selbst sagte dem stern dazu: "Das ist nur vorübergehend. Meine Wiederwahl als CEO ist für die nächsten Wochen geplant." Es gebe darüber bereits eine schriftliche Vereinbarung. Zu den Gründen, warum er derzeit nicht im Amt ist, wollte er sich nicht äußern.

Seit Monaten kämpft die Sapinda Holding mit Problemen. Unter anderem die Beteiligungen Windhorsts an Kohle- und Öl-Firmen haben für hohe Verluste gesorgt. Als Ende des vergangenen Jahres ein 1-Milliarden-Dollar-Deal mit einem Scheich geplatzt war, verlangten Anleger Geld zurück, viele scheinen das Vertrauen in Windhorst verloren zu haben.

In London laufen fünf Gerichtsverfahren gegen Windhorst und Sapinda. Unter anderem fordert die Finanzgesellschaft Romanello aus dem Steuerparadies Belize mehr als 60 Millionen Euro von Windhorst. Laut stern-Recherchen steht am 12. September ein Verhandlungstermin vor dem Handelsgericht an, da Romanello beantragt hat, ein Londoner Konto von Windhorst pfänden zu dürfen.

Der Termin werde "höchstwahrscheinlich gar nicht mehr stattfinden", sagte Windhorst dem stern, man habe sich schon außergerichtlich geeinigt. Auf die Frage, ob er mit Sapinda kurz vor dem Scheitern stehe, sagte er: "Es gab einige Turbulenzen." Aber er habe die Lage im Griff. "Wir werden dieses Jahr mit einem Gewinn abschließen. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass unser Geschäft weniger schwankt. Das ist auf Dauer stressig."

Bereits zweimal, 2004 und 2009, ging der heute 40-jährige Windhorst mit seinen hochriskanten Geschäften pleite, fand aber nach der Sapinda-Gründung 2009 wieder vermögende Anleger, die ihm vertrauten.



Quelle: ots/Gruner+Jahr, STERN


#mehrNachrichten
Was hängen bleibt: Egoismus und brutaler Umgang in der SPD.
Foto: SSGT Cherie A. Thurlby, USAF - Still Image: 011016-F-7203T-002 / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Brutale Sozialdemokraten

Man muss nicht gedient haben, um Wehrbeauftragter des Bundestags zu werden. Es geht nicht um den eigenen Dienst an der Waffe, sondern um die parlamentarische Kontrolle, wie es den Soldatinnen und...
Der US-Präsident ist Ausdruck einer extrem gespaltenen Gesellschaft.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

USA befinden sich im "Kalten Bürgerkrieg"

Der Kieler Politikwissenschaftler Prof. Dr. Torben Lütjen bezweifelt, dass die Corona-Krise US-Präsident Trump zwangsläufig schadet. "Im Grunde hantiert er mit den gleichen Zutaten wie immer:...
Für Luftfahrt und Tourismus ist ein Ende der Talfahrt nicht in Sicht.
Foto: Gerd Altmann

Es droht die Rückkehr der Schuldenkrise

Gefühlt dürfte für viele Menschen das Schlimmste bei der Corona-Krise überwunden sein. Für die Wirtschaft aber fängt die Krise jetzt erst richtig an. Erst sanken die Konsumausgaben, nun brechen die...
Es ist das erklärte Ziel der Bundesregierung, für gleichwertige Lebensverhältnisse im Land zu sorgen.
Foto: Joeb07 / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Die Finanzbasis droht zu bröckeln

Die politische Show in der Coronakrise spielt sich zwischen Bund und Ländern ab. Auf diesen Ebenen unseres föderalen Systems wurde der weitreichende Lockdown beschlossen, hier werden die...
Allerdings werden die Kontrollen zu den südlichen und süd-westlichen Nachbarn bis 15. Juni verlängert. Hier ist also noch Geduld gefragt.
Foto: Imre Tömösvári

Bitte mehr Plan als beim Schließen

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht zu Europas Binnengrenzen. Die Gute: Die europaweite Debatte über ein Ende der Grenzkontrollen ist in vollem Gang und es gibt kleine Fortschritte. So...
Scholz will nun die Ausnahmesituation der Corona-Krise nutzen.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Ein großzügiges Angebot von Olaf Scholz

Der Hilferuf der Kommunen wird erhört: Bundesfinanzminister Scholz plant einen Schutzschild im Umfang von fast 60 Milliarden Euro für Städte und Gemeinden, weil ihnen in der Corona-Krise die...
Herbert Reul
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Reul pocht auf Rechte der Länder beim Katastrophenschutz

Die Pläne für eine stärkere Rolle des Bundes beim Bevölkerungsschutz als Reaktion auf Versorgungsengpässe in der Corona-Krise stoßen in NRW auf Widerstand. "Ich halte das für den falschen Weg. Der...
Back To Top