Samstag, 15 Aug 2020
Foto: TTTAAA / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  371 Worte im Text  vor 290 Tagen

Noch auf der Automesse IAA im September hat PSA-Chef Carlos Tavares der Idee eines Zusammenschlusses von Peugeot Citroën mit Fiat Chrysler (FCA) eine klare Absage erteilt. "Wir brauchen keine Allianz und konzentrieren uns auf uns." Die intensive Nabelschau hat offenbar zu dem Ergebnis geführt, dass der italienisch-amerikanische Autobauer mit der starken Position im US-Markt wohl doch ganz gut ins wachsende Tavares-Imperium passen würde. Jedenfalls sind die Gespräche mittlerweile kurz vor dem Abschluss, wie es aus Kreisen heißt.

empty alt
Foto: Markus Spiske / CC0 (via Pixabay)

Mineralölverband gibt Entwarnung - kein Preisschock an der Tankstelle

Die Erfolgsaussichten sind tatsächlich höher einzuschätzen als beim gescheiterten Werben von FCA um Renault. Bei den Franzosen war nach der Verhaftung des langjährigen CEO Carlos Ghosn ein Führungschaos ausgebrochen. Der französische Staat, der 15 Prozent an Renault kontrolliert, fürchtete um seinen Einfluss. Zwar hält Frankreich auch an PSA 12 Prozent. Die Vorzeichen sind jedoch gänzlich andere. PSA-Chef Tavares soll in dem neuen Schwergewicht die Führungsrolle einnehmen und damit Fiat sowie deren Verwaltungsratschef John Elkann aus der Patsche helfen. Der Agnelli-Spross sucht schon länger nach einem Partner für den technologisch weit zurückgefallenen Autobauer.

Tavares, der nach Peugeot auch Opel im Eiltempo saniert hat, soll auch bei FCA kräftig an der Kostenschraube drehen dürfen. Italienische Gewerkschaften haben ebenso wie die IG Metall in Deutschland bereits Widerstand gegen Stellenstreichungen angedroht. Einfach wird es also nicht. Aber Tavares, der auf milliardenschwere Kostensynergien abzielen dürfte, hat sich den Spitznamen "Le Cost Killer" auch nicht damit verdient, dass er nur offenliegendes Einsparpotenzial gehoben hätte.

Entsteht hier also ein neuer Gigant? Mit fast 9 Millionen verkauften Autos im Jahr ist PSA-FCA fast auf Augenhöhe mit VW, Toyota und Renault-Nissan. Bei einigen wesentlichen Herausforderungen, die Autohersteller kooperieren und konsolidieren lassen, stehen die Firmen aber erst am Anfang. In Bezug auf die Elektromobilität hat PSA wenig und FCA nichts zu bieten. Um Strafzahlungen in der EU zu vermeiden, haben die Italiener sogar eine Art Ablasshandel mit Tesla vereinbart. Beim autonomen Fahren sind beide schwach auf der Brust. Fiat Chrysler setzt hier auf das Start-up Aurora, PSA hat die Entwicklung selbstfahrender Systeme über Level 3 unlängst aufgegeben. Während der nötigen, wohl langwierigen Integration dürfte der Rückstand auf die Rivalen weiter wachsen. Bei genauer Betrachtung ist der neue Gigant nur ein Scheinriese.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Klöckner betonte: "Bisher war das Vorgehen der Länder hier unterschiedlich - das hat zu verständlichem Unmut bei den Landwirten geführt."
Foto: Lothar Spurzem / CC BY-SA 2.0 DE (via Wikimedia Commons)

Streit um Düngeregeln: Klöckner will Ausweisung roter Gebiete bundesweit vereinheitlichen

Das Bundeslandwirtschaftsministerium will die Ausweisung roter Gebiete, in denen Bauern zum Grundwasserschutz weniger düngen dürfen, bundesweit vereinheitlichen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker...
Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

Die Zahl der Ausweisungen ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Es kann also durchaus sein, dass sich Wladimir Putin mit dem Druck auf seine Forschungseinrichtungen und der vermeintlichen Spitzenleistung überhaupt keinen Gefallen getan hat.
Foto: Дмитрий Осипенко

Mit Impfung an die Weltspitze?

Und es gewinnt: Russland! In der aktuellen Covid-19-Pandemie hat sich ein Außenseiter nach vorn geschoben. Unter den mehr als 170 Projekten weltweit, in denen nach einem Impfstoff gegen das...
Tui hat durch Covid-19 in allen Geschäftsfeldern vernichtende Schläge erhalten.
Foto: Bernhard Post

Kontrastprogramm

Die Gegensätze können augenscheinlich kaum größer sein: Während der Touristikriese Tui offenbar völlig unsicher ist, wohin die Reise noch geht, nimmt das kalifornische Start-up Airbnb in bewegten...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Back To Top