Lesezeit: 3 Min

Zinsentscheidung der Federal Reserve: Normalisierung der Geldpolitik immer unwahrscheinlicher

Die US-Notenbank Fed hatte zwei Zinserhöhungen für dieses Jahr angekündigt – doch die lassen auf sich warten.Foto: stantontcady / CC BY-ND 2.0 via Flickr

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Zinsentscheidung der Federal Reserve: Normalisierung der Geldpolitik immer unwahrscheinlicher

.

Die US-amerikanische Federal Reserve Bank (Fed) hat die Erhöhung des Leitzinses erneut aufgeschoben. Im vorigen Jahr hatte die Fed ihre Niedrigzinspolitik zwar offiziell beendet. Doch trotz guter Arbeitsmarktdaten gab es seitdem keine weiteren Zinsschritte. Vom „normalen“ Leitzins, der in den USA bei 4 Prozent läge, ist die Zentralbank also weit entfernt – und müsste im Abschwung wie Europa auf negative Zinsen setzen.

Während die Europäische Zentralbank (EZB) und die japanische ihre Leitzinsen mittlerweile in den negativen Bereich gesenkt haben, signalisierte die Fed 2015, aus der Niedrigzinspolitik aussteigen zu wollen. Im Dezember vergangenen Jahres erhöhte sie ihren Leitzins dann tatsächlich zum ersten Mal seit Juli 2006 um 0,25 Prozentpunkte und kündigte zwei weitere Zinserhöhungen für dieses Jahr an. Bislang lassen die aber auf sich warten. Ohnehin müsste es viel schneller getaktete Zinsschritte geben, um das sogenannte neutrale Niveau des Leitzinses von 4 Prozent in den kommenden Jahren zu erreichen. Derzeit liegt der Zins in einem Zielkorridor von 0,25 bis 0,5 Prozent.

Ein höheres Zinsniveau würde der Fed einen gewissen Puffer für härtere Zeiten schaffen. Doch wenn sie die Zinsen weiterhin so langsam erhöht, wäre sie erst 2030 bei 4 Prozent. Viel zu spät: Ein typischer Konjunkturzyklus – gemessen von einer Rezession zur nächsten – dauert in den USA 5,5 Jahre. Bis zum Jahr 2030 könnten sich rein statistisch betrachtet also noch mindestens zwei Rezessionen ereignen, die eine neuerliche Lockerung der Geldpolitik erforderlich machen, die es dann aber nur mit negativen Zinsen geben könnte.

Doch um die Geldpolitik noch vor der nächsten zu erwartenden Rezession zu normalisieren, müsste die Fed ihren Leitzins in den kommenden drei Jahren um mindestens einen Prozentpunkt pro Jahr erhöhen. Dafür findet sich aktuell aber keine Mehrheit.

Die momentan übermächtigen Gegner einer schnellen Zinswende berufen sich auf die niedrige Inflationsrate, die geringen Investitionen und das immer noch schwache Wirtschaftswachstum: Die Inflationsrate lag im vergangenen Monat noch um 1,2 Prozentpunkte unterhalb des Inflationsziels der Fed von 2 Prozent. Die Investitionen, deren Vorkrisenwert bei 22 Prozent des Bruttoinlandsprodukts lag, belaufen sich aktuell nur auf 19 Prozent.

Gegen eine allzu pessimistische Sicht spricht aber, dass die Arbeitslosenquote in den USA bei lediglich 4,9 Prozent liegt. In der vergangenen Rezession war sie auf 10 Prozent gestiegen. Und auch die Verschuldung der traditionell stark auf Pump lebenden US-Haushalte ist mittlerweile rekordverdächtig niedrig. Höhere Zinsen sind damit nicht nur verkraftbar, sondern auch erforderlich – vor allem, um einen neuen Verschuldungszyklus zu vermeiden. Dieser kann leicht entstehen, wenn sich Unternehmen, Haushalte und der Staat an die niedrigen Zinsen gewöhnen. Und diese Besorgnis ist berechtigt, wie sich an der US-Staatsverschuldung zeigt: Während die Staatsschuld in der Hochzinsphase bis Ende der 1990er Jahre nie höher als 50 Prozent des Bruttoinlandsprodukts lag, ist sie in den vergangenen sieben Jahren historisch niedriger Zinsen von 77 Prozent auf 105 Prozent gestiegen.



Quelle: IW Köln


469 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...