Unternehmensnetzwerke sind nicht bereit für Enterprise Mobility und das Internet der Dinge

Foto: jeferrb / pixabay (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Bad Homburg (ots) - Unternehmen weltweit bereiten den Wechsel auf allumfassende drahtlose Konnektivität im Netzwerk vor, sind mit ihrer derzeitigen Technik aber nicht in der Lage, eine konsistente Mobilitätsstrategie zu unterstützen. Auch für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge (IoT) sind sie nicht bereit; nur zwei von zehn Geräten sind IPv6-fähig. Dies sind Ergebnisse des Network Barometer Report 2015 von Dimension Data. Der Report analysiert, vergleicht und bewertet als einziger weltweit branchenübergreifend Unternehmensnetzwerke und deren Einfluss auf den Geschäftserfolg. Besonders frappierend in diesem Jahr: Gut drei Viertel aller WLAN-Zugriffspunkte sind überaltert und erfüllen die Anforderungen moderner Mobilitätsstrategien nicht.

"Die Ergebnisse zeigen, dass es für die Implementierung eines Enterprise-Mobility-Konzepts notwendig sein wird, beim Aufbau von Access-Switch-Netzwerken von kabelgebundenen auf drahtlose Infrastrukturen umzusteigen. Früher waren achtzig Prozent der Switch-Ports für dedizierte kabelgebundene Nutzer vorgesehen, während der Rest für geteilte drahtlose Nutzerkonten reserviert war. Für ein zukunftsfähiges Unternehmensnetzwerk muss dieses Verhältnis umgekehrt werden", so Tolga Erdogan, Director Solutions & Consulting von Dimension Data Deutschland. Wichtig sei, dass die Netzwerkgeräte Power-over-Ethernet böten, um Zugangspunkte mit Strom zu versorgen, Gigabit-Ethernet-Ports von Seiten des Clients, um entsprechende Geschwindigkeiten zu ermöglichen, und 10-Gigabit-Uplinks, um Engpässe beim Zugriff zu vermeiden.

Dem Bericht zufolge steigt die Zahl der Geräte, die zwei dieser drei Hauptvoraussetzungen für mobile Konnektivität erfüllen auch in diesem Jahr weiter: Von allen analysierten Access-Switches unterstützen 65 Prozent Power-over-Ethernet (51 Prozent im Vorjahr). Der Anteil der Access-Switches, die 10-Gigabit-Uplinks unterstützen, stieg um 25 Prozent. Lediglich der Anteil der Access-Switches, die Gigabit-Ethernet unterstützen, sank um acht Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr und liegt nun bei 37 Prozent.

IoT verändert das Unternehmensnetzwerk maßgeblich

"Der wichtigste Indikator dafür, dass die Unternehmen die mobilen Kapazitäten ihrer Netzwerke ausbauen, ist die wachsende Zahl der Access-Switches, die Power-over-Ethernet unterstützen. Das heißt, die Verantwortlichen haben sich aktiv für diese teurere Variante und deren erweiterte Funktionalität entschieden", sagt Erdogan. Einen weiteren grundlegenden Wandel erwartet der UCC-Experte beim Internet der Dinge (IoT). Die Zahl geschäftsfördernder Technologien, die mittels Netzwerken und via Internet kommunizieren, werde steigen. Diese sammeln selbstständig Daten aus ihrer Umgebung, interagieren und treffen intelligente Entscheidungen - ganz ohne menschliche Steuerung. Vorteile sind dabei das Erzeugen großer nützlicher Datenmengen, verbesserte Transparenz sowie Kontrolle von Systemen und Prozessen.

Durch die Einführung des neuen Internetprotokolls IPv6 - die neueste Version des Internetprotokolls (IP), das als Identifikations- und Lokalisierungssystem auf Netzwerkgeräten dient und den Datenverkehr im Internet steuert - wird auch das Unternehmensnetzwerk maßgeblich verändert. "Der Umstieg auf den neuen IPv6-Standard ist aber unumgänglich, denn die steigende Anzahl miteinander verbundener Geräte wird zu einem Mangel und irgendwann zu einer Unerreichbarkeit von IPv4-Adressen führen", erläutert Erdogan. Dazu komme, dass Geräte mit IPv6-Funktion in Unternehmen mit Netzwerken, die größtenteils auf IPv4 basieren, nur begrenzt sichtbar sind. Dies setzt die Netzwerke unnötigen Risiken aus, weil sie nicht in der Lage sind, diese Geräte ordentlich zu überwachen und zu verwalten.

Bisher werde IoT bei geschäftsstrategischen Fragen noch zu selten berücksichtigt, bemängelt Erdogan. "Wir empfehlen Unternehmen, ihre Infrastruktur auf Unternehmensmobilität und das Internet der Dinge als Teil einer zusammenhängenden Netzwerkarchitekturstrategie vorzubereiten. Ein stellenweiser Austausch von veralteten Geräten hilft hier nicht. Erfolgversprechend ist vielmehr ein Entwicklungsplan, auf Basis dessen der Umstieg geplant und organisiert durchgeführt werden kann."

Über den Network Barometer Report

Der Dimension Data Network Barometer Report ist die einzige Studie dieser Art, die weltweit analysiert, vergleicht und bewertet, ob die heutigen Netzwerke bereit sind, das Geschäftsleben zu beschleunigen. Der Report von 2015 wurde aus technischen Daten zusammengestellt, die in mehr als 350 Technologielebenszyklus-Management-Bewertungen gesammelt wurden. Diese erstreckten sich über 70.000 technische Geräte in Unternehmen jeder Größe und aller Industriezweige in 28 Ländern. Er enthält außerdem Daten zu über 175.000 Servicefällen, die in den Global Contact Centers von Dimension Data und in den vom IT-Dienstleister betreuten Kundennetzwerken erfasst wurden.

Weitere Informationen unter www.dimensiondata.com/networkbarometer.



Quelle: Dimension Data


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...