3 Min

Marktentwicklung seit der Deutschen Einheit

Berlin, "Centrum"-WarenhausFoto: Bundesarchiv, Bild 183-Z0609-022 / CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Marktentwicklung seit der Deutschen Einheit

.

Die Mauer muss weg", mit dieser Forderung gingen die ostdeutschen Bürger im Herbst 1989 auf die Straße. Und der historische Moment war günstig, so dass diese deutsche Revolution erfolgreich war und die 1961 errichtete Berliner Mauer vor 30 Jahren tatsächlich geöffnet wurde. Die Freiheit hat obsiegt, viele Menschen weinten damals vor Glück. Auch wenn die untergegangene DDR von manch einem inzwischen wieder positiv gesehen wird, gilt es sich doch nichts vorzumachen: Staatssicherheit und Mauer stehen für ein Unrechtsregime. Oder wie es der Technologieunternehmer Stephan Schambach, der in Thüringen aufwuchs, ausdrückt: "Die DDR war eine milde Form von Nordkorea."

Am Kapitalmarkt führte der Fall der Mauer zu einer Wiedervereinigungshausse. So kletterte der Dax vom 9. November bis Ende 1989 um mehr als 20 %. Doch schon im Verlauf des Jahres 1990 machte sich Ernüchterung breit, zumal auch der Zweite Golfkrieg zu einem Einbruch der Aktienkurse weltweit führte. Hinzu kam dann, dass die Bundesbank, um die vor allem vereinigungsbedingte Inflation zu bekämpfen, ab 1990 ihre Leitzinsen drastisch erhöhte. Dies bremste den Dax, während Anleger für zehnjährige Bundesanleihen Renditen von 8% und 9% vereinnahmen konnten. Der Erwerb langer Bunds hat sich damals richtig gelohnt.

Über 30 Jahre gerechnet schneiden jedoch Aktien besser ab. So kommt der Dax seit dem Fall der Mauer auf eine Rendite von 7,6% pro Jahr, während Anleihen, gemessen am Rex-Performance-Index, eine Rendite von 5,3% pro Jahr erzielten.

Ander als nach dem Mauerfall zunächst gedacht, geriet die Wiedervereinigung ökonomisch allerdings zu einem schwierigen Unterfangen. Die DDR-Wirtschaft entpuppte sich als marode und nicht wettbewerbsfähig. Der damalige Bundesbankpräsident Karl Otto Pöhl bezeichnete vor allem das Umtauschverhältnis von D-Mark zu Ostmark im Verhältnis 1:1 als "Desaster". Und Jahre später tat er auf dem Neujahrsempfang des Internationalen Clubs der Frankfurter Wirtschaftsjournalisten kund: "Ich habe keine einziges Mal mit dem damaligen Kanzler Helmut Kohl über die Währungsunion reden können."

Das Primat der Politik obsiegte, und der Kurs der Bundesregierung war nicht gerade von marktwirtschaftlichem Sachverstand geprägt. Obwohl viel Geld in den Osten gepumpt wurde, waren die neunziger Jahre insbesondere in Ostdeutschland von einer anhaltenden Massenarbeitslosigkeit geprägt, die zwischenzeitlich eine Quote von nahezu 20% erreichte. Dies war in der Tat ein Desaster. Erst Gerhard Schröder gelang es, dass in Deutschland notwendige Reformen zum Abbau der Arbeitslosigkeit umgesetzt wurden.

Inzwischen gibt es in einigen Gebieten Ostdeutschlands blühende Landschaften, und der Wohlstand der Bürger in Ost und West hat sich zu einem Gutteil angeglichen. So hat die Deka ausgerechnet, dass der Osten in den 30 Jahren seit dem Mauerfall beim Geldvermögen deutlich aufgeholt hat. Und mit 43.500 Euro liegt das durchschnittliche Geldvermögen je Haushalt in Thüringen sogar höher als das in Bremen mit 42.000 Euro.

Eines haben Ost und West aber gemeinsam: Sie legen ihr Geld ineffizient an. "Die Deutschen sparen am liebsten mit dem Sparbuch. Hier gibt es auch keinen deutlichen regionalen Unterschied", sagt Deka-Chefvolkswirt Ulrich Kater. Dass Dividendentitel hierzulande auf Skepsis stoßen, zeige sich an der niedrigen Aktionärsquote von 5,2% in den neuen Bundesländern und 6,7% in den alten.

Nun sind aber Aktien gerade langfristig die lukrativste Assetklasse. Wohlstand für alle ist also vor allem mit Dividendentiteln möglich, doch sind dazu mehr ökonomische Bildung und ein verändertes Sparverhalten nötig. Hier gibt es eine Mauer in den Köpfen, die weg muss.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
549 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...