Warum Griechenland - und andere Staaten - Bankrott gehen sollten

Foto: Geralt / pixabay (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

München (ots) - Ein Staatsbankrott, so erläutert Professor Dr. Hans-Hermann Hoppe in seinem jüngsten Beitrag, wäre an sich keine Katastrophe, sondern ein Segen.

Wenn es dabei wie beim Bankrott eines x-beliebigen Unternehmens zuginge. Der Volkswirtschaft erwüchse daraus kein Schaden. Das Gegenteil wäre bei einer Abwicklung der Firma Staat der Fall. Dann nämlich "befände sich das gesamte Volksvermögen dort, wo es erarbeitet wurde: in den Händen normaler, produktiver Firmen und Personen." Mit anderen Worten: gebundenes Kapital würde frei, Bürger und Unternehmen könnten befreit wirtschaften und ehemalige Staatsangestellte müssten plötzlich lernen, auf eigenen Füßen zu stehen und selbst für sich zu sorgen.

Aber leider ist der Staat kein x-beliebiges Unternehmen. Er ist, so Hoppe, "keine produktive, sondern eine parasitäre Firma." Sein Einkommen bezieht er entweder aus Steuern, also dem Einkommen und der Leistung anderer oder indem er Geld druckt. Wiederum zu Lasten anderer, deren Geld hierdurch an Kaufkraft verliert. Entsprechend geht der Staat auch anders Bankrott. Um die Zahlungsunfähigkeit zu verhindern, erhöht er entweder die Steuern oder druckt noch mehr Geld. Staatsvermögen wird nicht veräußert, sondern im Gegenteil mehr und mehr Betriebe werden verstaatlicht. Entsprechend sinkt die Produktivität und die Bevölkerung insgesamt verarmt zusehends. Ganz am Ende stehen Hyperinflation und anschließende Währungsreform. Dann beginnt das Spiel mit neuen "unverbrauchten" Protagonisten des Staates von vorne.

"Es ist das alte Sprichwort, welches die Geschichte schon so oft bestätigt hat", ergänzt Andreas Marquart, Vorstand des Ludwig von Mises Instituts Deutschland. "Beim Staatsbankrott geht nicht der Staat, sondern seine Bürger Pleite."

Hoppe kommt zu dem Schluss, dass sich dieser Zyklus nur durch ein Wunder durchbrechen ließe. Dann nämlich, wenn die Bürger die wahre Natur des Staates erkennen und in der Folge "ihn und seine Inhaber als das behandeln, was sie sind: als eine Bande recht- und verantwortungsloser und noch dazu hochmütiger Räuber."

Warum Griechenland - und auch andere Staaten - Bankrott gehen sollten



Quelle: Ludwig von Mises Institut


Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...