2 Min

Polens teure Selbstfindung

Foto: Michał Józefaciuk / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Polens teure Selbstfindung

.

Alle diejenigen, die den "Rechtsstaatsmechanismus" der EU als wirkungslosen Papiertiger abgetan haben, werden gerade eines Besseren belehrt. Denn das Instrument, mit dem die EU-Kommission dieser Tage erstmals am Beispiel Polens offiziell überprüft, ob eine nationale Regierung sich an die Grundprinzipien des Staatenbunds hält, wirkt durchaus.

Polens Präsident Andrzej Duda bemühte sich bei seinem Besuch in Brüssel, die Wogen zu glätten - erkennbar in der Sorge, dass der Streit eskaliert und vor allem Polen schädigt. Konsterniert muss man in Warschau nämlich registrieren, dass die eigenwillige Regierungsführung bereits kurzfristig einen hohen Preis hat.

Nach der Herabstufung Polens durch die Ratingagentur Standard & Poor's - bekanntermaßen keine Organisation von Bürgerrechtsaktivisten, sondern ein Unternehmen zur Prognose von Ausfallwahrscheinlichkeiten - schnellten gestern die Anleihespreads in die Höhe. Das macht die Schuldenaufnahme des polnischen Staats spürbar teurer. Die Teilentmachtung des Verfassungsgerichts und der Verdacht, die staatlichen Medien lenken zu wollen, sorgen für Verunsicherung - bei Kreditgebern ebenso wie bei Investoren. Und da mancher ohnehin besorgt ist, weil Polen im Verdacht steht, nachträglich Wechselkursrisiken auf Banken abzuwälzen, muss Polen befürchten, dass das Vertrauen in die Verlässlichkeit des Standorts generell schwindet.

Diejenigen, die das Land etwas näher kennen, beschreiben die politischen Ereignisse in Warschau als Ausdruck einer Identitätssuche. Im Tauziehen zwischen Tradition und Moderne, zwischen europäischer Integration und polnischem Nationalismus bemüht sich das sechstgrößte Mitglied der EU um seine politische Standortbestimmung - und wie üblich geht eine solche Selbstfindung einher mit zwischenzeitlichen Irrläufen.

Noch entwickelt sich das Land wirtschaftlich dynamisch und wird von den meisten EU-Partnern um sein Wachstum beneidet. Erodiert jedoch das Vertrauen in den Standort, könnte sich das ändern. Die Regierung ist daher gut beraten, sich selbst umgehend auf jenen konstruktiven Dialog einzulassen, den Präsident Duda in Brüssel einforderte. Bereits heute hat Regierungschefin Beata Szydlo die Chance, ihre Gesprächsbereitschaft unter Beweis zu stellen. Denn sie trifft - anders als Duda - nicht auf einen ohnehin wohlgesinnten Landsmann wie den EU-Ratspräsidenten Donald Tusk. Sie muss sich vielmehr im EU-Parlament auf einen wesentlich unbequemeren Empfang einstellen.



Quelle: Börsen-Zeitung


327 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...