#zeitfokus.

Donnerstag, 28 Mai 2020
Foto: Kristina Flour / CC0 via Unsplash
 1-2 Minuten Lesezeit  400 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Volkswagen Group of America zahlte nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung zwischen Januar 2015 und Juli 2017 sogenannte Bleibe-Boni an insgesamt 148 Mitarbeiter. Die Gesamtsumme beläuft sich auf rund 4,5 Millionen US-Dollar, den höchsten Betrag von 450.000 Dollar erhielt Audi-Amerika-Chef Scott Keogh.

empty alt
Foto: 11066063 / CC0 (via Pixabay)

Rot-Grün-Rot in Bremen: Keine Blaupause für Berlin

Unter den Empfängern sind den Recherchen zufolge Manager, die eng in die Abläufe des Dieselskandals eingebunden waren, wie etwa der langjährige VW-Amerika-Chefjustiziar David Geanacopoulos. Auch wichtige Zeugen stehen auf der Liste. Mindestens zehn der Bonusempfänger wurden bereits als Zeugen im Zusammenhang mit dem Abgasskandal in den USA vernommen. Ein Bleibe-Bonus wird dem Mitarbeiter in Aussicht gestellt, aber nur dann gezahlt, wenn der Angestellte nach dem Ablauf eines vereinbarten Zeitraums noch immer im Unternehmen arbeitet.

„Das sieht nach einem Schweigegeld aus – danach, dass Loyalität erkauft wird – nicht im Sinne der Wahrheit, sondern im Sinne der Firma“, kritisiert der US-Anwalt Michael Hausfeld, der seit Bekanntwerden der Abgasaffäre enttäuschte VW-Kunden vertritt. Volkswagen bestreitet auf Anfrage nicht, dass es solche Zahlungen gegeben hat: „Es ist richtig, dass im Zuge der Diesel-Krise im Herbst 2015 mit einer Reihe hochqualifizierter Mitarbeiter, die wichtig für das Unternehmen waren und sind, Retention Bonus-Vereinbarungen getroffen wurden – teilweise auch erstmalig“, teilte das Unternehmen mit. VW habe in dieser Situation jedoch lediglich wichtige Mitarbeiter und deren Know-how halten wollen. „Diese Gratifikationen mit einem ‚Schweigegeld‘ zu vergleichen, entbehrt jeglicher Grundlage und ist völliger Unsinn“, so ein VW-Sprecher. Die Mitarbeiter seien bei den US-Ermittlungen verpflichtet, wahrheitsgemäß auszusagen. Sonst drohten ihnen hohe Strafen. Im übrigen sei die Zahlung von Bleibe-Boni ein in den USA übliches Vorgehen.

Solche Zahlungen sind tatsächlich in den USA üblich. Allerdings profitierten von den Zahlungen auch zwei VW-Manager, die maßgeblich an der umstrittenen „Affenstudie“ in den USA beteiligt waren, von der sich der Konzern kürzlich vehement distanziert hatte. Geanacopoulos war der VW-Jurist, der die Durchführung der Studie mit Abgas-Experimenten an Affen genehmigt hatte. Er erhielt bei einem Jahresverdienst von rund 800.000 Dollar einen Bonus von 150.000 Dollar. Auch der US-VW-Manager Stuart Johnson steht auf der Liste der Bonusempfänger, er erhielt 60.000 Dollar - rund ein Drittel seines Jahresgehalts. Johnson hatte das Labor für die Affentests vor der Durchführung besucht. Er arbeitet seit mehr als 30 Jahren für Volkswagen – bisher hatte er nach eigener Aussage nie einen Bleibe-Bonus bekommen.



Quelle: NDR


#mehrNachrichten
Was hängen bleibt: Egoismus und brutaler Umgang in der SPD.
Foto: SSGT Cherie A. Thurlby, USAF - Still Image: 011016-F-7203T-002 / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Brutale Sozialdemokraten

Man muss nicht gedient haben, um Wehrbeauftragter des Bundestags zu werden. Es geht nicht um den eigenen Dienst an der Waffe, sondern um die parlamentarische Kontrolle, wie es den Soldatinnen und...
Das Virus hat sich an Konsumausgaben, Industrieproduktion, Investitionen, den globalen Handel, an Kapitalströme und Lieferketten angedockt.
Foto: K. Kliche

Langfristige Schäden

Die erste Konjunkturprognose der EU-Kommission seit Ausbruch der Coronakrise bot auf den ersten Blick keine wirkliche Überraschung. Das Virus hat sich an Konsumausgaben, Industrieproduktion,...
Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die junge Generation seit inzwischen mehr als zwei Monaten verhält.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Habeck fordert Wahlrecht mit 16 als Anerkennung für "politische Reife" in Corona-Zeit

Grünen-Chef Robert Habeck hat das Verhalten von Jugendlichen in der Corona-Zeit gelobt und will sie durch ein Wahlrecht ab 16 Jahren stärker beteiligen. Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die...
Der US-Präsident ist Ausdruck einer extrem gespaltenen Gesellschaft.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

USA befinden sich im "Kalten Bürgerkrieg"

Der Kieler Politikwissenschaftler Prof. Dr. Torben Lütjen bezweifelt, dass die Corona-Krise US-Präsident Trump zwangsläufig schadet. "Im Grunde hantiert er mit den gleichen Zutaten wie immer:...
Gemeinsam mit einer Riege hochrangiger Purpurträger vom rechten Flügel befeuert Müller Verschwörungstheorien.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Der Kardinal und das Virus

Wir lernen ständig dazu. Zuerst dachten wir, Covid-19 sei ein Virus, das es auf unsere Atemwege und Lungen abgesehen hat. Jetzt beginnen wir zu ahnen, dass das, was dieses Virus anrichten kann, viel...
Proteste in Minnesota, USA
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Corona spaltet

Die Bilder aus Michigan ließen hiesige Zuschauer fassungslos in ihren Fernsehsesseln zurück. Schwer bewaffnete und paramilitärisch gewandete Gestalten stürmen das Parlamentsgebäude des...
Das große Problem ist nach den Worten von Weiß, dass der Rentenversicherung Aufgaben aufgebürdet werden sollen, "die eigentlich eher Aufgaben der Finanzämter sind.
Foto: Andreas Lischka

Union mahnt zu Transparenz im Streit um Grundrente: Wir müssen ehrlich sein

Im Streit um die Ausgestaltung der zum kommenden Jahr geplanten Grundrente drängt die Unionsfraktion darauf, absehbare Verzögerungen auch im Gesetz zu benennen. Der CDU-Rentenexperte Peter Weiß...
Back To Top