Warnung vor einer "Wiederholung der Walmart-Katastrophe" beim Übernahmekampf um Kaufhof

Foto: Freya Schmidt

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Bonn, Deutschland (ots/PRNewswire) - Beim drohenden Übernahmekampf um die angeschlagene deutsche Warenhauskette Kaufhof besteht die Gefahr einer "Wiederholung der Walmart-Katastrophe", sollte die Warenhauskette in ausländischen Besitz geraten. Davor warnte ein führender Einzelhandelsexperte.

Professor Thomas Roeb von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg bezog sich dabei auf den fehlgeschlagenen Versuch von Walmart, sich im deutschen Einzelhandel zu etablieren. Der US-Gigant kaufte sich 1997 auf dem deutschen Markt ein, es gelang ihm jedoch nicht, sein Know-how an die neu erworbene Tochtergesellschaft weiterzugeben. Der neun Jahre andauernde Versuch, die Geschäfte in Deutschland neu zu strukturieren, führte Schätzungen zufolge zu Verlusten in Höhe von 2,9 Milliarden Euro und zwang Walmart, sich aus diesem Markt zurückzuziehen.

"Angesichts des Niedergangs des Warenhausmodells ist Kaufhof eine Hochrisikoinvestition für jeden Interessenten", sagte Professor Roeb am Donnerstag.

"Die Geschichte lehrt uns jedoch, dass es für ausländische Unternehmen, die bereits in der Vergangenheit Schwierigkeiten hatten, die deutschen Verbraucher und die Einzelheiten des deutschen Marktes zu verstehen, besonders schwierig ist", fügte er hinzu und verwies neben Walmart auf den Misserfolg des britischen Unternehmens Marks and Spencer, das 2001 seine letzte Niederlassung in Deutschland schliessen musste. Zuvor hatte es fünf Jahre lang versucht, in Deutschland ein überlebensfähiges Geschäft aufzubauen.

Der Kampf um Kaufhof wird vermutlich zwischen dem österreichischen Immobilien- und Einzelhandelsunternehmen Signa, dem Eigentümer der konkurrierenden deutschen Warenhauskette Karstadt, der 2,9 Milliarden Euro (3,2 Milliarden US-Dollar) geboten hat, und dem kanadischen Unternehmen Hudson's Bay entschieden, das vermutlich in Kürze ein Gegenangebot machen wird. Signa möchte die beiden Ketten in einer deutschen Warenhausgruppe mit dem Namen Deutsche Warenhaus AG zusammenfassen.

Professor Roeb, der seit 20 Jahren als Professor und Berater im und für den deutschen Einzelhandel arbeitet, sagte, auch wenn es Signa sicher schwerfallen dürfte, Kaufhof zu retten, wiesen vergangene Erfahrungen darauf hin, dass Hudson's Bay eine noch schwierigere Prüfung bevorstehen könnte.

"Der Einzelhandel ist weltweit schwierig, aber in Deutschland üben Spezialisten mit aggressiver Preisgestaltung seit den 1970er Jahren extremen Druck auf die Generalisten aus", sagte er.

"Sie können nicht einfach in einen ausländischen Markt wie diesen eintreten und erwarten, dort Erfolg zu haben, und ich denke, unter der Leitung von Hudson's Bay läuft Kaufhof Gefahr, zu Walmart 2.0 zu werden."

In den letzten zehn Jahren hatten die Warenhäuser in Deutschland sehr unter kleineren Fachhändlern, vor allem für Bekleidung, zu leiden. Modefachgeschäfte wie H&M aus Schweden oder, in jüngster Zeit, Primark aus Irland, konnten auf ihre Kosten profitieren.



Quelle: Department of Retailing & Distribution, Hochschule (University of Applied Sciences) Bonn-Rhein-Sieg


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...