Lesezeit: 2 Min

Normalarbeitsverhältnisse liegen im Trend

Foto: Michal Jarmoluk / CC0 via Pixabay

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Normalarbeitsverhältnisse liegen im Trend

.

Trotz Trump und Brexit: Der deutsche Arbeitsmarkt boomt – vor allem die sogenannten Normalarbeitsverhältnisse legen weiter zu. Gleichzeitig sinkt die Zahl der befristet Beschäftigten, wie neue Befragungsdaten des Statistischen Bundesamts belegen. Der wirtschaftliche Erfolg kommt also bei den Arbeitnehmern an.

Die Zahl der unbefristet Beschäftigten mit einer Arbeitszeit von mindestens 20 Wochenstunden hat sich im Jahr 2017 um 116.000 gegenüber dem Vorjahr erhöht. Demgegenüber blieb die Zahl der Teilzeitbeschäftigten mit weniger als 20 Wochenstunden und der geringfügig Beschäftigten konstant. Deutlich rückläufig war die befristete Beschäftigung – sie sank um 105.000.

Eine Steigerung zeigte sich allerdings auch bei den atypischen Beschäftigungsverhältnissen, die um 63.000 zunahmen. Doch hier wäre Empörung fehl am Platz: Die Zunahme geht nahezu ausschließlich darauf zurück, dass es mehr gemeldete Zeitarbeitnehmer gab. Das wiederum dürfte aber vor allem methodische Gründe haben. Denn im Jahr 2017 wurde die Erfassung der Zeitarbeit von einer freiwilligen Angabe zu einer Auskunftspflicht geändert.

Betrachtet man die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt langfristig, zeigt sich derweil ein eindeutiger Trend: Seit 2005 – also seit dem Wirksamwerden der Agenda-Reformen – ist der Anteil der Bevölkerung im Erwerbsalter, der in einem Normalarbeitsverhältnis beschäftigt ist, von 40,2 auf 47,9 Prozent gestiegen. Der Anteil der atypischen Beschäftigung nahm nur um zwei Prozentpunkte zu. Stark rückläufig ist seither vor allem der Anteil der inaktiven Bevölkerung, das heißt Erwerbslose, Hausfrauen und -männer oder Frührentner. Deren Anteil ging von 33,7 auf 22,6 Prozent zurück.



Quelle: IW Köln


239 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...