#zeitfokus.

Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  209 Worte im Text  vor 99 Tagen
Paradoxer Strompreis. Die Strompreise steigen und steigen, obwohl sie sinken und sinken. Es ist ein Paradoxon, das niemand so genau erklären kann: Im Großhandel ist Strom für Weiterverkäufer fast ein Drittel billiger als vor einem Jahr, trotzdem erhöhen die meisten Grundversorger ihre Preise deutlich. Die Entwicklung spricht für ein Versagen des Marktes oder besser gesagt der Marktgläubigkeit. Als Deutschlands Strommarkt liberalisiert wurde, sollte dies zu sinkenden Preisen führen. Doch trotz Wettbewerbs mit einem Dschungel an Versorgern und Tarifen kennt die Entwicklung nur die gegenläufige Richtung. Selbst die dank Wind- und Solarenergie großen Überkapazitäten bei der Stromerzeugung machen sich eben nur im Großhandel bemerkbar. Im Ergebnis der neuen Preisrunde werden gewiss noch mehr Menschen von zeitweiligen Stromsperren betroffen sein. Ein massives soziales Problem, das die Bundesregierung wenig zu jucken scheint. Hinzu kommt ein fatales Signal für die schwarz-roten Klimaschutzpläne, die insbesondere im Verkehr voll auf einen Wechsel hin zu Strom setzen: Die Elektromobilitätswende wird ganz sicher nicht gelingen, wenn die Strompreise von Jahr zu Jahr massiv steigen. Bedenkt man zudem, dass auch bei der Gebäudewärme Strom eine wichtigere Rolle spielen soll, wird das Paradoxe der Politik noch deutlicher: Die Regierung weigert sich, die Regulierung zu verschärfen - und so werden die Akteure am Markt weiter die Preise erhöhen. Quelle: ots/neues deutschland

Die Strompreise steigen und steigen, obwohl sie sinken und sinken. Es ist ein Paradoxon, das niemand so genau erklären kann: Im Großhandel ist Strom für Weiterverkäufer fast ein Drittel billiger als vor einem Jahr, trotzdem erhöhen die meisten Grundversorger ihre Preise deutlich.

Theresa May
Foto: The White House / Public Domain (via Wikimedia Commons)

Brexit-Lage in Großbritannien: Nichts ist, wie es scheint

Die Entwicklung spricht für ein Versagen des Marktes oder besser gesagt der Marktgläubigkeit. Als Deutschlands Strommarkt liberalisiert wurde, sollte dies zu sinkenden Preisen führen. Doch trotz Wettbewerbs mit einem Dschungel an Versorgern und Tarifen kennt die Entwicklung nur die gegenläufige Richtung. Selbst die dank Wind- und Solarenergie großen Überkapazitäten bei der Stromerzeugung machen sich eben nur im Großhandel bemerkbar.

Im Ergebnis der neuen Preisrunde werden gewiss noch mehr Menschen von zeitweiligen Stromsperren betroffen sein. Ein massives soziales Problem, das die Bundesregierung wenig zu jucken scheint. Hinzu kommt ein fatales Signal für die schwarz-roten Klimaschutzpläne, die insbesondere im Verkehr voll auf einen Wechsel hin zu Strom setzen: Die Elektromobilitätswende wird ganz sicher nicht gelingen, wenn die Strompreise von Jahr zu Jahr massiv steigen. Bedenkt man zudem, dass auch bei der Gebäudewärme Strom eine wichtigere Rolle spielen soll, wird das Paradoxe der Politik noch deutlicher: Die Regierung weigert sich, die Regulierung zu verschärfen - und so werden die Akteure am Markt weiter die Preise erhöhen.



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrNachrichten
Es ist der gefühlte und tatsächliche Kontrollverlust, der die Menschen in Angst versetzt.
Foto: PublicDomainPictures

Kontrollverlust

Die nächste Krise sei so sicher wie das Amen in der Kirche, aber man wisse nicht, wann sie komme und durch was sie ausgelöst werde. So das Narrativ seit Bewältigung der Finanzkrise. Nun wissen wir...
Grünen haben die Abschaltung der Kernkraftwerke Emsland, Grohnde und Gundremmingen bis zum Ende der Corona-Krise gefordert.
Foto: Günter Ruopp

Grüne fordern Abschaltung von Atomkraftwerken bis zum Ende der Corona-Krise

Die Grünen im Bundestag haben die Abschaltung der Kernkraftwerke Emsland, Grohnde und Gundremmingen bis zum Ende der Corona-Krise gefordert. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter...
Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar.
Foto: David Clode

Aktien ohne Halt

Eines ist inzwischen klar: Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar. Nach dem ungewöhnlich schnellen Einbruch von Risikoaktiva wie Aktien, Öl und hochverzinsliche Anleihen stellt sich...
Eine Garantie, dass die Hilfspakete dazu führen, dass wir noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen gibt es nicht.
Foto: Richard Ley

Die Stunde des Staates

Dieser Bundestag ist das - mit Abstand - beste Parlament, das man sich in der Corona-Krise nur wünschen kann, könnte man jetzt kalauern, wenn die Situation nicht so verdammt ernst wäre. Allerdings...
Markus Söder zog für den Freistaat zu Recht die Notbremse.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Söders Schritt ist richtig

Die rigiden neuen Ausgangsbeschränkungen in Bayern sind bitter - speziell auch für die Wirtschaft, deren Spielraum sich nun weiter verengt. Doch der harte Schnitt war unvermeidbar. Der Appell an die...
Natürlich steckte Galeria schon vor Ausbruch der Viruskrise in der Bredouille.
Foto: Felix Mittermeier

Die Zeit drängt

Die Einschläge kommen näher. Nachdem sich Galeria Karstadt Kaufhof am Mittwoch unter den insolvenzrechtlichen Schutzschirm geflüchtet hat, tritt nun auch die Restaurantkette Vapiano den Gang zum...
Kreative Gedanken aus einer "Klausur" könnten der Einzelne sowie die Gesellschaft auch heute gut gebrauchen.
Foto: visuals

Gesellschaftliche Folgen der Corona-Krise

Die Vorsitzende des Deutschen Historikerverbands, Eva Schlotheuber, erwartet gravierende gesellschaftliche Folgen der Corona-Pandemie. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" verwies...
Back To Top