Foto: Dennis Skley
 1-2 Minuten Lesezeit  299 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der WWF hat Anzeige gegen mehrere Papierwarenhändler erstattet. Die Umweltschützer werfen Depesche, KiK, Iden, Bentino und Carstensen vor, Papierprodukte aus Tropenwäldern zu vertreiben, ohne deren Ursprung korrekt benennen zu können.

empty alt
Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)

Kükentöten: Ausstiegsziel der Bundesregierung wackelt offenbar

Dies sei ein Verstoß gegen die EU-Holzhandelsverordnung (EUTR), die seit 2013 gilt. Es verpflichtet Unternehmen, beim erstmaligen Import bestimmter Holz- und Papierprodukte deren legale Herkunft sicherzustellen. "Die Unternehmen kümmert es nicht, wo ihr Papier herkommt und nehmen so billigend in Kauf, dass dafür wertvolle Tropenwälder zerstört werden", so Johannes Zahnen, Referent für Forstpolitik beim WWF Deutschland.

Die Anzeigen basieren auf Laboranalysen des WWF. Insgesamt 144 unterschiedliche Papierprodukte hatten die Umweltschützer auf ihre Zusammensetzung untersuchen lassen. In fast 20 Prozent der Fälle wurde Tropenholz nachgewiesen. Die Unternehmen hatten dies meist ausgeschlossen. Nach Ansicht des WWF haben sie damit ihre Sorgfaltspflichten verletzt. "Laut Gesetz sind die Unternehmen verpflichtet, ihre Importe einer Risikoanalyse zu unterziehen", sagt Johannes Zahnen. Hierfür sei die Kenntnis über Ursprung des Holzes vorgeschrieben. "Wer nicht einmal weiß, was für Holz in seinem Papier steckt und woher es stammt, kann gar keine glaubhafte Risikoanalyse durchführen." Werden unbekannte Tropenhölzer im Papier identifiziert, dürfe das Produkt gar nicht erst importiert werden, weil das Risiko nicht abschätzbar sei.

Die Anzeigen müssen nun von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) geprüft werden, die die Einhaltung der EUTR in Deutschland überwacht. Der WWF sieht den Import von Holz- und Papierwaren aus den Tropen grundsätzlich kritisch. In vielen Ländern gebe es Probleme bei der Durchsetzung gesetzlicher Vorschriften. In Indonesien beispielsweise werde die Zellstoffindustrie immer wieder mit illegaler Abholzung in Verbindung gebracht. "Im Fall von Südostasien ist das Risiko hoch, dass Holz- und Papierwaren aus illegalen Quellen stammen. Verantwortungsbewusste Unternehmen verzichten grundsätzlich auf Importe aus dieser Region, außer es ist ein vertrauenswürdiges Siegel wie FSC im Spiel", rät Johannes Zahnen vom WWF.



Quelle: WWF


#mehrNachrichten
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
Wegen der Corona-Pandemie verschanzen sich Teile der öffentlichen Verwaltungen weiterhin hinter abgesperrten Türen und Anrufbeantwortern.
Foto: USCDCP /CC0

Beamte im Corona-Modus

Alle freuen sich über die Corona-Lockerungen. Geschäfte, Restaurants, Kinos und Urlaubsorte begrüßen ihre Gäste mit herzlichen Willkommensschildern. Theaterschauspieler unterhalten mit aus dem Boden...
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen...
Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Der Corona-Neuausbruch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück führt uns allen unsanft vor Augen, wie wenig stabil die Situation in Deutschland ungeachtet der permanent sinkenden Neuinfektionszahlen...
Back To Top