Mittwoch, 05 Aug 2020
Istanbul
Istanbul Foto: falco / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  352 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Lage der türkischen Wirtschaft war jahrelang solide. Nun verunsichert die politische Instabilität Touristen und Kapitalgeber. Das stellt die langfristigen Entwicklungsperspektiven des Landes in Frage. Denn sowohl die Einnahmen aus dem Tourismus als auch ausländisches Kapital sind nötig, um das riesige Defizit im Warenhandel zu finanzieren.

empty alt
Foto: alanbatt / CC0 (via Pixabay)

Auschwitz und die Politik

Um fast 5 Prozent pro Jahr ist die türkische Wirtschaft seit dem Machtwechsel im Jahr 2002 gewachsen. Die Staatsverschuldung hat sich halbiert, die Inflationsrate liegt schon seit mehreren Jahren im einstelligen Bereich – ein beachtlicher Fortschritt verglichen mit Teuerungsraten von über 50 Prozent in den Jahren davor. Zahlreiche Infrastrukturprojekte und eine junge, konsumfreudige Bevölkerung machen das Land zu einem attraktiven Standort für internationale Unternehmen.

Doch die relativ stabilen Wirtschaftsverhältnisse reichen alleine nicht aus: Die zunehmende politische Unsicherheit hat bereits sichtbare Spuren hinterlassen. Um fast 35 Prozent lag die Touristenzahl schon im Mai – also noch vor dem Putschversuch – unter dem Vorjahreswert. Eine wichtige Einnahmequelle ist somit in Gefahr. Denn etwa ein Achtel der türkischen Wirtschaftsleistung entfällt auf die Branche. Und nur dank der Einnahmen aus dem Tourismus kann die Türkei einen Teil ihres enormen Defizits aus dem Warenhandel mit anderen Ländern decken. Im Jahr 2015 lag das Defizit in der Warenhandelsbilanz bei fast 6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Etwa die Hälfte davon wird durch die Einnahmenüberschüsse beim Tourismus finanziert.

Doch diese Gegenbuchung ist akut gefährdet: Bereits in den ersten fünf Monaten des Jahres 2016 sind die von ausländischen Touristen kommenden Einnahmen um mehr als ein Fünftel gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum eingebrochen. Dass internationale Kapitalgeber einspringen, um die hohen Defizite anstelle der Touristen zu finanzieren, ist aber wenig wahrscheinlich. Ganz im Gegenteil – die politische Unsicherheit ist Gift für das Investitionsklima und es kommt zu Kapitalflucht: Gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum sind die Nettozuflüsse an Direktinvestitionen bis Mai 2016 um mehr als die Hälfte gesunken; allein in der Woche nach dem Putschversuch ist der türkische Aktienmarktindex um 15 Prozent eingebrochen.

Die wirtschaftlichen Perspektiven im Land haben sich erheblich eingetrübt. Denn das Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit der türkischen Wirtschaft ist erschüttert – und eine Besserung ist momentan nicht in Sicht. Demokratie, Sicherheit, Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit sind für die langfristige Stabilität unerlässlich.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Back To Top