Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest

Foto: European Banking Authority

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese Auswirkungen im Zentrum der Sorgen von Bankinvestoren. Ihnen hat es mit ein wenig Zeitverzögerung gedämmert, dass in diesem Zinsumfeld keine Bank, egal ob klein oder groß, gedeihen kann, da die operativen Erträge schrumpfen. Nicht von ungefähr wird der Sektor europäische Bankaktien in diesem Jahr besonders hart abgestraft. Die Institute selbst sehen sich gezwungen, neue Kostenprogramme aufzulegen oder bestehende zu verschärfen.

Wenn am Freitagabend die Ergebnisse des EBA-Stresstests feststehen, können sich die darin nicht erfassten kleineren und mittleren Banken Deutschlands ihrer eigenen Testaufgabe zuwenden. Denn Bundesbank und BaFin blasen zur mittlerweile dritten Niedrigzinsumfrage bei den von ihnen unmittelbar beaufsichtigten Kreditinstituten. Die stehen für rund ein Viertel des deutschen Bankenmarktes und gelten wegen ihres traditionell zinslastigen Geschäftsmodells als besonders gefährdet im Umfeld derzeitiger Geldpolitik. Nach dem Stresstest folgt somit ein Stresstest.

Das Niedrigzinsumfeld ist zwar keine neue Entwicklung, aber eine, die sich mit dem Auslaufen höherverzinslicher Anlagen plus der negativen Einlagenfazilität bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zuspitzen könnte. Bei der letzten Abfrage Mitte 2015 ergab sich im Mittel eine Einbuße beim Vorsteuerergebnis um 25% bis 2019. Es ist nicht leicht, sich gegen einen solchen Ergebnisrückgang von rund 2 Mrd. Euro zu stemmen.

Immerhin signalisieren die letzten Bundesbank-Daten, dass die deutschen Institute dank ausgeweiteter Kreditvergabe beim Zinsüberschuss eine gewisse Kompensation erreichen konnten. Zudem sind Sparkassen und Volksbanken nicht taub für die Anregungen der Aufseher und haben ihr Provisionsgeschäft angekurbelt - nicht zuletzt durch Gebührenerhöhungen. Die Zeit kostenloser Konten sei vorbei, verkündete Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon im März. Zudem wird mit der Straffung des Filialnetzes nebst Aufbau digitaler Kanäle wie gewünscht das Geschäftsmodell einem Facelift unterzogen. Das Anzapfen neuer Ertragsquellen geschieht aber nicht über Nacht, und so dürften die Institute im nunmehr abzufragenden Zeitraum bis 2021 weiteren Handlungsbedarf aufgezeigt bekommen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...