Weitere Analyse zum Dieselbetrug: VW-Vorstand ist abgeschnitten von Informationen

Foto: Ian Munro / CC0 via Pixabay

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Der Vorstand des Volkswagen-Konzerns ist bei der Aufklärung des Diesel-Skandals von Informationen externer Ermittler und Gutachter weitgehend abgeschnitten. Dies gilt nicht nur für die Nachforschungen der US-Kanzlei Jones Day, die ihre Erkenntnisse vor allem mit den US-Behörden geteilt hat, sondern auch für deutsche Sonderermittler.

Der Aufsichtsrat hatte im vergangenen Jahr die Kanzlei Gleiss Lutz beauftragt, Haftungsfragen der Führungsriege zu klären. In eine über 100 Seiten starke Analyse der Juristen flossen nach Informationen des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Ausgabe 4/2017; EVT 23. März) auch umfangreiche Erkenntnisse von Jones Day ein. Diese teilt der Aufsichtsrat allerdings nicht mit dem Vorstand.

Dieses Herrschaftswissen ist eine schwere Belastungsprobe für die Zusammenarbeit der Führungsgremien, die mit der Neuaufstellung von Volkswagen ohnehin vor einer Mammutaufgabe stehen. Denn die Zusammenfassung von Gleiss Lutz ist bisher wohl die einzige umfassende Grundlage in dem komplexen Verfahren. Dem Vorstand um Konzernchef Matthias Müller wurde der Zugang zu dem Bericht jedoch verwehrt - unter Verweis auf laufende Verfahren und ein Einspruchsrecht des US-Justizministeriums.

Besonders pikant ist der Vorgang, weil auch im Aufsichtsrat mehrere Vertreter sitzen, deren Rolle in dem ganzen Skandal um manipulierte Dieselmotoren und Schadstoffwerte höchst umstritten ist. Dies gilt insbesondere für Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, Betriebsratschef Bernd Osterloh und auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. Der ehemalige VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch behauptet, er habe neben Ex-Chef Martin Winterkorn auch einige Kontrolleure wie Weil, Osterloh, den früheren IG-Metall-Chef Berthold Huber und seinen Cousin Wolfgang Porsche etliche Monate vor Bekanntwerden des Skandals über die Manipulationen informiert. VW und die Beschuldigten weisen die Behauptung als unglaubwürdig zurück und stützen sich auf die "eingehende und detaillierte" Prüfung von Jones Day.

Den möglichen Haftungsfragen geht die renommierte Kanzlei Gleiss Lutz mit einem Großaufgebot an Experten nach: Unter der Leitung des Stuttgarter Juristen Michael Arnold eruieren 16 weitere Kollegen den Fall. Die Berater kommentieren ihr Mandat nicht. VW bestätigt, dass die Kanzlei ihre Einschätzungen dokumentiert hat.



Quelle: ots/Capital, G+J Wirtschaftsmedien


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...