Lesezeit: 2 Min

Thyssenkrupp: Am Abgrund

ThyssenKrupp-Hauptquartier Foto: Tuxyso / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Thyssenkrupp: Am Abgrund

.

Das Urteil des Thyssenkrupp-Aufsichtsrats über Vorstandschef Guido Kerkhoff hätte härter kaum ausfallen können: Zu langsam habe er den Umbau vorangetrieben, Beschlüsse nicht punktgenau umgesetzt und nicht klar gesagt, wo er hin will. Das wird aus dem Umfeld des Kontrollgremiums berichtet. Deshalb soll Kerkhoff nun - nach 14 Monaten an der Konzernspitze mit vier Gewinnwarnungen und zwei Strategie-Volten - das Amt an Aufsichtsratschefin Martina Merz abgeben, die ebenfalls erst vor sieben Monaten als sechste Wahl ins Amt kam. Zuvor hatten fünf andere Kandidaten abgesagt.

Wie der Führungswechsel vollzogen wird zeigt, wie groß das Chaos schon ist. In einem normalen Unternehmen hätte man gewartet, bis der gesamte Aufsichtsrat zugestimmt hat - nicht nur das Präsidium. Offenbar wurde Kerkhoffs Leistung zuletzt so schlecht bewertet, dass man zu der Einschätzung kam, der Konzern sei eher von einer interimistisch agierenden Aufsichtsratschefin Merz zu retten als von einem langsamen CEO Kerkhoff. Ob das Tempo nun tatsächlich wächst, ist zu bezweifeln. Eher ist Lähmung zu befürchten.

Nur in einer Hinsicht könnte mehr Geschwindigkeit aufkommen: beim Verkauf der Aufzugssparte an einen Konkurrenten. Vielleicht hat der schwedische Finanzinvestor und Großaktionär Cevian mit dem Rauswurf von Kerkhoff den Weg frei bekommen für die von Cevian-Chef Lars Förberg schon lange angestrebte Fusion von Thyssenkrupp Elevator mit dem finnischen Aufzugshersteller Kone. Anstatt vier großer und global tätiger Aufzugshersteller würde es dann nur noch drei geben, die umso besseres Geld verdienen.

Auf 15 Mrd. Euro wird der Wert der Aufzugssparte geschätzt. Thyssenkrupp braucht das Geld, das durch einen Teilverkauf hereinkäme, sehr dringend: für neue Wertkorrekturen auf die Problemsparten für Automobilteile, Großanlagenbau und Stahl, für die andauernden Umstrukturierungen mit dem Abbau von 6000 Stellen. Und nicht zuletzt auch für eine Kartellstrafe und für die 8 Mrd. Euro schweren Pensionslasten. Die Schulden sind doppelt so hoch wie das Eigenkapital. Neue Aktien kann der Konzern nicht so einfach ausgeben. Dafür bräuchte es eine außerordentliche Hauptversammlung.

Den 160000 Beschäftigten ist zu wünschen, dass der Umbau schneller Früchte trägt als die Rezession kommt. Wenn das misslingt, steht Thyssenkrupp nicht mehr am finanziellen Abgrund, sondern ist einen Schritt weiter.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
344 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...