#zeitfokus.

Donnerstag, 09 Apr 2020
Foto: Paul Barnard
 1-2 Minuten Lesezeit  286 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Online-Handel mit geschützten Arten effektiver bekämpfen. Der Handel mit geschützten Arten im Internet soll effektiver bekämpft werden. Darum wollen Behörden, der IFAW und Onlineplattformen ihre Zusammenarbeit verstärken. Auf einem Workshop in Bonn beraten sie heute erstmals über neue Kooperationsformen und mögliche Maßnahmen zur Regulierung und Eindämmung des illegalen Online-Handels mit geschützten Arten. Der illegale Online-Handel mit geschützten Tier und Pflanzenarten boomt weltweit. Auch in Deutschland werden geschützte oder sogar vom Aussterben bedrohte Arten verstärkt im Internet gehandelt. Diese einfache Art der Abwicklung illegaler Geschäfte ist nicht nur angesichts der dramatisch zunehmenden Wilderei auf Elefanten in Afrika ein großes Problem für den Artenschutz. Neben Elfenbein vom Elefanten sind auf deutschsprachigen Plattformen noch viele weitere geschützte Arten, insbesondere exotische Reptilien, Amphibien, Vögel oder lebende Korallen aber auch Teile und Erzeugnisse aus geschützten Arten wie Möbel, Musikinstrumente, Ledererzeugnisse, Elfenbeinschnitzereien, Pelzprodukte oder ausgestopfte Tiere, legal oder illegal erhältlich. Sowohl Plattformbetreiber als auch Behörden und der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) kämpfen bereits seit längerem gegen illegalen Handel mit geschützten Arten. Mit dem heutigen Workshop soll eine verstärkte Zusammenarbeit beginnen. Diskutiert wird unter anderem, ob Plattformbetreiber mit Popup-Fenstern oder Filtern das Einstellen von Angeboten mit geschützten Arten bzw. Produkten daraus eindämmen können und inwiefern die Behörden und Verbände unterstützend aktiv werden können. Eine Strafverfolgung ist beim Online-Artenhandel oft mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden. Wichtig ist es daher, das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass auch bei Internet-Käufen die einschlägigen Rechtsbestimmungen zu beachten sind und dass auch die Käufer in besonderer Verantwortung stehen. Um eine effektive Strafverfolgung leisten zu können, ist eine enge und besonders schnelle Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Behörden, Verbänden und den Betreibern der jeweils betroffenen Handelsplattform erforderlich. Dies hat in der Vergangenheit schon gut funktioniert und soll nun weiter verbessert werden. Quelle: IFAW

Der Handel mit geschützten Arten im Internet soll effektiver bekämpft werden. Darum wollen Behörden, der IFAW und Onlineplattformen ihre Zusammenarbeit verstärken.

Luisa Neubauer
Foto: Andol / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Luisa Neubauer weist Trump-Kritik an Klimaschutzbewegung zurück

Auf einem Workshop in Bonn beraten sie heute erstmals über neue Kooperationsformen und mögliche Maßnahmen zur Regulierung und Eindämmung des illegalen Online-Handels mit geschützten Arten.

Der illegale Online-Handel mit geschützten Tier und Pflanzenarten boomt weltweit. Auch in Deutschland werden geschützte oder sogar vom Aussterben bedrohte Arten verstärkt im Internet gehandelt. Diese einfache Art der Abwicklung illegaler Geschäfte ist nicht nur angesichts der dramatisch zunehmenden Wilderei auf Elefanten in Afrika ein großes Problem für den Artenschutz. Neben Elfenbein vom Elefanten sind auf deutschsprachigen Plattformen noch viele weitere geschützte Arten, insbesondere exotische Reptilien, Amphibien, Vögel oder lebende Korallen aber auch Teile und Erzeugnisse aus geschützten Arten wie Möbel, Musikinstrumente, Ledererzeugnisse, Elfenbeinschnitzereien, Pelzprodukte oder ausgestopfte Tiere, legal oder illegal erhältlich.

Sowohl Plattformbetreiber als auch Behörden und der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) kämpfen bereits seit längerem gegen illegalen Handel mit geschützten Arten. Mit dem heutigen Workshop soll eine verstärkte Zusammenarbeit beginnen. Diskutiert wird unter anderem, ob Plattformbetreiber mit Popup-Fenstern oder Filtern das Einstellen von Angeboten mit geschützten Arten bzw. Produkten daraus eindämmen können und inwiefern die Behörden und Verbände unterstützend aktiv werden können.

Eine Strafverfolgung ist beim Online-Artenhandel oft mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden. Wichtig ist es daher, das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass auch bei Internet-Käufen die einschlägigen Rechtsbestimmungen zu beachten sind und dass auch die Käufer in besonderer Verantwortung stehen.

Um eine effektive Strafverfolgung leisten zu können, ist eine enge und besonders schnelle Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Behörden, Verbänden und den Betreibern der jeweils betroffenen Handelsplattform erforderlich. Dies hat in der Vergangenheit schon gut funktioniert und soll nun weiter verbessert werden.



Quelle: IFAW


#mehrNachrichten
Es ist ein großer Fehler, dass die EU keine koordinierte Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus und dessen wirtschaftliche Auswirkungen hat.
Foto: 𝓴𝓘𝓡𝓚 𝕝𝔸𝕀

Ökonomen warnen wegen Coronavirus vor neuer Banken- und Staatsschuldenkrise

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus warnen führende Ökonomen vor einer dramatischen Ausweitung der ökonomischen Krise. Clemens Fuest, Chef des Münchner Ifo-Instituts, sagte der "Neuen...
Alle Spielplätze in Berlin sollen offen bleiben. Warum sind denn Schulen und Kitas geschlossen worden?
Foto: Mummelgrummel / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Erlassene Verfügungen die viele Menschen nicht interessieren.

Kennen Sie das Schild mit der Aufschrift "Vernünftige Menschen fahren hier nicht Rad, allen anderen ist es verboten", das in manchen Fußgängerzonen zu finden ist? Daran müssen sich aktuell die...
Nirgendwo auf der Welt steigen die Neuinfektionen in dem Maße an, wie in den USA.
Foto: Mor Shani

Bittere Lehre für Trump

Die im Stich Gelassenen der Corona-Krise sitzen nicht wie bei Hurrikan Katrina auf den Dächern. Sie stehen in der South Bronx, in Elmhurst und anderen armen Stadtteilen New Yorks in der Schlange, um...
In ihrer Doppelrolle als Notenbank und als Bankenaufsicht läuft sie aber Gefahr, in Zeiten wie diesen bisweilen übers Ziel hinauszuschießen.
Foto: cmophoto.net

Symbolpolitik

In der Corona-Pandemie ist offensichtlich die Europäische Zentralbank (EZB) zu allem bereit, um als effiziente, glaubwürdige Krisenmanagerin wahrgenommen zu werden. In ihrer Doppelrolle als...
Derzeit sieht es danach aus, als zöge das Epizentrum der Pandemie von Europa in die USA weiter.
Foto: Alec Favale

Im Epizentrum - Corona-Lage in den USA

Die Aussicht auf ein gut 2 Bill. Dollar schweres Hilfspaket der US-Regierung hat an den Aktienmärkten inmitten der Corona-Pandemie zumindest vorübergehend für Erleichterung gesorgt. Die...
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut.
Foto: 1820796 / CC0 (via Pixabay)

Gegensteuern

Viel hilft viel. Das ist derzeit die Devise der Politiker rund um den Globus. Ob Helikoptergeld, direkte Finanzspritzen, Liquiditätshilfen oder Steuerstundungen - zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der...
Eine blitzartige Erholung, die Ökonomen als V-förmigen Verlauf bezeichnen, ist das Wunschszenario.
Foto: Rikki Chan

Erster Sonnenstrahl

Was ist jetzt angesagt? Ein lautes "Hurra" oder eher ein "Besser nicht zu früh freuen"? Chinas Einkaufsmanagerdaten für März bringen viele Fragezeichen mit sich. Die offiziellen...
Back To Top