Freitag, 25 Sep 2020
Pferdekopfpumpe im Ölfeld Lütow
Pferdekopfpumpe im Ölfeld Lütow Foto: Erell / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1 Minute Lesezeit  195 Worte im Text  vor 306 Tagen

Rund 232 Millionen Liter umweltschädliche Stoffe sind bei Zwischenfällen in der niedersächsischen Erdgas- und Erdölförderung ausgetreten. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf eine Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Grünen. Demnach verzeichnete das Wirtschaftsministerium insgesamt 149 Vorfälle im Zeitraum Januar 2009 bis Oktober 2019 - im Schnitt etwa ein Zwischenfall pro Monat, bei denen mal wenige, mal Zigtausende Liter umweltschädliche Substanzen in Böden und Grundwasser versickerten. Die Grünen-Landtagsabgeordnete Imke Byl, umweltpolitische Sprecherin ihrer Fraktion, kritisierte die mangelnde Sicherheit: "Der Schutz von Mensch und Umwelt darf nicht weiter einfach den Förderinteressen der Industrie untergeordnet werden."

Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Das Wirtschaftsministerium betonte indes laut "NOZ": "Nach derzeitigem Kenntnisstand liegen der Landesregierung bisher keine Hinweise vor, die Anlass zur Besorgnis geben und die aufgrund der bestehenden Förder- und Transportaktivitäten systematische und nachhaltige Umweltauswirkungen in Niedersachsen vermuten lassen." Größter registrierter Zwischenfall ist der über mehrere Jahre unbemerkte Austritt von Lagerstättenwasser aus einer Bohrung in Emlichheim (Grafschaft Bentheim) nahe der niederländischen Grenze. Allein hier sollen 220 Millionen Liter der giftigen Flüssigkeit, die unter anderem erhöhte Werte von krebserregendem Benzol, Chlorid, Bor und Barium enthält, tief im Untergrund versickert sein. Die Staatsanwaltschaft in Osnabrück ermittelt.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
Back To Top