VW-Abgas-Skandal: Experte erwartet Leistungseinbußen und Schadensersatz

Foto: Mario Roberto Duran Ortiz / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Bremen (ots) - Für eine verbraucherorientierte Aufklärung der Abgas-Manipulationen des VW-Konzerns arbeitet die Rechtsanwaltskanzlei KWAG - Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen aus Bremen jetzt eng mit einem renommierten Kraftfahrzeuggutachter zusammen. Daniel Weber aus dem oberbayerischen Peißenberg ist einer der wenigen Sachverständigen für Fahrzeugprogrammierungen in Deutschland. "Wir werden den betroffenen Autobesitzern dadurch neben einer Leistungsmessung unter Realbedingungen auch die gutachterliche Auswertung der Programmierung ihrer Fahrzeuge anbieten können", kündigt Verbraucheranwalt Jens-Peter Gieschen an. Und zwar vor und nach den von VW für kommendes Jahr angekündigten Nachbesserungsmaßnahmen.

Daniel Weber geht davon aus, dass durch die manipulierte Programmierung der betroffenen Fahrzeuge das Kraftstoffgemisch abgemagert wird. "Gleichzeitig wird der Wirkungsgrad der Abgasrückführung erhöht werden müssen", vermutet der Kfz-Sachverständige. Die sich dadurch ergebende rußigere Verbrennung wird sich nach seiner Ansicht negativ auf die Lebensdauer der Dieselpartikelfilter auswirken. Weiter sei davon auszugehen, dass die betroffenen Fahrzeuge durch die geplanten Softwareänderungen und Nachbesserungen weniger Leistung hätten. "Wenn VW das vermeiden will, etwa durch eine Optimierung des sogenannten Verbrauchskennfelds, ist davon auszugehen, dass bestimmte Motorenbauteile einer höheren Beanspruchung standhalten müssen", befürchtet Weber.

Betroffene Autobesitzer müssen laut Rechtsanwalt Gieschen eine dreijährige Verjährungsfrist beachten. Da die Kunden erst jetzt Kenntnis über die Abgasmanipulationen erlangt hätten, verjähren mögliche Ansprüche damit also im Jahr 2018. Fahrzeugbesitzer könnten sich deshalb Zeit lassen und Informationen sammeln, sagt Gieschen. Er empfiehlt, Schadensersatzansprüche bei den Autohändlern anzumelden und sich möglichst in Gruppen zu organisieren. "Verbraucherrechte lassen sich mit öffentlichem Druck unbürokratischer und schneller durchsetzen, als mit rein juristischen Mitteln", sagt Gieschen. Das hätten Fälle in der Vergangenheit, wie beispielsweise bei dem Skandal um den Audi TT oder die Frostschäden an VW-Motoren gezeigt.

Der Bremer Verbraucheranwalt hatte erfolgreich entsprechende Massenklagen gegen VW und seine Ingolstädter Konzerntochter geführt. Auf keinen Fall sollten Fahrzeughalter im Rahmen der Rückrufe oder Nachbesserungen irgendwelche Schriftstücke unterzeichnen. "Die Gefahr ist groß, dass man damit in versteckten Klauseln auf weitergehende Ansprüche verzichtet", so KWAG-Rechtsanwalt Gieschen. VW-Aktionären rät er, sich den bereits angekündigten Massenklagen anzuschließen. Grundlage dafür sei das sogenannte "Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG)". "Ist ein KapMuG-Verfahren im Gang, können sich betroffene Aktionäre anschließen, ohne selbst klagen zu müssen." Und zwar durch die Anmeldung ihrer Ansprüche über einen Anwalt. Das sei erheblich kostengünstiger, müsse aber innerhalb einer Frist von sechs Monaten erfolgen.



Quelle: KWAG


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...