2 Min

Trumps nächste Nebelwand

Donald TrumpFoto: The White House / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Trumps nächste Nebelwand

.

Der seit über zwei Jahren andauernde Handelskonflikt zwischen den USA und China verläuft in der Regel nach einem vorhersehbaren Muster: US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatspräsident Xi Jinping tauschen Komplimente aus und signalisieren grundsätzliche Kompromissbereitschaft. Gespräche auf der Ebene der Unterhändler verlaufen dann im Sande. Daraufhin kokettiert ein verärgerter Trump mit neuen Zöllen, und kurz, bevor diese greifen sollen, verkündet der angeblich große Dealmaker im Weißen Haus dann einen großen Durchbruch, der in Wirklichkeit kaum mehr als Flickwerk ist.

So verhielt es sich auch diesmal, als der US-Präsident wenige Tage vor Inkrafttreten höherer Abgaben für 250 Mrd. Dollar an Importen, die bereits heute Zöllen von 25 Prozent unterliegen, stolz ein sogenanntes "Phase 1"-Abkommen verkündete. Demnach schiebt die US-Regierung die höheren Abgaben, die ursprünglich am Dienstag in Kraft treten sollten, auf die lange Bank. Im Gegenzug verpflichtet sich Peking, 40 Mrd. bis 50 Mrd. Dollar an amerikanischen Agrarprodukten zu kaufen.

Dass Trump einen bedeutenden Etappensieg für sich in Anspruch nehmen wollte, ist bei ihm nicht anders zu erwarten. Schon deswegen nicht, weil er vor dem Hintergrund des anlaufenden Impeachment-Verfahrens erst recht jede denkbare Nebelwand errichten will, um von seinem zwielichtigen Gebaren abzulenken. An inhaltlicher Substanz lässt das "Phase 1"-Abkommen aber zu wünschen übrig. So bleibt völlig unklar, über welchen Zeitraum China die landwirtschaftlichen Produkte kaufen wird. Sollten sich diese auf mehrere Jahre verteilen, dann würde jenen US-Landwirten, die jetzt schon unter den Folgen der Handelskonflikte leiden, kaum gedient sein. Unklar bleibt auch, was aus jenen Strafzöllen für elektronische Produkte, Bekleidung und andere Konsumgüter wird, die im Dezember greifen sollen.

Dabei ist das größte Problem ein anderes, dass man nämlich bei den wichtigsten strukturellen Fragen nicht vom Fleck gekommen ist. Weder hat man sich mit den bereits bestehenden Zöllen für 360 Mrd. Dollar an Einfuhren aus dem Reich der Mitte befasst, noch hat Peking Konzessionen versprochen, die US-Unternehmen besseren Marktzugang ermöglichen würden. Auch fehlte es an Zusagen, Subventionen abzubauen oder US-Firmen vor Datendiebstahl zu schützen. Da kann der Präsident so viel twittern, wie er will, über den Mangel an inhaltlichem Fortschritt kann Trumps Ablenkungsmanöver nicht hinwegtäuschen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
357 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...