#zeitfokus.

Freitag, 10 Apr 2020
Tesla-Factory Tilburg, Holland
Tesla-Factory Tilburg, Holland Foto: Jakob Härter / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  257 Worte im Text  vor 54 Tagen
Tesla braucht Unterstützung. Tesla hat es eilig, das Land Brandenburg auch: Die Giga-Fabrik bei Grünheide soll noch in diesem Jahr errichtet werden, ab kommendem Jahr sollen dort schon die ersten E-Autos produziert werden. Deshalb hat das Unternehmen schon begonnen, auf dem künftigen Fabrikgelände Bäume zu roden, denn der Zeitplan ist eng angelegt. Die Rodungen finden auf Teslas eigenes Risiko statt, denn noch gibt es keine offizielle Genehmigung für den Fabrikbau. Hier müssen Fristen eingehalten werden, öffentliche Einwendungen berücksichtigt werden. Tesla hat sich dennoch für die Rodung entschieden - mit dem Risiko, sollte der Bau untersagt werden, dort wieder aufforsten zu müssen. So weit, so richtig. Aber so ist das in Deutschland: Die Grüne Liga klagte gegen die Baumfällungen und bekam am Sonnabendabend vom Oberverwaltungsgericht Recht. Tesla und das Umweltamt müssen nun bis Dienstag Stellung nehmen, dann wird das OVG erneut entscheiden. Interessant ist, dass die Grüne Liga am Wochenende meinte, man wolle Tesla "nicht verhindern", aber es gehe darum, dass das Unternehmen nicht anders behandelt werden dürfe als andere. Doch. Man darf einen solchen Großinvestor anders behandeln - gerade in diesen schwierigen Zeiten der Transformation, in diesen herausfordernden Zeiten des Klimawandels. Wenn man nicht will, dass Tesla sich in einem anderen Bundesland ansiedelt, dann räumt man als verantwortliche Landesregierung möglichst alle Probleme weg. Und drückt auch aufs Tempo. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) reagierte am Sonntag betont gelassen auf die Gerichtsentscheidung - und zeigte sich optimistisch, dass es mit der Rodung und dem Bau mit hohem Tempo weitergehen kann. Es wäre wichtig - für Brandenburg und die Region. Quelle: ots/Berliner Morgenpost

Tesla hat es eilig, das Land Brandenburg auch: Die Giga-Fabrik bei Grünheide soll noch in diesem Jahr errichtet werden, ab kommendem Jahr sollen dort schon die ersten E-Autos produziert werden. Deshalb hat das Unternehmen schon begonnen, auf dem künftigen Fabrikgelände Bäume zu roden, denn der Zeitplan ist eng angelegt. Die Rodungen finden auf Teslas eigenes Risiko statt, denn noch gibt es keine offizielle Genehmigung für den Fabrikbau. Hier müssen Fristen eingehalten werden, öffentliche Einwendungen berücksichtigt werden. Tesla hat sich dennoch für die Rodung entschieden - mit dem Risiko, sollte der Bau untersagt werden, dort wieder aufforsten zu müssen.

empty alt
Foto: Umut YILMAN

Türkei lebt ein verspätetes Europa

So weit, so richtig. Aber so ist das in Deutschland: Die Grüne Liga klagte gegen die Baumfällungen und bekam am Sonnabendabend vom Oberverwaltungsgericht Recht. Tesla und das Umweltamt müssen nun bis Dienstag Stellung nehmen, dann wird das OVG erneut entscheiden. Interessant ist, dass die Grüne Liga am Wochenende meinte, man wolle Tesla "nicht verhindern", aber es gehe darum, dass das Unternehmen nicht anders behandelt werden dürfe als andere.

Doch. Man darf einen solchen Großinvestor anders behandeln - gerade in diesen schwierigen Zeiten der Transformation, in diesen herausfordernden Zeiten des Klimawandels. Wenn man nicht will, dass Tesla sich in einem anderen Bundesland ansiedelt, dann räumt man als verantwortliche Landesregierung möglichst alle Probleme weg. Und drückt auch aufs Tempo. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) reagierte am Sonntag betont gelassen auf die Gerichtsentscheidung - und zeigte sich optimistisch, dass es mit der Rodung und dem Bau mit hohem Tempo weitergehen kann. Es wäre wichtig - für Brandenburg und die Region.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrNachrichten
Es spricht viel dafür, dass bereits dieses klare Kontaktverbot ausreichen kann, um den Anstieg der Infektionen zu begrenzen.
Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)

Kontaktverzicht kann Leben retten

Ein auf zwei Wochen befristetes, bundesweites Kontaktverbot für mehr als zwei Menschen auf der Straße - das ist eine vernünftige Lösung zur Eindämmung der Pandemie, weil sie verkraftbar ist. Eine...
Wie gut ist das Grundgesetz für den Stresstest durch eine Pandemie gewappnet?
Foto: Sharon McCutcheon

Das Grundgesetz hat die Seuche

Bochumer Völkerrechtler Pierre Thielbörger fordert klarere Regelungen für Einschränkung der Grundrechte beim inneren Notstand.
Es ist ein großer Fehler, dass die EU keine koordinierte Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus und dessen wirtschaftliche Auswirkungen hat.
Foto: 𝓴𝓘𝓡𝓚 𝕝𝔸𝕀

Ökonomen warnen wegen Coronavirus vor neuer Banken- und Staatsschuldenkrise

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus warnen führende Ökonomen vor einer dramatischen Ausweitung der ökonomischen Krise. Clemens Fuest, Chef des Münchner Ifo-Instituts, sagte der "Neuen...
Nirgendwo auf der Welt steigen die Neuinfektionen in dem Maße an, wie in den USA.
Foto: Mor Shani

Bittere Lehre für Trump

Die im Stich Gelassenen der Corona-Krise sitzen nicht wie bei Hurrikan Katrina auf den Dächern. Sie stehen in der South Bronx, in Elmhurst und anderen armen Stadtteilen New Yorks in der Schlange, um...
Lindner forderte, dass die Hilfen für die Wirtschaft "schneller und unbürokratischer ankommen".
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Merkels Appell war dringlich und angemessen

FDP-Chef Christian Lindner hat die Fernsehansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt. "Der Appell in seiner Dramatik war dringlich und angemessen und kam zum richtigen Zeitpunkt. Es haben...
Diese Krise hat Angela Merkel mit Wucht in die Rolle der Krisenkanzlerin zurückkatapultiert.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Gut, dass sie noch da ist

Monatelang war Angela Merkel kaum zu sehen, seit fast eineinhalb Jahren nicht mehr. Damals, Ende Oktober 2018, hatte die Bundeskanzlerin angekündigt, sich vom CDU-Vorsitz zurückzuziehen und nicht...
Franziska Giffey hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen.
Foto: usbotschaftberlin / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Giffey will Ausgangssperren vermeiden und appelliert an junge Leute: Hört auf zu feiern!

Bundesfamilien- und Jugendministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen und junge Leute zur Einhaltung der Corona-Schutzregeln aufgerufen. "Eine...
Back To Top