Lesezeit: 2 Min

Wirtschaftswissen: EU-Bürger sind schlecht informiert

Foto: ohurtsov / CC0 (via Pixabay)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Wirtschaftswissen: EU-Bürger sind schlecht informiert

.

Der handelspolitische Kurswechsel der USA seit der Wahl Donald Trumps hat den Freihandelsgedanken in der EU gestärkt. Allerdings befürworten fast 40 Prozent der EU-Bürgerinnen und Bürger auch Protektionismus. Eine Informationsoffensive ist zwingend notwendig, um die Tragfähigkeit der EU-Handelspolitik nachhaltig zu sichern.

Die Mehrheit der Europäer findet den Freihandel gut, zeigen EU-Umfragen: Demnach befürworten immerhin 71 Prozent der EU-Bürger freien Handel. Allerdings gibt es auch viele, die gleichzeitig Protektionismus befürworten. Fast jeder dritte Europäer äußerte sich in der Umfrage positiv gegenüber beiden Begriffen. Besonders in Zypern, Irland, Spanien, Rumänien und Griechenland stehen viele Menschen beiden Konzepten positiv gegenüber. Dabei sind Protektionismus und Freihandel nicht miteinander vereinbar.

Ein Grund könnte sein, dass viele Befragte zwar das Konzept des freien Handels gut finden, während gleichzeitig der höhere internationale Wettbewerbsdruck einen gewissen Schutz für die heimische Industrie und ihre Arbeitsplätze erfordert.

Viele EU-Bürger sind schlecht informiert

Eine aktuelle IW-Studie geht den Gründen für diese widersprüchlichen Antworten nach. Das Ergebnis: Das Sowohl-als-auch steht in direktem Zusammenhang mit dem Bildungsniveau und den Kenntnissen der Befragten. Je besser gebildet jemand ist und je häufiger sich jemand über europapolitische Themen informiert, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, widersprüchliche Antworten zu geben. "Das zeigt uns, dass viele EU-Bürger nicht gut genug informiert sind", sagt Studienautorin Galina Kolev. "Wir brauchen dringend bessere Aufklärung."

Informationsoffensive könnte helfen

Zwar bietet die Internetseite der EU-Kommission schon detaillierte Informationen zur EU-Handelspolitik, allerdings nutzen offensichtlich viele Bürger die Angebote nicht. "Eine Informationsoffensive könnte dabei helfen, das Vertrauen der Bürger in den handelspolitischen Kurs der EU-Kommission zu sichern", so Kolev. Andernfalls könnte das nächste Freihandelsabkommen erneut auf großen Widerstand stoßen – schlicht, weil viele Europäer nicht ausreichend informiert sind.

Download:
pdf IW Report 2019 Protectionism (610 KB)



Quelle: IW Köln
291 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...