Lesezeit: 4 Min

Unternehmensnetzwerke sind nicht bereit für Enterprise Mobility und das Internet der Dinge

Foto: jeferrb / pixabay (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Unternehmensnetzwerke sind nicht bereit für Enterprise Mobility und das Internet der Dinge

.

Bad Homburg (ots) - Unternehmen weltweit bereiten den Wechsel auf allumfassende drahtlose Konnektivität im Netzwerk vor, sind mit ihrer derzeitigen Technik aber nicht in der Lage, eine konsistente Mobilitätsstrategie zu unterstützen. Auch für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge (IoT) sind sie nicht bereit; nur zwei von zehn Geräten sind IPv6-fähig. Dies sind Ergebnisse des Network Barometer Report 2015 von Dimension Data. Der Report analysiert, vergleicht und bewertet als einziger weltweit branchenübergreifend Unternehmensnetzwerke und deren Einfluss auf den Geschäftserfolg. Besonders frappierend in diesem Jahr: Gut drei Viertel aller WLAN-Zugriffspunkte sind überaltert und erfüllen die Anforderungen moderner Mobilitätsstrategien nicht.

"Die Ergebnisse zeigen, dass es für die Implementierung eines Enterprise-Mobility-Konzepts notwendig sein wird, beim Aufbau von Access-Switch-Netzwerken von kabelgebundenen auf drahtlose Infrastrukturen umzusteigen. Früher waren achtzig Prozent der Switch-Ports für dedizierte kabelgebundene Nutzer vorgesehen, während der Rest für geteilte drahtlose Nutzerkonten reserviert war. Für ein zukunftsfähiges Unternehmensnetzwerk muss dieses Verhältnis umgekehrt werden", so Tolga Erdogan, Director Solutions & Consulting von Dimension Data Deutschland. Wichtig sei, dass die Netzwerkgeräte Power-over-Ethernet böten, um Zugangspunkte mit Strom zu versorgen, Gigabit-Ethernet-Ports von Seiten des Clients, um entsprechende Geschwindigkeiten zu ermöglichen, und 10-Gigabit-Uplinks, um Engpässe beim Zugriff zu vermeiden.

Dem Bericht zufolge steigt die Zahl der Geräte, die zwei dieser drei Hauptvoraussetzungen für mobile Konnektivität erfüllen auch in diesem Jahr weiter: Von allen analysierten Access-Switches unterstützen 65 Prozent Power-over-Ethernet (51 Prozent im Vorjahr). Der Anteil der Access-Switches, die 10-Gigabit-Uplinks unterstützen, stieg um 25 Prozent. Lediglich der Anteil der Access-Switches, die Gigabit-Ethernet unterstützen, sank um acht Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr und liegt nun bei 37 Prozent.

IoT verändert das Unternehmensnetzwerk maßgeblich

"Der wichtigste Indikator dafür, dass die Unternehmen die mobilen Kapazitäten ihrer Netzwerke ausbauen, ist die wachsende Zahl der Access-Switches, die Power-over-Ethernet unterstützen. Das heißt, die Verantwortlichen haben sich aktiv für diese teurere Variante und deren erweiterte Funktionalität entschieden", sagt Erdogan. Einen weiteren grundlegenden Wandel erwartet der UCC-Experte beim Internet der Dinge (IoT). Die Zahl geschäftsfördernder Technologien, die mittels Netzwerken und via Internet kommunizieren, werde steigen. Diese sammeln selbstständig Daten aus ihrer Umgebung, interagieren und treffen intelligente Entscheidungen - ganz ohne menschliche Steuerung. Vorteile sind dabei das Erzeugen großer nützlicher Datenmengen, verbesserte Transparenz sowie Kontrolle von Systemen und Prozessen.

Durch die Einführung des neuen Internetprotokolls IPv6 - die neueste Version des Internetprotokolls (IP), das als Identifikations- und Lokalisierungssystem auf Netzwerkgeräten dient und den Datenverkehr im Internet steuert - wird auch das Unternehmensnetzwerk maßgeblich verändert. "Der Umstieg auf den neuen IPv6-Standard ist aber unumgänglich, denn die steigende Anzahl miteinander verbundener Geräte wird zu einem Mangel und irgendwann zu einer Unerreichbarkeit von IPv4-Adressen führen", erläutert Erdogan. Dazu komme, dass Geräte mit IPv6-Funktion in Unternehmen mit Netzwerken, die größtenteils auf IPv4 basieren, nur begrenzt sichtbar sind. Dies setzt die Netzwerke unnötigen Risiken aus, weil sie nicht in der Lage sind, diese Geräte ordentlich zu überwachen und zu verwalten.

Bisher werde IoT bei geschäftsstrategischen Fragen noch zu selten berücksichtigt, bemängelt Erdogan. "Wir empfehlen Unternehmen, ihre Infrastruktur auf Unternehmensmobilität und das Internet der Dinge als Teil einer zusammenhängenden Netzwerkarchitekturstrategie vorzubereiten. Ein stellenweiser Austausch von veralteten Geräten hilft hier nicht. Erfolgversprechend ist vielmehr ein Entwicklungsplan, auf Basis dessen der Umstieg geplant und organisiert durchgeführt werden kann."

Über den Network Barometer Report

Der Dimension Data Network Barometer Report ist die einzige Studie dieser Art, die weltweit analysiert, vergleicht und bewertet, ob die heutigen Netzwerke bereit sind, das Geschäftsleben zu beschleunigen. Der Report von 2015 wurde aus technischen Daten zusammengestellt, die in mehr als 350 Technologielebenszyklus-Management-Bewertungen gesammelt wurden. Diese erstreckten sich über 70.000 technische Geräte in Unternehmen jeder Größe und aller Industriezweige in 28 Ländern. Er enthält außerdem Daten zu über 175.000 Servicefällen, die in den Global Contact Centers von Dimension Data und in den vom IT-Dienstleister betreuten Kundennetzwerken erfasst wurden.

Weitere Informationen unter www.dimensiondata.com/networkbarometer.



Quelle: Dimension Data


656 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...