Freitag, 03 Jul 2020
Donald Trump
Donald Trump Foto: The White House / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  357 Worte im Text  vor 263 Tagen

Der seit über zwei Jahren andauernde Handelskonflikt zwischen den USA und China verläuft in der Regel nach einem vorhersehbaren Muster: US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatspräsident Xi Jinping tauschen Komplimente aus und signalisieren grundsätzliche Kompromissbereitschaft. Gespräche auf der Ebene der Unterhändler verlaufen dann im Sande. Daraufhin kokettiert ein verärgerter Trump mit neuen Zöllen, und kurz, bevor diese greifen sollen, verkündet der angeblich große Dealmaker im Weißen Haus dann einen großen Durchbruch, der in Wirklichkeit kaum mehr als Flickwerk ist.

empty alt
Foto: olga-filo / CC0 (via Pixabay)

Transparenz bei Entgelten: Neues Gesetz fällt durch

So verhielt es sich auch diesmal, als der US-Präsident wenige Tage vor Inkrafttreten höherer Abgaben für 250 Mrd. Dollar an Importen, die bereits heute Zöllen von 25 Prozent unterliegen, stolz ein sogenanntes "Phase 1"-Abkommen verkündete. Demnach schiebt die US-Regierung die höheren Abgaben, die ursprünglich am Dienstag in Kraft treten sollten, auf die lange Bank. Im Gegenzug verpflichtet sich Peking, 40 Mrd. bis 50 Mrd. Dollar an amerikanischen Agrarprodukten zu kaufen.

Dass Trump einen bedeutenden Etappensieg für sich in Anspruch nehmen wollte, ist bei ihm nicht anders zu erwarten. Schon deswegen nicht, weil er vor dem Hintergrund des anlaufenden Impeachment-Verfahrens erst recht jede denkbare Nebelwand errichten will, um von seinem zwielichtigen Gebaren abzulenken. An inhaltlicher Substanz lässt das "Phase 1"-Abkommen aber zu wünschen übrig. So bleibt völlig unklar, über welchen Zeitraum China die landwirtschaftlichen Produkte kaufen wird. Sollten sich diese auf mehrere Jahre verteilen, dann würde jenen US-Landwirten, die jetzt schon unter den Folgen der Handelskonflikte leiden, kaum gedient sein. Unklar bleibt auch, was aus jenen Strafzöllen für elektronische Produkte, Bekleidung und andere Konsumgüter wird, die im Dezember greifen sollen.

Dabei ist das größte Problem ein anderes, dass man nämlich bei den wichtigsten strukturellen Fragen nicht vom Fleck gekommen ist. Weder hat man sich mit den bereits bestehenden Zöllen für 360 Mrd. Dollar an Einfuhren aus dem Reich der Mitte befasst, noch hat Peking Konzessionen versprochen, die US-Unternehmen besseren Marktzugang ermöglichen würden. Auch fehlte es an Zusagen, Subventionen abzubauen oder US-Firmen vor Datendiebstahl zu schützen. Da kann der Präsident so viel twittern, wie er will, über den Mangel an inhaltlichem Fortschritt kann Trumps Ablenkungsmanöver nicht hinwegtäuschen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen...
Diess habe - wegen der von Mitgliedern des Kontrollgremiums als Untergraben von Autorität aufgefassten Aussagen kurz vor dem Rauswurf gestanden, wird kolportiert.
Foto: Matti Blume / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lähmende Führungskrise

Herbert Diess muss den Vorstandsvorsitz von Volkswagen Pkw Ende Juni nach fünf Jahren abgeben. Kurz vor der geplanten Markteinführung des für den gesamten VW-Konzern wichtigen Kompaktwagens ID3, der...
Freitag räumte Amthor ein: "Es war ein Fehler."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Union wird zur Aufklärung im Fall Amthor gedrängt

Nach den Enthüllungen über die Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wächst der Druck auf die CDU, die Unionsfraktion und den Bundestag, den Fall genau zu untersuchen. Norman...
"Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand - das ideale Super-Spreading-Event!"
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Demos sind "ein Sargnagel" für die noch bestehende Corona-Regeln

Angesichts der jüngsten Massendemonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strengere Regeln, um eine zweite Corona-Welle zu verhindern....
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Back To Top