Schrottschiffe ordnungsgemäß entsorgen lassen: Niedersachsens Umweltminister mahnt Landesbank

Foto: Naquib Hossain / Flickr (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) hat die NordLB gemahnt, bei Schiffsfinanzierungen auch für eine ordnungsgemäße spätere Verschrottung der Schiffe zu sorgen. Bei Abschluss solcher Verträge müsse die Landesbank von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt "die Frage stellen, wie das Schiff am Ende seiner Lebensdauer abgewrackt wird", sagte Wenzel im Radioprogramm NDR Info. Er erwarte, dass die NordLB dafür künftig Verantwortung übernehme.

Nach Recherchen von NDR Info und des ARD-Hörfunkstudios Neu Delhi hat die Landesbank 2012 zwei ältere Schiffe finanziert, die beide im vergangenen Jahr mithilfe von Zwischenhändlern aus der Europäischen Union nach Indien gebracht und dort unter fragwürdigen Umwelt- und Sicherheitsbedingungen verschrottet wurden. Auf einem der Schiffe, die zuvor einer Hamburger Fondsgesellschaft gehörten, starb ein Arbeiter bei einer Gasexplosion.

Die NordLB wollte den konkreten Fall auf Nachfrage nicht kommentieren. Ein Sprecher betonte jedoch, dass "Fragen der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit" für die NordLB "von hoher Bedeutung" seien. "Bei der Frage, wo und wie Schiffe, nachdem sie außer Betrieb genommen worden sind, verschrottet werden", habe die Bank dem Sprecher zufolge keine Einflussmöglichkeit mehr, "da sich diese Fragen erst lange nach Beendigung der Finanzierung stellen." Ein Experte für Schiffsrecycling sagte jedoch, die Einflussmöglichkeiten bestünden in der zukünftigen Vertragsgestaltung. Wenn ein Eigner "das ganz klar formuliert und auch einen gewissen Kontrollmechanismus mit einbaut, dann kann er sehr wohl bestimmen, wo das Schiff hingeht und wie es recycelt wird", so Henning Gramann von der Lüneburger Firma Green Ship Recycling Services.

Nach Angaben der Brüsseler Nichtregierungsorganisation Shipbreaking Platform wurden 2014 von 47 ausgemusterten Schiffen deutscher Reeder 32 in Indien verschrottet. Die dortigen Arbeitsbedingungen und der Umgang mit Schadstoffen werden seit langem von Umweltschützern kritisiert. Der Verband Deutscher Reeder drängt auf die Umsetzung eines internationalen Abkommens, das das Verschrotten von Schiffen neu regelt. Die Großreederei Hapag-Lloyd hatte als erstes deutsches Unternehmen im vergangenen Jahr erklärt, dass sie Schiffe künftig nur noch auf Werften verschrotten lassen will, die klar definierte Umweltstandards einhalten.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...