Lesezeit: 2 Min

Solidaritätszuschlag: Aktionismus à la Scholz

Olaf ScholzFoto: OSCE Parliamentary Assembly / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Solidaritätszuschlag: Aktionismus à la Scholz

.

Wird eine Steuer erst einmal eingeführt, dann ist sie nur schwer wieder aus der Welt zu bekommen. Bestes Beispiel ist die Sektsteuer aus dem Jahr 1902. Noch heute sprudelt es bei jedem Knall eines Sektkorkens in der Staatskasse. Nun ist der Solidaritätszuschlag keine Steuer, sondern eine "Ergänzungsabgabe zur Einkommens- und Körperschaftssteuer". Aber auch sie hielt sich knapp drei Jahrzehnte. Jetzt soll sie im übernächsten Jahr wegfallen, na ja, fast: 90 Prozent der Bevölkerung sollen ab Januar 2021 keinen "Soli" mehr zahlen. Weitere 6,5 Prozent zumindest nicht mehr so viel wie jetzt. Genau da liegt das Problem.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) behauptet vor laufenden Kameras keck, es sei eine Frage der Gerechtigkeit, dass für die 3,5 Prozent der Top-Verdiener der Solidaritätszuschlag auch im vierten Jahrzehnt seiner Geschichte anfällt, schließlich könnten sie es sich "leisten". Natürlich können sich die Spitzenverdiener den Solidaritätszuschlag leisten, genauso könnten sie es sich leisten - sagen wir - 80 Prozent Einkommenssteuer zu zahlen, ohne in Armut zu fallen. Denkbar ist vieles, aber ist es gerecht? Lohnt sich Leistung in diesem Land jetzt doch nicht mehr? Etwa für Unternehmer, die etwas wagen und so auch Arbeitsplätze schaffen?

Was Scholz, der ja auch an die SPD-Spitze drängt, als Gesetzesentwurf zum "Soli" durchgeboxt hat, ist nichts anderes als ein Umverteilungsprogramm. Vielleicht glaubt er kurz vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen und Thüringen damit punkten zu können, Steuerzahler zu entlasten. Als Finanzminister müsste er wissen, dass der Solidaritätszuschlag die denkbar ungeeignetste Stellschraube für eine Umverteilung ist.

Denn schon seit vielen Jahren wird diskutiert, ob die 5,5-prozentige Ergänzungsabgabe überhaupt mit dem Grundgesetz zu vereinbaren ist. Diverse Finanzgerichte sehen das nämlich nicht so, auch wenn die Karlsruher Verfassungsrichter bislang ihre schützende Hand über den "Soli" gehalten haben und Scholz sich überzeugt zeigt, dass sie das auch in Zukunft tun werden.

Die Superreichen, die sich laut Scholz den "Soli" leisten können, können sich auch leisten, gegen ihn zu klagen - und das werden sie. Jetzt, wo Solidarität nur noch von 3,5 Prozent der steuerzahlenden Bevölkerung eingefordert wird. Scholz Idee ist ein Musterbeispiel von politischem Aktionismus. Und sie belastet die Koalition, denn in den Reihen der Union hat man sich zu Recht für die Abschaffung des "Soli" stark gemacht, und zwar für alle. Das wäre gerecht (gewesen).



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
381 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...