2 Min

Neuer Ansatz für TTIP

Foto: omar_lgaray90 / CC0 via Pixabay

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Neuer Ansatz für TTIP

.

Das geplante Freihandelsabkommen TTIP steht weiter auf der Kippe. Das größte Risiko für das Abkommen ist der wachsende Widerstand in der Bevölkerung – vor allem in Deutschland und Österreich. Um TTIP noch zu retten, benötigen die Verhandlungsparteien einen neuen Ansatz.

Am Samstag war es wieder soweit: Hunderttausende Bürgerinnen und Bürger gingen auf die Straßen, um gegen CETA und TTIP zu demonstrieren. Und der Widerstand wächst: In Deutschland sagen 57 Prozent nein zu TTIP, in Österreich sind es sogar 70 Prozent. Und auch CETA, das Freihandelsabkommen zwischen Kanada und der EU, wird immer häufiger mit TTIP in einen Topf geworfen. Dabei beinhaltet es viele Punkte, die sich die Kritiker für TTIP wünschen – und könnte damit eigentlich als positives Beispiel dienen. So finden sich in CETA unter anderem klare Bekenntnisse zu hohen Sozial- und Umweltstandards sowie zum Schutz von Arbeitnehmerrechten. Doch inzwischen droht auch dieses Abkommen Opfer der Auseinandersetzung um TTIP zu werden.

Wie soll es nun weiter gehen? Aller Voraussicht nach wird es sich bei TTIP um ein sogenanntes „gemischtes“ Abkommen handeln, also eines, das in die Kompetenzen der EU-Staaten eingreift und daher von ihnen ratifiziert werden muss. Heißt: Wenn sich nur ein Mitgliedstaat dagegen ausspricht, scheitert TTIP. Um dies zu verhindern, muss jetzt gehandelt werden. Vor allem müssen die Sorgen der Bevölkerung ernst genommen werden. Folgende Punkte sind denkbar:

• Eine vollständige Transparenz des Verhandlungsprozesses. Diese kann dadurch erreicht werden, dass nicht nur die Europäische Kommission ihre Textvorschläge öffentlich macht, sondern auch die USA zustimmen, die gemeinsamen Texte offenzulegen, die den Stand der Verhandlungen widerspiegeln. Wenn TTIP keine negativen Auswirkungen auf den Verbraucherschutz sowie die Sozial- und Umweltstandards haben soll, gibt es nichts zu verbergen.

• Die USA müssen sich bereit erklären, das von der EU vorgeschlagene verbesserte Investor-Staat-Streitschlichtungsverfahren in wesentlichen Teilen in den Vertrag aufzunehmen. Ist das nicht möglich, könnte der Ausschluss des Investitionsschutzkapitels aus TTIP viele Skeptiker beruhigen.

• Aufrechterhaltung des Arbeitnehmer-, Verbraucher- und Umweltschutzes sowie der Regulierungsfreiheit in der EU. Um auch hier die Skepsis zu adressieren, könnten die Verhandlungsführer diese Themen vorziehen und Texte veröffentlichen, denen zu entnehmen ist, dass es keinen Grund zur Sorge gibt. Eine Alternative ist, das in CETA Erreichte zum Benchmark zu machen.

Zwar sind dies durchaus schwierige Themen – und die werden meist erst gegen Ende der Verhandlungen endgültig besprochen. Doch diese Punkte adressieren die Sorgen der Bevölkerung und machen die Fortsetzung der Verhandlung erst wieder sinnvoll.



Quelle: IW Köln


397 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...