Rechnungshof: Empfänger von Agrarsubventionen versteuern Gelder nicht ordentlich

Foto: Jacqueline Macou / CC0 (via Pixabay)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Der Bundesrechnungshof kritisiert, dass für Agrarsubventionen vielfach nicht ordnungsgemäß Steuern bezahlt werden. Die Grünen forderten Konsequenzen, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung". Fraktionsvize Oliver Krischer erklärte, im Zweifelsfall müssten die Zuwendungen ausgesetzt werden. Das Bundesfinanzministerium verwies darauf, dass man das Problem mit den Landesbehörden erörtere.

In seinem Jahresbericht 2018 hatte der Bundesrechnungshof moniert, dass zehn Prozent der Empfänger von Agrarsubventionen den Finanzbehörden überhaupt nicht bekannt seien. Darüber hinaus würden nach Erhebungen der Landesrechnungshöfe weitere bis zu zehn Prozent die Subventionszahlungen in den Steuererklärungen verschweigen. Nach Feststellung der Rechnungshofprüfer liegt das Problem in einem unzureichenden Informationsaustausch von Landwirtschafts- und Finanzbehörden begründet. Dieser müsse automatisiert werden. Eine "ordnungsgemäße steuerliche Erfassung von Agrarsubventionen" sei deswegen derzeit nicht gewährleistet.

Grünen-Politiker Krischer forderte in der "NOZ": "Jetzt muss umgehend geprüft werden, ob das ausländische Boden-Spekulanten sind, die ihre erhaltenen Agrarsubventionen nicht versteuern." Er gehe davon aus, dass die Finanzämter nach dem Hinweis des Bundesrechnungshofes nun überprüfen, wo unbekannte oder säumige Subventionsempfänger sitzen. Falls das nicht möglich sei, "muss die Überweisung der Agrarsubventionen umgehend eingestellt werden", so Krischer. Das Bundesfinanzministerium machte auf Anfrage der Zeitung keine Angaben dazu, ab wann mit einer Lösung des Problems zu rechnen sei.

Der Bauernverband konnte die Kritik des Bundesrechnungshofes nicht nachvollziehen. Vize-Generalsekretär Udo Hemmerling sagte der "NOZ": "Für landwirtschaftliche Betriebe bestehen nach unserer Einschätzung grundsätzlich keine Schlupflöcher." Diesen Betrieben sei auch vollkommen klar, "dass EU-Agrarzahlungen steuerlich als Einnahmen gelten". Wie das bei anderen Subventionsempfängern wie beispielsweise Hobby-Pferdehaltern oder Naturschutzverbänden aussieht, entziehe sich aber der Kenntnis des Verbandes, so Hemmerling. Das Bundesfinanzministerium sieht indes auf Anfrage der "NOZ" keinen Anlass, die Feststellungen des Rechnungshofes in Frage zu stellen.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...