Preisexplosion bei Wohncontainern für Flüchtlinge belastet Kommunen

Foto: Myriam Thyes / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Durch die hohe Nachfrage in den vergangenen Monaten sind die Preise von Wohncontainern für Flüchtlinge explodiert und haben sich teils vervielfacht. Das ergaben Recherchen von NDR Info in fast 20 Kommunen und Bundesländern, vor allem in Norddeutschland.

Kommunen bezeichnen die Preispolitik mancher Container-Hersteller und Händler als "frech", "unanständig" und "verantwortungslos". Weil zudem die Lieferzeiten für Container oft auf sechs bis acht Monate gestiegen sind, weichen Städte und Gemeinden inzwischen auf teure, aber nachhaltigere Alternativen aus, was ihre Haushalte aber zusätzlich belastet. Dabei seien die Kassen der Kommunen durch die hohe Zahl der unterzubringenden Flüchtlinge bereits "bis an die Oberkante ausgelastet", so der Sprecher des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Thorsten Bullerdieck: "Eine schwarze Null ist für fast keinen mehr zu realisieren, in diesem und wahrscheinlich auch im nächsten Jahr."

Besonders drastische Erfahrungen machte das niedersächsische Wunstorf bei einer Ausschreibung im April. Ein Händler hatte den Preis von Mietcontainern für eine Flüchtlingsunterkunft innerhalb weniger Monate auf knapp 500.000 Euro verdreifacht, andere Bieter lagen noch darüber. Stadtsprecher Hendrik Flohr bezeichnete es als "verantwortungslos, dass versucht wird, aus dieser Situation im Moment derartig Kapital zu schlagen". Auch der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund berichtet von Steigerungen um das Fünf- bis Zehnfache und "unverschämten Preisen", so Sprecher Bullerdieck. Es gebe schwarze Schafe mit "frechen" Angeboten weit über normalen Marktpreisen, sagte eine Sprecherin der Hansestadt Lübeck, weshalb man versuche, Containerbauten zu vermeiden: "Wir werden nicht zu horrenden Preisen abschließen, wir lassen uns nicht unter Druck setzen". Auch Hannover registrierte stark erhöhte Preise bei einzelnen Firmen, es gebe aber noch "faire Angebote". Städte wie Hamburg und das nahegelegene Norderstedt haben sich über Rahmenverträge mit Herstellern stabile Preise gesichert. Niederkassel nahe Bonn und Immenstaad am Bodensee berichteten von Preissteigerungen um 50 Prozent innerhalb kurzer Zeit. Einer der von Kommunen genannten Hersteller, die fränkische KB Container, räumte in einem konkreten Fall eine Erhöhung um ein Drittel innerhalb eines Jahres ein und begründete dies unter anderem mit gestiegenen Kosten. Zudem schrieb der Geschäftsführer der Firma auf Anfrage von NDR Info: "Der zu erzielende Preis richtet sich nach Angebot und Nachfrage. Sicher ist die Nachfrage im Moment sehr hoch."

Wegen der Preisexplosion und langer Lieferzeiten von oft sechs bis acht Monaten für Container weicht man vielerorts inzwischen auf Alternativen aus. Hannover und Pinneberg etwa planen Unterkünfte in Holzbauweise, die auch länger und flexibler nutzbar seien. Preislich gebe es dabei kaum mehr einen Unterschied, heißt es aus dem schleswig-holsteinischen Amt Itzstedt, das sich ebenfalls für einen Neubau in Holz entschieden hat. Auch Bremen erwägt, von Stahlcontainern auf Holzrahmenbau umzusteigen. Wunstorf will jetzt unter anderem Ferienwohnungen anmieten. Kommunen wie Pinneberg, Mölln oder Kaltenkirchen finden noch bezahlbare Mietwohnungen. Andere versuchen, mit der Nutzung leer stehender Altenheime oder Gewerbegebäude den ursprünglich erwogenen Bau von Containerunterkünften zu vermeiden.



Quelle: NDR


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...