Roter Hüter der schwarzen Null

Olaf ScholzFoto: OSCE Parliamentary Assembly / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Auch Bundeskassenwart Olaf Scholz verfährt offenbar nach dem Motto: Der Finanzminister, der populär sein möchte, hat seinen Beruf verfehlt. Der einstige Erste Bürgermeister Hamburgs ist zwar nicht so knurrig wie sein Vorgänger Wolfgang Schäuble, doch in der Sache genauso hart. Scholz gibt in Berlin sozusagen den roten Hüter der schwarzen Null. Und weil Sozialdemokraten immer noch mit dem Vorurteil leben müssen, sie könnten nicht mit Geld umgehen, bereitet er das Volk so langsam darauf vor, dass die fetten Jahre zu Ende gehen.

Die Ausgaben des Bundes werden mittelfristig - wegen der schwächeren Konjunktur und anderer Risiken - nicht mehr so kräftig zulegen können wie in den Jahren zuvor. Die Kunst des Finanzministers besteht nun darin, den Ausgabenanstieg zu bremsen, jedoch dabei nicht in einen Abschwung hineinzusparen. Mehr Geld ausgeben kann jeder. Kluge Prioritäten für künftiges Wachstum zu setzen, lautet die Herausforderung. Dass nach der Verkündung von Scholz' Haushaltszahlen für das kommende Jahr sowie des Finanzplans bis 2023 viele Kabinettskollegen, die Opposition, Verbände und Interessenvertreter aufschreien, gehört zum üblichen politischen Spiel. Ein Finanzminister kann schon von der Natur seines Amtes her nicht jedermanns Liebling sein. Auffällig jedoch ist, dass der Sozialdemokrat die Ressorts der Union härter rannimmt als die der eigenen Parteifreunde. Für die unionsgeführten Ministerien der Verteidigung, Entwicklungshilfe oder Verkehr etwa soll es zwar nominal jeweils mehr Geld geben, doch die Wünsche - und auch die internationalen Zwänge, etwa in der Nato - sind bei Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen weit größer. Ähnlich ergeht es Entwicklungsminister Gerd Müller oder Verkehrsminister Andreas Scheuer, beide von der CSU. Auf der anderen Seite sollen die Sozialausgaben kräftig zunehmen. Die Marke von 200 Milliarden Euro kommt in Sicht, die der Bund jährlich zur Rente zuschießt, für Familienförderung, Kitas und anderes mehr überweist. Und dabei ist das milliardenschwere SPD-Lieblingsprojekt, die Grund- oder auch "Respektrente", noch nicht einmal enthalten. Wesentlich weniger - nämlich nur rund 40 Milliarden Euro - sollen dagegen in die Infrastruktur, in Straßen, Schienen, schnelles Internet, Digitalisierung, Wohnungsbau oder Forschung und Entwicklung investiert werden. Völlig unterbelichtet ist zudem die Förderung der ländlichen Räume. Dem kräftigen Aufwuchs im Sozialbereich steht ein vergleichsweise dürftiger Zuwachs bei den Investitionen gegenüber. Das ist kein gutes, kein nachhaltiges Verhältnis. Die Investitionsquote des Bundes sinkt bis 2023 sogar ab. Die schwarz-rote GroKo setzt zu viel auf Konsum, vor allem der älteren Generationen, während sie die Investitionen auf Sparflamme hält. Damit wird jedoch Wohlstand in der Zukunft verspielt. Schüler und Studenten demonstrieren freitags für mehr Klimaschutz - zu Recht. Die jungen Leute könnten ebenso gut für mehr Gerechtigkeit zwischen den Generationen auf die Straße gehen. Beim - verständlichen - Streit um den Haushalt sollte freilich nicht übersehen werden, dass im Scholz-Paket für die nächsten Jahre auch steuerliche Entlastungen von rund 25 Milliarden Euro stecken. Den Löwenanteil echter Verbesserung bringt die Abschaffung des Soli für rund 90 Prozent der Einkommenssteuerzahler. Auch ist es aller Ehren wert, dass sich Scholz, anders als seine Vorgänger, daran macht, die sogenannte kalte Progression auszugleichen, die Lohnzuwächse kräftig auffrisst. Freilich sind auch dies keine "Steuergeschenke", wie manche vorschnell meinen, sondern die Bürger können etwas mehr von dem in der Tasche behalten, was sie zuvor erarbeitet haben.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...