2 Min

Ölpreis: Ende der Konjunkturspritze

Die OPEC-Staaten wollen ihre Produktion deckeln. Der dadurch steigende Ölpreis schadet der deutschen Wirtschaft.Foto: Antandrus / CC BY-SA 3.0 via Wikipedia

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Ölpreis: Ende der Konjunkturspritze

.

Die Zeiten billigen Öls sind fürs Erste vorbei: Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich die OPEC-Staaten jetzt darauf geeinigt, ihre Produktion zu deckeln. Der Ölpreis stieg sofort sprunghaft an und dürfte in den kommenden Monaten weiter zulegen. Die deutsche Wirtschaft wird die Bremseffekte schnell zu spüren bekommen.

Anfang des Jahres war ein Barrel Öl zeitweise weniger als 30 Dollar wert. 2014 lag der Preis noch bei rund 110 Dollar für ein Fass der Sorte Brent. Unter den sinkenden Preisen litten vor allem die Erzeugerstaaten. Ölimporteure wie Deutschland profitierten jedoch vom günstigen Öl: Importe wurden billiger, Unternehmen konnten mehr Geld investieren, Konsumenten das an den Tankstellen gesparte Geld anderweitig ausgeben. All das half der Konjunktur.

Nun ist die Zeit des günstigen Öls vorbei. Nachdem sich die OPEC-Staaten geeinigt haben, zog der Ölpreis an den Terminmärkten innerhalb eines Tages um mehr als 6 Prozent an. In den kommenden Monaten wird er weiter klettern. Die deutsche Wirtschaft wird das schmerzhaft zu spüren bekommen. So zeigen Simulationen mit dem Oxford Global Economic Model, dass ein Anstieg des Ölpreises um 50 Prozent – auf dann etwa 68 US-Dollar pro Barrel – das reale Wirtschaftswachstum in Deutschland im kommenden Jahr um etwa 0,3 Prozentpunkte bremsen dürfte. Würde sich der Ölpreis verdoppeln, könnte das Wachstum um rund 0,5 Prozentpunkte schrumpfen – das ist mehr als ein Drittel des zu erwartenden Wirtschaftswachstums für das kommende Jahr.

Vor allem vom privaten Konsum, der bislang die Konjunktur stützt, dürften erhebliche Bremseffekte kommen. Unter anderem ließen steigende Spritpreise den Verbrauchern weniger Spielraum für andere Anschaffungen. Bei einer Verdopplung des Ölpreises dürften die Ausgaben der privaten Haushalte um mehr als ein Prozent sinken – keine guten Nachrichten für die deutsche Wirtschaft.



Quelle: IW Köln


282 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...