Merkel: Standards für "Industrie 4.0" entwickeln

Foto: Max Braun

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Digitalisierung der Industrieproduktion ist, so Bundeskanzlerin Angela Merkel, "für unseren Wohlstand von entscheidender Bedeutung". In ihrem neuen Video-Podcast erklärt Merkel, es sei notwendig, hierfür Standards zu entwickeln und sie auf europäischer Ebene zu verankern. Der europäische Binnenmarkt sei mit 500 Millionen Menschen eine Marktmacht, "und damit haben wir auch Chancen, uns weltweit durchsetzen zu können".

"Ich glaube, wir haben inzwischen die Aufgabe erkannt", antwortet die Bundeskanzlerin auf die Frage, wie Deutschland im globalen Wettbewerb seine Hightech-Führung halten könne. Merkel weist auf die "Dialogplattform Industrie 4.0" hin, die unter Leitung des Bundeswirtschaftsministeriums entsteht. Es gehe darum, Standards zu entwickeln und großen wie mittelständischen Unternehmen eine einheitliche Plattform zu geben. "Ich freue mich, dass die deutsche Industrie hier auch sehr aktiv mitarbeitet", sagt die Bundeskanzlerin. Auch die Gewerkschaften seien dabei. Es werde "mit Nachdruck gearbeitet".

Die Bundeskanzlerin spricht sich für eine schnelle Einigung über die europäische Datenschutzgrundverordnung aus. Neben der Standardisierung seien "rechtlich sichere Rahmenbedingungen" notwendig, erklärt Merkel.

Wegen der Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt gewinne das Thema "lebenslanges Lernen" ganz besondere Bedeutung, unterstreicht die Bundeskanzlerin. Sie sei sehr froh, dass die Bundesregierung dazu nicht nur mit der Wirtschaft im Dialog sei, sondern auch mit den Gewerkschaften. Sie machten sich darüber genauso Gedanken. Deutschland brauche "sehr gut ausgebildete Schulabsolventen", die auch vorbereitet seien: "Das heißt, ein gewisser Zugang zum Computer, gewisse Programmierfähigkeiten werden heute sicherlich auf viel breiterer Basis erwartet." Man müsse deshalb immer wieder für die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) werben. Gerade Frauen sollten sich "noch mehr mit den Chancen dieser Berufe befassen", so Merkel. Wenn sich nur Männer auf diesen Gebieten engagierten, reiche das angesichts der demografischen Entwicklung nicht aus.

Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung


Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...