#zeitfokus.

Boeing 737 MAX
Boeing 737 MAX Foto: Liam Allport / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  352 Worte im Text  vor 352 Tagen
Luftfahrt-Duopol massiv unter Druck.

Nach zwei Abstürzen des neuesten Boeing-Modells B737 Max haben die Luftfahrtbehörden weltweit den Betrieb untersagt. Auch der Flugzeugbauer hat die Reißleine gezogen und will sämtliche Maschinen dieses Typs am Boden halten. Von der Sperre sind besonders die Billig-Airlines Southwest und Norwegian betroffen – Ryanair dagegen hat zwar Maschinen dieses Typs geordert, in Betrieb ist jedoch noch keine.

Die Luftfahrtbranche ist in Aufruhr

Airbus musste vor Kurzem bekanntgeben, dass sein größtes Modell, der A380, keine Käufer mehr findet und die Produktion vor Einspielung der hohen Entwicklungskosten eingestellt wird. Nun steht der amerikanische Konkurrent Boeing unter Druck. Die Entscheidung, dass die Boeing B737 Max nicht mehr startet, trifft das Unternehmen hart, denn die Maschine ist das "Brot-und-Butter"-Modell des US-Unternehmens: Die Kurz- und Mittelstreckenmaschinen mit nur einem Gang bilden das internationale Rückgrat des Luftverkehrs in dieser Klasse. Das Vertrauen in den amerikanischen Marktführer schwindet weiter, weil der Absturz in Äthiopien die gleiche Ursache haben könnte wie das Unglück in Indonesien vor fünf Monaten: Die Software, die einen Strömungsabriss bei zu steilem Anstieg verhindert und das Fliegen damit eigentlich sicherer machen soll, entmachtete möglicherweise die Piloten und führte zu einem fatalen Kontrollverlust.

Boeing im Wettbewerb hinter Airbus

Anders als im Segment der Großraumflieger befindet sich Boeing bei den Kurz- und Mittelstreckenmaschinen gegenüber dem europäischen Wettbewerber Airbus ohnehin im Hintertreffen: Die Modernisierung der Airbus A320-Familie wurde früher angeschoben als die des Gegenstücks von Boeing. Auch verkaufte sich der A320neo mit 6.500 Bestellungen und 687 Auslieferungen bis Februar 2019 besser, obwohl es zeitweise Probleme mit den neuen Spartriebwerken gab. Die Boeing B737 Max fand bislang 5.111 Käufer, die mittlerweile 350 ausgelieferten Maschinen müssen nun vorerst am Boden bleiben. Von der Sperre am stärksten betroffen sind neben asiatischen Fluggesellschaften die Billig-Airlines Southwest in den USA mit über 30 Flugzeugen sowie Norwegian in Europa, die bislang 18 B737 Max in ihrer Flotte haben. Vor allem die Norweger dürften unter der Entscheidung leiden, denn ihr Finanzpolster gilt als dünn. Glimpflich kommt die größte europäische Billigfluggesellschaft Ryanair davon: Der europäische Hauptkunde hat 135 Exemplare geordert – ausgeliefert ist aber noch keines.



Quelle: IW Köln

Nach zwei Abstürzen des neuesten Boeing-Modells B737 Max haben die Luftfahrtbehörden weltweit den Betrieb untersagt. Auch der Flugzeugbauer hat die Reißleine gezogen und will sämtliche Maschinen dieses Typs am Boden halten. Von der Sperre sind besonders die Billig-Airlines Southwest und Norwegian betroffen – Ryanair dagegen hat zwar Maschinen dieses Typs geordert, in Betrieb ist jedoch noch keine.

empty alt
Foto: Jcornelius / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Riester-Rente auf Kosten des Südens

Die Luftfahrtbranche ist in Aufruhr

Airbus musste vor Kurzem bekanntgeben, dass sein größtes Modell, der A380, keine Käufer mehr findet und die Produktion vor Einspielung der hohen Entwicklungskosten eingestellt wird. Nun steht der amerikanische Konkurrent Boeing unter Druck. Die Entscheidung, dass die Boeing B737 Max nicht mehr startet, trifft das Unternehmen hart, denn die Maschine ist das "Brot-und-Butter"-Modell des US-Unternehmens: Die Kurz- und Mittelstreckenmaschinen mit nur einem Gang bilden das internationale Rückgrat des Luftverkehrs in dieser Klasse. Das Vertrauen in den amerikanischen Marktführer schwindet weiter, weil der Absturz in Äthiopien die gleiche Ursache haben könnte wie das Unglück in Indonesien vor fünf Monaten: Die Software, die einen Strömungsabriss bei zu steilem Anstieg verhindert und das Fliegen damit eigentlich sicherer machen soll, entmachtete möglicherweise die Piloten und führte zu einem fatalen Kontrollverlust.

Boeing im Wettbewerb hinter Airbus

Anders als im Segment der Großraumflieger befindet sich Boeing bei den Kurz- und Mittelstreckenmaschinen gegenüber dem europäischen Wettbewerber Airbus ohnehin im Hintertreffen: Die Modernisierung der Airbus A320-Familie wurde früher angeschoben als die des Gegenstücks von Boeing. Auch verkaufte sich der A320neo mit 6.500 Bestellungen und 687 Auslieferungen bis Februar 2019 besser, obwohl es zeitweise Probleme mit den neuen Spartriebwerken gab. Die Boeing B737 Max fand bislang 5.111 Käufer, die mittlerweile 350 ausgelieferten Maschinen müssen nun vorerst am Boden bleiben. Von der Sperre am stärksten betroffen sind neben asiatischen Fluggesellschaften die Billig-Airlines Southwest in den USA mit über 30 Flugzeugen sowie Norwegian in Europa, die bislang 18 B737 Max in ihrer Flotte haben. Vor allem die Norweger dürften unter der Entscheidung leiden, denn ihr Finanzpolster gilt als dünn. Glimpflich kommt die größte europäische Billigfluggesellschaft Ryanair davon: Der europäische Hauptkunde hat 135 Exemplare geordert – ausgeliefert ist aber noch keines.



Quelle: IW Köln
#mehrNachrichten
Bundesverfassungsgericht Karlsruhe
Foto: Mehr Demokratie / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Sterbehilfe Urteil - Selbstbestimmt bis zuletzt

Gut so: Die strengen Regeln für die Sterbehilfe in Deutschland werden gelockert. Die seit 2015 geltende Gesetzeslage ist verfassungswidrig. Die Autonomie schwer kranker Menschen wird gestärkt....
Steinkohlekraftwerk Moorburg in Hamburg-Moorburg
Foto: Ajepbah / CC BY-SA 3.0 DE (Wikimedia Commons)

Bundesländer fordern Nachbesserungen am Kohleausstiegs-Gesetz

Vier Bundesländer fordern Nachbesserungen am Gesetzentwurf zum Kohleausstieg. NRW-Energieminister Andreas Pinkwart (FDP) und seine Amtskollegen aus Niedersachsen, Baden-Württemberg und dem Saarland...
Armin Laschet
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

EU-Haushalt: Grüne nehmen Laschet in die Pflicht

Wenige Tage vor dem EU-Haushaltsgipfel hat der Sprecher der deutschen Grünen im Europäischen Parlament, Sven Giegold, CDU-Bundesvize Armin Laschet zu konkretem Handeln in der Europapolitik...
empty alt
Foto: Daniel Nebreda / CC0 (via Pixabay)

Städte- und Gemeindebund schließt derzeit Abriegelung deutscher Städte aus

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGb) geht nicht davon aus, dass in Deutschland ähnlich drastische Maßnahmen gegen das Coronavirus unternommen werden wie in Italien. "Derzeit besteht kein...
empty alt
Foto: Damien Kühn / CC0 (via Unsplash)

Deutsche Landwirte verdienen im EU-Vergleich wenig

Neue Zahlen der europäischen Statistik-Behörde Eurostat belegen, dass das Einkommen der deutschen Bauern und ihrer Beschäftigten im Schnitt stark schwankt und deutlich niedriger ist als das ihrer...
Jens Spahn bei Politischen Aschermittwoch der CDU
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Ende der Chaos-Tage

Politischer Aschermittwoch. Tag der Abrechnung, der Holzhammermethode, der vergifteten Treueschwüre, der Bierzelt-Emotionen, in diesem Jahr auch Tag der Kandidaten-Show für höchste Parteiposten -...
Katja Kipping
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Thüringen: Kipping begrüßt partielles Einlenken der Bundes-CDU

Nach heftigen Auseinandersetzungen innerhalb der CDU um die Regierungsbildung in Erfurt hat die Linken-Bundesvorsitzende Katja Kipping begrüßt, dass die Union dem thüringischen Landesverband nun...
Back To Top