Lesezeit: 2 Min

Weitere Analyse zum Dieselbetrug: VW-Vorstand ist abgeschnitten von Informationen

Foto: Ian Munro / CC0 via Pixabay

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Weitere Analyse zum Dieselbetrug: VW-Vorstand ist abgeschnitten von Informationen

.

Der Vorstand des Volkswagen-Konzerns ist bei der Aufklärung des Diesel-Skandals von Informationen externer Ermittler und Gutachter weitgehend abgeschnitten. Dies gilt nicht nur für die Nachforschungen der US-Kanzlei Jones Day, die ihre Erkenntnisse vor allem mit den US-Behörden geteilt hat, sondern auch für deutsche Sonderermittler.

Der Aufsichtsrat hatte im vergangenen Jahr die Kanzlei Gleiss Lutz beauftragt, Haftungsfragen der Führungsriege zu klären. In eine über 100 Seiten starke Analyse der Juristen flossen nach Informationen des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Ausgabe 4/2017; EVT 23. März) auch umfangreiche Erkenntnisse von Jones Day ein. Diese teilt der Aufsichtsrat allerdings nicht mit dem Vorstand.

Dieses Herrschaftswissen ist eine schwere Belastungsprobe für die Zusammenarbeit der Führungsgremien, die mit der Neuaufstellung von Volkswagen ohnehin vor einer Mammutaufgabe stehen. Denn die Zusammenfassung von Gleiss Lutz ist bisher wohl die einzige umfassende Grundlage in dem komplexen Verfahren. Dem Vorstand um Konzernchef Matthias Müller wurde der Zugang zu dem Bericht jedoch verwehrt - unter Verweis auf laufende Verfahren und ein Einspruchsrecht des US-Justizministeriums.

Besonders pikant ist der Vorgang, weil auch im Aufsichtsrat mehrere Vertreter sitzen, deren Rolle in dem ganzen Skandal um manipulierte Dieselmotoren und Schadstoffwerte höchst umstritten ist. Dies gilt insbesondere für Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, Betriebsratschef Bernd Osterloh und auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. Der ehemalige VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch behauptet, er habe neben Ex-Chef Martin Winterkorn auch einige Kontrolleure wie Weil, Osterloh, den früheren IG-Metall-Chef Berthold Huber und seinen Cousin Wolfgang Porsche etliche Monate vor Bekanntwerden des Skandals über die Manipulationen informiert. VW und die Beschuldigten weisen die Behauptung als unglaubwürdig zurück und stützen sich auf die "eingehende und detaillierte" Prüfung von Jones Day.

Den möglichen Haftungsfragen geht die renommierte Kanzlei Gleiss Lutz mit einem Großaufgebot an Experten nach: Unter der Leitung des Stuttgarter Juristen Michael Arnold eruieren 16 weitere Kollegen den Fall. Die Berater kommentieren ihr Mandat nicht. VW bestätigt, dass die Kanzlei ihre Einschätzungen dokumentiert hat.



Quelle: ots/Capital, G+J Wirtschaftsmedien


322 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...