Mehrwertsteuer: In die Jahre gekommen

Foto: Bruno Glätsch / Pixabay CC0

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Mehrwertsteuer feiert am 1. Januar Jubiläum: Vor 50 Jahren wurde sie in ihrer jetzigen Form in der Bundesrepublik eingeführt. Ihre Bedeutung für das Steueraufkommen sinkt seit einigen Jahren. Wenn eine neue Regierung die Bürger also wirklich entlasten will, sollte eine Senkung der Mehrwertsteuer daher nicht ganz oben auf der Prioritätenliste stehen – anders sieht es bei der Einkommensteuer aus.

Die Einführung der Mehrwertsteuer am 1. Januar 1968 war steuerpolitisch ein bedeutender Fortschritt. Die vorherige, sogenannte Allphasen-Bruttoumsatzsteuer verzerrte aufgrund des fehlenden VorsteuerabzugsPreise und Investitionen – die Steuerlast kumulierte sich in der Produktionskette. Mit der Reform vor 50 Jahren wurden die Ineffizienzen weitestgehend beseitigt, vor allem durch den Vorsteuerabzug und die Veränderung zu einer Netto-Allphasen-Umsatzsteuer. Insbesondere im internationalen Vergleich hat sich die Mehrwertsteuer bewährt: Aufgrund des Grenzausgleichs – der Freistellung von Exporten und der Besteuerung von Importen – ergibt sich für inländische Unternehmen kein direkter Wettbewerbsnachteil. Da die Wahl des Konsumorts eng an den Sitz des Konsumenten gebunden ist, erweist sich die Mehrwertsteuer, anders als die Besteuerung von Gewinnen, heute als weitgehend resistent gegenüber internationalem Steuerwettbewerb – gut für die Einnahmeplanung des Staates.

Aus Sicht des einzelnen Bürgers ist die Mehrwertsteuer dagegen ein Ärgernis, da sie Waren und Dienstleistungen verteuert, ohne einen direkten Mehrwert darzustellen. Jeder – ob reich oder arm – bezahlt den gleichen Steuersatz. Geringverdiener werden allerdings relativ gesehen stärker belastet, da sie einen größeren Anteil ihres Einkommens konsumieren. Bei einer Senkung stellt sich jedoch die Frage, inwieweit diese kurzfristig bei den Bürgern ankommt. Denn ob ein Preis von 9,99 Euro in einem Geschäft wirklich reduziert wird, wenn die Mehrwertsteuer beispielsweise von 19 auf 18 Prozent sinkt, ist unsicher.

Lange Zeit hat die Mehrwertsteuer als indirekte Steuer an Bedeutung gewonnen (Grafik). Anders sah es über Jahrzehnte bei der Einkommensteuer als direkte Steuer auf den Lohn aus. Ein Grund dafür ist, dass von indirekten Steuern geringere negative Beschäftigungseffekte erwartet werden: Indirekte Steuern wie die Mehrwert- oder Tabaksteuer werden erst fällig, wenn Bürger ihr Nettoeinkommen ausgeben.

Seit rund zehn Jahren hat sich der Trend bei beiden Steuerarten umgekehrt: Zum 1. Januar 2007 ist die reguläre Mehrwertsteuer zuletzt von 16 auf 19 Prozent erhöht worden – für Nahrungsmittel und einige andere Warengruppen gilt weiter der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent. Seitdem fällt der Anteil der Mehrwertsteuer am Steueraufkommen. Der Grund dafür ist, dass in der Zwischenzeit die Sätze anderer Steuerarten erhöht worden sind.

Bei der Einkommensteuer, die zurzeit wie die Mehrwertsteuer rund ein Drittel des Steueraufkommens ausmacht, hat die kalte Progression in der Vergangenheit zu regelmäßigen Steuererhöhungen geführt. In der Folge ist der Anteil der Einkommensteuer am Steueraufkommen seit 2005 um 6 Prozentpunkte gestiegen.

Vor diesem Hintergrund müsste eine neue Bundesregierung die Einkommensteuer senken, wenn sie für eine sinnvolle Entlastung der Bürger sorgen möchte. Denn während die letzte Erhöhung der Mehrwertsteuer im Jahr 2007 bewusst erfolgte, basieren die schleichenden Erhöhungsschritte bei der Einkommensteuer nicht auf einer expliziten politischen Entscheidung – sondern schlichtweg auf politischer Trägheit.



Quelle: IW Köln


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...