Waffenstillstand im Handelsstreit

Foto: The White House / Public Domain via Flickr

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für Verhandlungen gegeben – am Ziel ist man damit aber noch lange nicht. Die Unberechenbarkeit des US-Präsidenten bleibt ein bedeutendes Risiko, aber auch in Europa muss für Handelsliberalisierung geworben werden.

Die Zölle auf Stahl und Aluminium und die drohenden US-Zölle auf Autos haben die Welt an den Rand eines Handelskriegs gebracht, der nur Verlierer produziert hätte. Die Abkehr der USA von der multilateralen Handelsordnung haben die Grundpfeiler unseres Wohlstands infrage gestellt. Die Beschlüsse von Washington bringen nun eine Chance auf eine Kurskorrektur:

- Keine neuen Zölle während der Verhandlungen: Dieser "Waffenstillstand" ist die Grundvoraussetzung für Verhandlungen und verhindert eine weitere Eskalation, die insbesondere die deutsche Autoindustrie stark getroffen hätte. Über die Zölle auf Stahl und Aluminium und die Gegenzölle soll gesprochen werden.

- Abbau von Handelsbarrieren: Es werden Verhandlungen aufgenommen mit dem Ziel, Zölle, nichttarifäre Handelsbeschränkungen und Subventionen für Industriegüter weitestgehend zu senken. Auch für Dienstleistungen sollen Handelsschranken abgebaut werden. Ein Dialog über Standards und Regulierungen wird ebenfalls begonnen. Damit kann auf wichtige handelsbezogene Elemente der TTIP-Verhandlungen aufgebaut werden. Es fehlt aber insbesondere der diskriminierungsfreie Zugang europäischer Anbieter zu amerikanischen öffentlichen Ausschreibungen.

- Soja: Ein innenpolitischer Erfolg für Trump ist die Zusage der EU, mehr Soja aus den USA einzuführen. Unklar ist aber noch, wie das umgesetzt werden soll. Schließlich kauft nicht die Politik, sondern private Unternehmen. Wenn das aber ein Schritt zur Verringerung des europäischen Agrarprotektionismus ist, ist das eine gute Nachricht.

- Erdgas: Die USA wollen mehr Erdgas nach Europa ausführen. Die EU hat angeboten, die Infrastrukturen entsprechend auszubauen. Dabei sind die bestehenden Terminals für Flüssiggas (LNG) schon heute nicht ausgelastet und offen für US-Exporte – wenn der Preis stimmt.

- WTO: Europa und Amerika wollen bei der Reform der WTO zusammenarbeiten und gemeinsam Probleme wie den Schutz des geistigen Eigentums und Wettbewerbsverzerrungen durch Staatsunternehmen und Überkapazitäten adressieren. Damit verbünden sich die westlichen Blöcke gegen chinesische Handelspraktiken und stärken der multilateralen Handelsordnung den Rücken. Dies ist die vielleicht wichtigste strukturelle Kehrtwendung der US-Position.

Die am Mittwoch erzielte Einigung ist aber nur der Auftakt für Verhandlungen. Mit der Unberechenbarkeit der US-Administration und dem "America First"-Ansatz werden diese Verhandlungen nicht einfach werden. Aber auch in Europa und vor allem in Deutschland ist nach den TTIP-Erfahrungen mit Gegenwind zu rechnen. Dabei hat die Eskalation der letzten Wochen gezeigt, wie wichtig gute Handelsbeziehungen mit den USA für den Wohlstand in Deutschland sind.



Quelle: IW Köln


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...