Lesezeit: 2 Min

Parlamentswahlen in Bulgarien - Hoffnung auf politische Stabilität

Foto: Nenko Lazarov / CC BY 2.5 via Wikimedia

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Parlamentswahlen in Bulgarien - Hoffnung auf politische Stabilität

.

In Bulgarien finden am 26. März 2017 Parlamentswahlen statt. Es ist die dritte vorgezogene Parlamentswahl in dem EU-Land innerhalb etwas weniger als vier Jahren. Letzten Prognosen zufolge dürfte es ein enges Rennen zwischen der regierenden bürgerlichen Mitte-Rechts-Partei GERB und der sozialistischen Oppositionspartei BSP werden.

Schaut man auf die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP), steht Bulgarien mit einem Wachstum von 3,4 Prozent in 2016 gut da. Die Wirtschaft des Balkanstaates könnte den positiven Verlauf der letzten beiden Jahre auch 2017 und 2018 fortsetzen. Der sich leicht abflachende private Verbrauch erhält nun Unterstützung durch wieder steigende Investitionen. Dennoch bleibt Bulgarien mit einem Pro-Kopf-Einkommen 2016 von rund 6.600 Euro das ärmste Land der Europäischen Union. "Die Löhne sind in Bulgarien so niedrig wie nirgendwo sonst in der Europäischen Union. Bulgarien lag im Jahr 2015 laut Eurostat an letzter Stelle in der EU mit 4,1 Euro Lohn- und Lohnnebenkosten pro Stunde", sagt Michael Marks, Bulgarien-Experte bei Germany Trade & Invest in Rumänien. "Man kann nur darauf hoffen, dass die kontraproduktive Phase der politischen Instabilität mit den Neuwahlen bald ihr Ende findet." Ansonsten könnte dies laut Marks negative Auswirkungen vor allem auf die Investitionen, aber auch den Konsum und in der Folge auf die wirtschaftlichen Perspektiven des Landes haben.

"Das Land hat eine langjährige Industrietradition und Potenzial bei Forschung und Entwicklung. Eine solide EU-Finanzierung von 2014 bis 2020 soll zudem den Nachholbedarf bei Infrastruktur, Landwirtschaft und Umwelt bedienen", so Marks. Zudem profitiert Bulgarien von der zunehmenden EU-Integration und der Einbindung in die entsprechenden Wertschöpfungsketten. Deutschland war 2016 der wichtigste Handelspartner Bulgariens und exportierte in das Land Waren im Wert von 3,5 Milliarden Euro. Zu den beliebtesten Exportgütern zählten Maschinen, Straßenfahrzeuge und Kfz-Teile.

Weitere Informationen zu Bulgarien: www.gtai.de/Bulgarien Germany Trade & Invest (GTAI) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft informiert deutsche Unternehmen über Auslandsmärkte, wirbt für den Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland und begleitet ausländische Unternehmen bei der Ansiedlung in Deutschland.



Quelle: ots/GTAI


332 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...