Linkenchef fordert mehr Aufmerksamkeit für TTIP-Kritiker

Foto: Rosa Luxemburg Stiftung / Flickr (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Linkenchef Bernd Riexinger hat in der Diskussion um die umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP und CETA mehr Aufmerksamkeit für die Kritiker eingefordert. »Von der geplanten Freihandelszone sind rund 830 Millionen Menschen direkt betroffen. Die Berichterstattung konzentriert sich allerdings mehrheitlich auf die Vorteile für Industrie und Wirtschaft«, sagte Riexinger der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Onlineausgabe). Die »Proteste und die besseren Argumente der TTIP-Kritiker« würden in den Medien dagegen »nur am Rande mitlaufen«.

Riexinger brachte »eine Elefantenrunde nach Art der Wahlberichterstattungen« ins Spiel, bei denen »die Vertreter der Parteien sowie Vertreter der Zivilgesellschaft im öffentlich-rechtlichen Fernsehen« über die Freihandelspolitik diskutieren. »Die Politiker der Großen Koalition müssen sich den Fragen der Bürgerinnen und Bürger stellen«, forderte der Linkenpolitiker. »Jede Assistenzärztin, jeder Landwirt, jede Ingenieurin und jede Verkäuferin hat das Recht zu erfahren, was die Unterhändler der EU-Kommission und den USA aushandeln.« TTIP werde »unser Leben ähnlich einer Naturkatastrophe grundlegend verändern - nur dass der Katastrophenschutz im Vorfeld von der Lobby der Privatkliniken abgeschafft wurde«, so Riexinger.

Am vergangenen Samstag waren rund 250.000 Menschen in Berlin gegen TTIP und CETA auf die Straße gegangen. Mehr als drei Millionen Menschen haben inzwischen eine Stopp-TTIP Kampagne unterzeichnet. Gegen die geplanten Freihandelsabkommen wenden sich Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen, der katholischen Kirche, Gewerkschaften und Parteien. »Die Bundesregierung interessiert das nicht«, beklagte Riexinger und forderte, »die Medien müssen dem Thema deutlich mehr Aufmerksamkeit widmen«.

Riexinger forderte zudem die Grünen auf, sich konsequenter gegen die Freihandelspolitik der EU zu stellen. »Im Bundesrat gäbe es schon heute eine Mehrheit gegen TTIP«, sagte er. Die Grünen müssten Farbe bekennen, »sind sie noch grün, oder längst schwarz? Das ist eine Frage der Glaubwürdigkeit für die Ökopartei«, so der Linkenvorsitzende.



Quelle: ots / neues deutschland


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...