Mittwoch, 08 Jul 2020
EZB
EZB Foto: Kerstin Herrmann / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  383 Worte im Text  vor 286 Tagen

Geschichte wiederholt sich doch - und im Fall des vorzeitigen Abgangs von Sabine Lautenschläger aus dem EZB-Direktorium sogar in doppelter Hinsicht: Anfang 2014 war die Deutsche quasi über Nacht in die EZB-Chefetage aufgerückt, nachdem ihr Vorgänger Jörg Asmussen aus persönlichen Gründen Hals über Kopf hingeschmissen hatte - und nun wählt sie einen ähnlich spontan-spektakulären Abgang. Und genauso wie der Amtsantritt von EZB-Chef Mario Draghi Ende 2011 zusammenfiel mit dem Rücktritt von Jürgen Stark aus Protest gegen die EZB-Krisenpolitik, so wird Draghis Abschied zum 31. Oktober nun begleitet vom Lautenschläger-Abgang. Ein Hammer, wie es auch in Teilen der EZB heißt.

empty alt
Foto: Thomas Schulz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Dax 15000

Art und Zeitpunkt der Mitteilung lassen wenig Zweifel daran, dass die jüngste Entscheidung für eine neuerliche Lockerung der ohnehin sehr expansiven Geldpolitik eine und wohl auch die zentrale Rolle gespielt hat. Mit der Neuauflage der Nettoanleihekäufe (Quantitative Easing, QE) und dem neuen Zinsausblick (Forward Guidance) haben Draghi und seine Mitstreiter die ultralockere Geldpolitik für Jahre zementiert. Damit sind sie über das Ziel hinausgeschossen. Für Lautenschläger ist damit das Fass wohl endgültig zum Überlaufen gebracht worden.

Es ist aber sicher nicht nur die Entscheidung selbst, sondern auch die Art der Entscheidungsfindung. Draghi & Co. haben ihr Paket gegen beispiellosen Widerstand im EZB-Rat durchgepaukt und dabei selbst langjährige Unterstützer gegen sich aufgebracht. Draghi mag geglaubt haben, Fakten schaffen zu müssen, bevor er das Zepter an Christine Lagarde übergibt, die als konsensorientiert gilt. Tatsächlich aber hinterlässt er der Französin nun einen tief zerstrittenen EZB-Rat - oder anders formuliert: verbrannte Erde.

In jedem Fall wird der Abgang Lautenschlägers das Unbehagen in der deutschen Öffentlichkeit über die EZB verstärken. Man muss sicher nicht jedes Wehklagen deutscher Banken für bare Münze nehmen. Und genauso wenig gibt es ein Recht des Sparers auf einen positiven Zins. Wenn aber das Vertrauen breiter Teile der deutschen Öffentlichkeit in die EZB schwindet, wird es gefährlich. Ohne diesen Rückhalt ist eine Zukunft für den Euro und die EZB kaum vorstellbar. Lagarde muss die Deutschen wieder mit der EZB versöhnen.

Dazu gehört wahrscheinlich auch ein Grundsatzdiskussion darüber, was eine Zentralbank tun soll - und was nicht. Darüber im Euroraum wieder - oder erstmals - einen Konsens herzustellen, ist wichtiger als zu diskutieren, ob das EZB-Ziel nun 1,6 Prozent oder 1,9 Prozent beträgt. Lagarde steht da vor einer Mammutaufgabe.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
"Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand - das ideale Super-Spreading-Event!"
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Demos sind "ein Sargnagel" für die noch bestehende Corona-Regeln

Angesichts der jüngsten Massendemonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strengere Regeln, um eine zweite Corona-Welle zu verhindern....
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Nie zuvor gab es so wenig Führung aus dem Weißen Haus. In diese Lücke stößt Joe Biden.
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Der Schattenpräsident

Amerika droht in den Modus einer Dauerkrise zu geraten. Es bekommt die Covid-19-Pandemie nicht unter Kontrolle, die bereits mehr als 100 000 Menschenleben gefordert hat. Mit über 40 Millionen...
Das EU-weite Verbot kam erst 22 Jahre nachdem die Rattenstudie Hinweise auf die Gefahr geliefert hatte.
Foto: Erich Westendarp

Forscher fordern Konsequenzen aus Pestizidskandal

Schwedische WissenschaftlerInnen erheben schwere Vorwürfe gegen den Chemiekonzern Dow Chemical/Corteva und Pestizid-Zulassungsbehörden. "Der Hersteller des Insektizids Chlorpyrifos hat die...
Natürlich ist der Kahlschlag im Warenhausgeschäft auch eine Folge der Corona-Krise.
Foto: Hans Günter Everhartz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ein schwarzer Tag für Karstadt Kaufhof

Man kann die Schließung von 63 Filialen und den Abbau von "nur" 6000 Arbeitsplätzen bei Galeria Karstadt Kaufhof als Erfolg feiern, weil die Arbeitnehmervertreter der Geschäftsführung mehr...
Die Koalition hat hier eine Kaufprämie durch die Hintertür auf den Weg gebracht - einen Porsche-Rabatt.
Foto: Ferran Cornellà / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Linke kritisieren Senkung der Mehrwertsteuer als "Porsche-Rabatt"

Die Linksfraktion im Bundestag kritisiert scharf die geplante Senkung der Mehrwertsteuer, die das Bundeskabinett an diesem Freitag auf einer außerplanmäßigen Sitzung beschließen will. Fraktionschef...
Back To Top