3 Min

Roter Hüter der schwarzen Null

Olaf ScholzFoto: OSCE Parliamentary Assembly / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Roter Hüter der schwarzen Null

.

Auch Bundeskassenwart Olaf Scholz verfährt offenbar nach dem Motto: Der Finanzminister, der populär sein möchte, hat seinen Beruf verfehlt. Der einstige Erste Bürgermeister Hamburgs ist zwar nicht so knurrig wie sein Vorgänger Wolfgang Schäuble, doch in der Sache genauso hart. Scholz gibt in Berlin sozusagen den roten Hüter der schwarzen Null. Und weil Sozialdemokraten immer noch mit dem Vorurteil leben müssen, sie könnten nicht mit Geld umgehen, bereitet er das Volk so langsam darauf vor, dass die fetten Jahre zu Ende gehen.

Die Ausgaben des Bundes werden mittelfristig - wegen der schwächeren Konjunktur und anderer Risiken - nicht mehr so kräftig zulegen können wie in den Jahren zuvor. Die Kunst des Finanzministers besteht nun darin, den Ausgabenanstieg zu bremsen, jedoch dabei nicht in einen Abschwung hineinzusparen. Mehr Geld ausgeben kann jeder. Kluge Prioritäten für künftiges Wachstum zu setzen, lautet die Herausforderung. Dass nach der Verkündung von Scholz' Haushaltszahlen für das kommende Jahr sowie des Finanzplans bis 2023 viele Kabinettskollegen, die Opposition, Verbände und Interessenvertreter aufschreien, gehört zum üblichen politischen Spiel. Ein Finanzminister kann schon von der Natur seines Amtes her nicht jedermanns Liebling sein. Auffällig jedoch ist, dass der Sozialdemokrat die Ressorts der Union härter rannimmt als die der eigenen Parteifreunde. Für die unionsgeführten Ministerien der Verteidigung, Entwicklungshilfe oder Verkehr etwa soll es zwar nominal jeweils mehr Geld geben, doch die Wünsche - und auch die internationalen Zwänge, etwa in der Nato - sind bei Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen weit größer. Ähnlich ergeht es Entwicklungsminister Gerd Müller oder Verkehrsminister Andreas Scheuer, beide von der CSU. Auf der anderen Seite sollen die Sozialausgaben kräftig zunehmen. Die Marke von 200 Milliarden Euro kommt in Sicht, die der Bund jährlich zur Rente zuschießt, für Familienförderung, Kitas und anderes mehr überweist. Und dabei ist das milliardenschwere SPD-Lieblingsprojekt, die Grund- oder auch "Respektrente", noch nicht einmal enthalten. Wesentlich weniger - nämlich nur rund 40 Milliarden Euro - sollen dagegen in die Infrastruktur, in Straßen, Schienen, schnelles Internet, Digitalisierung, Wohnungsbau oder Forschung und Entwicklung investiert werden. Völlig unterbelichtet ist zudem die Förderung der ländlichen Räume. Dem kräftigen Aufwuchs im Sozialbereich steht ein vergleichsweise dürftiger Zuwachs bei den Investitionen gegenüber. Das ist kein gutes, kein nachhaltiges Verhältnis. Die Investitionsquote des Bundes sinkt bis 2023 sogar ab. Die schwarz-rote GroKo setzt zu viel auf Konsum, vor allem der älteren Generationen, während sie die Investitionen auf Sparflamme hält. Damit wird jedoch Wohlstand in der Zukunft verspielt. Schüler und Studenten demonstrieren freitags für mehr Klimaschutz - zu Recht. Die jungen Leute könnten ebenso gut für mehr Gerechtigkeit zwischen den Generationen auf die Straße gehen. Beim - verständlichen - Streit um den Haushalt sollte freilich nicht übersehen werden, dass im Scholz-Paket für die nächsten Jahre auch steuerliche Entlastungen von rund 25 Milliarden Euro stecken. Den Löwenanteil echter Verbesserung bringt die Abschaffung des Soli für rund 90 Prozent der Einkommenssteuerzahler. Auch ist es aller Ehren wert, dass sich Scholz, anders als seine Vorgänger, daran macht, die sogenannte kalte Progression auszugleichen, die Lohnzuwächse kräftig auffrisst. Freilich sind auch dies keine "Steuergeschenke", wie manche vorschnell meinen, sondern die Bürger können etwas mehr von dem in der Tasche behalten, was sie zuvor erarbeitet haben.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
518 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...