Preisexplosion bei Wohncontainern für Flüchtlinge belastet Kommunen

Foto: Myriam Thyes / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Durch die hohe Nachfrage in den vergangenen Monaten sind die Preise von Wohncontainern für Flüchtlinge explodiert und haben sich teils vervielfacht. Das ergaben Recherchen von NDR Info in fast 20 Kommunen und Bundesländern, vor allem in Norddeutschland.

Kommunen bezeichnen die Preispolitik mancher Container-Hersteller und Händler als "frech", "unanständig" und "verantwortungslos". Weil zudem die Lieferzeiten für Container oft auf sechs bis acht Monate gestiegen sind, weichen Städte und Gemeinden inzwischen auf teure, aber nachhaltigere Alternativen aus, was ihre Haushalte aber zusätzlich belastet. Dabei seien die Kassen der Kommunen durch die hohe Zahl der unterzubringenden Flüchtlinge bereits "bis an die Oberkante ausgelastet", so der Sprecher des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Thorsten Bullerdieck: "Eine schwarze Null ist für fast keinen mehr zu realisieren, in diesem und wahrscheinlich auch im nächsten Jahr."

Besonders drastische Erfahrungen machte das niedersächsische Wunstorf bei einer Ausschreibung im April. Ein Händler hatte den Preis von Mietcontainern für eine Flüchtlingsunterkunft innerhalb weniger Monate auf knapp 500.000 Euro verdreifacht, andere Bieter lagen noch darüber. Stadtsprecher Hendrik Flohr bezeichnete es als "verantwortungslos, dass versucht wird, aus dieser Situation im Moment derartig Kapital zu schlagen". Auch der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund berichtet von Steigerungen um das Fünf- bis Zehnfache und "unverschämten Preisen", so Sprecher Bullerdieck. Es gebe schwarze Schafe mit "frechen" Angeboten weit über normalen Marktpreisen, sagte eine Sprecherin der Hansestadt Lübeck, weshalb man versuche, Containerbauten zu vermeiden: "Wir werden nicht zu horrenden Preisen abschließen, wir lassen uns nicht unter Druck setzen". Auch Hannover registrierte stark erhöhte Preise bei einzelnen Firmen, es gebe aber noch "faire Angebote". Städte wie Hamburg und das nahegelegene Norderstedt haben sich über Rahmenverträge mit Herstellern stabile Preise gesichert. Niederkassel nahe Bonn und Immenstaad am Bodensee berichteten von Preissteigerungen um 50 Prozent innerhalb kurzer Zeit. Einer der von Kommunen genannten Hersteller, die fränkische KB Container, räumte in einem konkreten Fall eine Erhöhung um ein Drittel innerhalb eines Jahres ein und begründete dies unter anderem mit gestiegenen Kosten. Zudem schrieb der Geschäftsführer der Firma auf Anfrage von NDR Info: "Der zu erzielende Preis richtet sich nach Angebot und Nachfrage. Sicher ist die Nachfrage im Moment sehr hoch."

Wegen der Preisexplosion und langer Lieferzeiten von oft sechs bis acht Monaten für Container weicht man vielerorts inzwischen auf Alternativen aus. Hannover und Pinneberg etwa planen Unterkünfte in Holzbauweise, die auch länger und flexibler nutzbar seien. Preislich gebe es dabei kaum mehr einen Unterschied, heißt es aus dem schleswig-holsteinischen Amt Itzstedt, das sich ebenfalls für einen Neubau in Holz entschieden hat. Auch Bremen erwägt, von Stahlcontainern auf Holzrahmenbau umzusteigen. Wunstorf will jetzt unter anderem Ferienwohnungen anmieten. Kommunen wie Pinneberg, Mölln oder Kaltenkirchen finden noch bezahlbare Mietwohnungen. Andere versuchen, mit der Nutzung leer stehender Altenheime oder Gewerbegebäude den ursprünglich erwogenen Bau von Containerunterkünften zu vermeiden.



Quelle: NDR


Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...