Samstag, 15 Aug 2020
Foto: Chris Liverani / CC0 (via Unsplash)
 2-4 Minuten Lesezeit  606 Worte im Text  vor 204 Tagen

Bemerkenswert beständig hat sich die Hausse an den Aktienmärkten in der abgeschlossenen Woche präsentiert. Der Dax hat endlich das alte Rekordhoch hinter sich gelassen und den Durchbruch über die Marke von 13.600 Zählern geschafft. Zuletzt lag er mit einem Wochenplus von 0,4 Prozent auf 13.577 Zähler nicht weit von der neuen Bestmarke entfernt. Dabei waren die Umstände durchaus widrig. Denn kaum hatten die USA und China den Waffenstillstand in ihrem Handelskonflikt besiegelt, stellte sich mit der im Reich der Mitte ausgebrochenen und sich ausbreitenden neuen Lungenkrankheit ein neuer für Unsicherheit sorgender Faktor ein.

empty alt
Foto: j_bg / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Bitterer Nachgeschmack

Das Virus wird die Märkte, wenn zurückliegende Virenausbrüche zugrunde gelegt werden, voraussichtlich noch einige Monate lang beschäftigen, und es ist derzeit noch unklar, wie gefährlich die Krankheit ist und welche Folgen sie haben wird. Einiges spricht dafür, dass die Auswirkungen geringfügiger sein werden als die des Sars-Ausbruchs im Jahr 2003. Die chinesischen Behörden waren diesmal besser vorbereitet und haben schneller und energischer reagiert. Auch soll das Coronavirus weniger aggressiv sein. Ein Risiko ist allerdings, dass die intensive Reisaktivität, die mit dem chinesischen neuen Jahr einhergeht, zu einer gefährlichen Ausbreitung des Virus führt.

Es ist damit bis auf Weiteres unklar, ob der Ausbruch, wie Experten zuletzt schätzten, das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft in diesem Jahr um ungefähr einen Prozentpunkt schmälern wird oder ob Gravierenderes bevorsteht. Auf jeden Fall würde dies die erhoffte Stabilisierung bzw. Erholung des globalen Wachstums verzögern. Auf einen starken Ausbruch des Virus würde die chinesische Regierung jedoch reagieren, so NN Investment Partners am Freitag. "Sie würde wohl nicht zögern, zu neuen Stimulusmaßnahmen zu greifen, und die bisherigen Prioritäten, Schuldenabbau und Reduzierung von Risiken im Finanzsystem, vorerst ad acta legen. In diesem Fall würde sich das Kreditwachstum in China deutlich erhöhen, was wiederum neues Potenzial für Investitionen in China und das Exportwachstum der Schwellenländer mit sich brächte."

Auf Basis der derzeit bekannten Tatsachen wird das Coronavirus voraussichtlich zwar bremsende Effekte für die Aktienmärkte haben. Die grundsätzlichen Treiber bleiben jedoch intakt, so dass noch Luft nach oben bzw. eine Fortsetzung der Rekordjagd an den Aktienmärkten der Industrieländer wahrscheinlich ist. Zu erwähnen ist in erster Linie das extrem niedrige Zinsniveau. Der Mangel an Anlagealternativen hat unverändert Bestand, die vom Ausbruch ausgehende Unsicherheit wirkt in dieser Hinsicht sogar verstärkend: Die laufende Verzinsung der zehnjährigen Bundesanleihe ist 15 Basispunkte tiefer in den Minusbereich vorgedrungen und liegt nun bei minus 0,34 Prozent. Hinzu kommt, dass nach den Konjunkturstimmungsindikatoren auch die angelaufene Quartalsberichtssaison in den Vereinigten Staaten die Erholungshoffnungen der Marktteilnehmer zu bestätigen scheint.

Von den ersten 60 Unternehmen des S&P 500, die schon Geschäftszahlen vorgelegt haben, übertrafen 75 Prozent die Erwartungen. Ein sehr positives Signal setzte dabei Intel. Die weltweite Nummer 1 der Chipbranche übertraf mit ihren Zahlen sowie ihrem Umsatzausblick für das laufende Jahr die Erwartungen, was ihre Aktie auf den höchsten Stand seit dem Jahr 2000 katapultierte.

All dies spricht dafür, dass die weiteren Zuflüsse die Aktienmärkte stützen werden, auch wenn die Aufwärtsbewegung durch die Entwicklung in China eine Zeit lang ins Stocken geraten könnte. Dividendentitel dürften weiterhin erste Wahl sein, wobei die aktuelle Entwicklung zeigt, dass Top-Staatsanleihen trotz kläglicher Verzinsung zur Absicherung unverzichtbar bleiben. Angesichts der recht hohen absoluten Bewertungen der Aktienmärkte sind neben den Unternehmensberichten in den kommenden Monaten vor allem die Konjunkturdaten unter Beobachtung zu halten.

Gleich zu Beginn der neuen Woche steht das Ifo-Geschäftsklima vom Januar zur Veröffentlichung an. Es hat sich in der Vergangenheit als recht zuverlässiger Indikator für die Perspektiven des Aktienmarktes erwiesen. Die Volkswirte rechnen mit weiteren ermutigenden Signalen. Laut dem Bloomberg-Konsens rechnen sie im Median mit einem Anstieg von 96,3 auf 97 Punkte.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Tui hat durch Covid-19 in allen Geschäftsfeldern vernichtende Schläge erhalten.
Foto: Bernhard Post

Kontrastprogramm

Die Gegensätze können augenscheinlich kaum größer sein: Während der Touristikriese Tui offenbar völlig unsicher ist, wohin die Reise noch geht, nimmt das kalifornische Start-up Airbnb in bewegten...
Klöckner betonte: "Bisher war das Vorgehen der Länder hier unterschiedlich - das hat zu verständlichem Unmut bei den Landwirten geführt."
Foto: Lothar Spurzem / CC BY-SA 2.0 DE (via Wikimedia Commons)

Streit um Düngeregeln: Klöckner will Ausweisung roter Gebiete bundesweit vereinheitlichen

Das Bundeslandwirtschaftsministerium will die Ausweisung roter Gebiete, in denen Bauern zum Grundwasserschutz weniger düngen dürfen, bundesweit vereinheitlichen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker...
Es kann also durchaus sein, dass sich Wladimir Putin mit dem Druck auf seine Forschungseinrichtungen und der vermeintlichen Spitzenleistung überhaupt keinen Gefallen getan hat.
Foto: Дмитрий Осипенко

Mit Impfung an die Weltspitze?

Und es gewinnt: Russland! In der aktuellen Covid-19-Pandemie hat sich ein Außenseiter nach vorn geschoben. Unter den mehr als 170 Projekten weltweit, in denen nach einem Impfstoff gegen das...
"Es ist traurig, dass die SPD nicht bereit ist, aus ihren Niederlagen zu lernen und endlich einmal wieder ein glaubwürdiges soziales Profil zu wagen", sagte Wagenknecht.
Foto: dielinke_nrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht kritisiert Scholz-Kandidatur

Nach Einschätzung der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht haben sich die Chancen für einen rot-rot-grünen Machtwechsel im Bund mit der SPD-Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz eher verschlechtert.
Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

Die Zahl der Ausweisungen ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion...
Back To Top