#zeitfokus.

Mittwoch, 27 Mai 2020
Foto: Geralt / pixabay (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  312 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

München (ots) - Ein Staatsbankrott, so erläutert Professor Dr. Hans-Hermann Hoppe in seinem jüngsten Beitrag, wäre an sich keine Katastrophe, sondern ein Segen.

Annegret Kramp-Karrenbauer
Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

Der Fall Maaßen

Wenn es dabei wie beim Bankrott eines x-beliebigen Unternehmens zuginge. Der Volkswirtschaft erwüchse daraus kein Schaden. Das Gegenteil wäre bei einer Abwicklung der Firma Staat der Fall. Dann nämlich "befände sich das gesamte Volksvermögen dort, wo es erarbeitet wurde: in den Händen normaler, produktiver Firmen und Personen." Mit anderen Worten: gebundenes Kapital würde frei, Bürger und Unternehmen könnten befreit wirtschaften und ehemalige Staatsangestellte müssten plötzlich lernen, auf eigenen Füßen zu stehen und selbst für sich zu sorgen.

Aber leider ist der Staat kein x-beliebiges Unternehmen. Er ist, so Hoppe, "keine produktive, sondern eine parasitäre Firma." Sein Einkommen bezieht er entweder aus Steuern, also dem Einkommen und der Leistung anderer oder indem er Geld druckt. Wiederum zu Lasten anderer, deren Geld hierdurch an Kaufkraft verliert. Entsprechend geht der Staat auch anders Bankrott. Um die Zahlungsunfähigkeit zu verhindern, erhöht er entweder die Steuern oder druckt noch mehr Geld. Staatsvermögen wird nicht veräußert, sondern im Gegenteil mehr und mehr Betriebe werden verstaatlicht. Entsprechend sinkt die Produktivität und die Bevölkerung insgesamt verarmt zusehends. Ganz am Ende stehen Hyperinflation und anschließende Währungsreform. Dann beginnt das Spiel mit neuen "unverbrauchten" Protagonisten des Staates von vorne.

"Es ist das alte Sprichwort, welches die Geschichte schon so oft bestätigt hat", ergänzt Andreas Marquart, Vorstand des Ludwig von Mises Instituts Deutschland. "Beim Staatsbankrott geht nicht der Staat, sondern seine Bürger Pleite."

Hoppe kommt zu dem Schluss, dass sich dieser Zyklus nur durch ein Wunder durchbrechen ließe. Dann nämlich, wenn die Bürger die wahre Natur des Staates erkennen und in der Folge "ihn und seine Inhaber als das behandeln, was sie sind: als eine Bande recht- und verantwortungsloser und noch dazu hochmütiger Räuber."

Warum Griechenland - und auch andere Staaten - Bankrott gehen sollten



Quelle: Ludwig von Mises Institut


#mehrNachrichten
NASDAQ
Foto: Julien G. / CC BY 2.0 (via Flickr)

Neue Sorgen um Nasdaq

Inzwischen hat die zurückgekehrte Unsicherheit an den Märkten auch den Nasdaq 100 erreicht. Der US-Index hat seit der Wochenmitte Einbußen hinnehmen müssen - dabei hatte er sich zuletzt in einem...
Hamsterkäufe wurden in der Vergangenheit je nach Naturell belächelt oder verurteilt.
Foto: Erik Mclean

Toilettenpapier 2.0

Ein L, U, V oder W? Dieser Buchstabensalat veranschaulicht die Billion-Dollar-Frage für Kapitalmarktinvestoren und Unternehmen. Denn ob sich die Konjunktur in Europa und Amerika nach der...
Die Bedenken vor Überwachung sind groß.
Foto: Omni Matryx

Gefährliche Verschwörung

Nein, es wird nicht an einer Impfpflicht mit heimlicher Einpflanzung eines Überwachungs-Mikrochips gearbeitet, und das Coronavirus ist auch keine Erfindung des Staates zur Unterdrückung seiner...
Armin Laschet will ins Kanzleramt
Foto: Christliches Medienmagazin pro / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Leichtsinn im Krisenmanagement: Gar nicht alles ist gut gelaufen

Seit mindestens zwei Monaten lässt sich beobachten, wie der Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten Bundeslandes in der Corona-Krise agiert. Als Talkgast bei Anne Will zeigte Armin Laschet, dass ihm...
Christian Lindner
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

FDP-Chef Lindner gehen Lockerungen nicht schnell und weit genug

FDP-Parteichef Christian Lindner gehen die angekündigten Lockerungen in der Corona-Krise nicht schnell und nicht weit genug. "Es wäre jetzt richtig, ohne falsche Zögerlichkeit alle Beschränkungen zu...
Die Proteste in Hongkong hätten gezeigt, dass die Menschen in der Sonderverwaltungszone das Prinzip "Ein Land, zwei Systeme" und ihre Grund- und Freiheitsrechte nicht ohne Weiteres aufgeben werden.
Foto: Benjamin Diedering / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

FDP-Politikerin Jensen fordert Sanktionen gegen China

Die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem Hintergrund der Proteste gegen die Sicherheitsgesetze in Hongkong...
Auch Privataktionäre werden sich überlegen müssen, ob sie ihr Investment umschichten.
Foto: dmkoch / CC0 (via Pixabay)

Eine Frage der Bewertung

Pandemie hin, Wirtschaftskrise her: Siemens zieht die Zerlegung des Konzerns durch. Das Management bucht den Aktionären im September Anteilscheine des neuen Unternehmens Siemens Energy ins Depot....
Back To Top