Wörter | Min. Lesezeit |
Berlin

18.000 Ukraine-Flüchtlinge in 14 Tagen in Berlin untergebracht

In Berlin wurden seit Kriegsausbruch vor zwei Wochen mindestens 18.000 Ukraine-Flüchtlinge untergebracht. Allein 9000 Menschen wurden über die vom Senat unterstützte Bettenbörse des Trägers Karuna an Freiwillige vermittelt.

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Regio-News.
Vor allem in der ersten Kriegswoche war nach Senatsangaben eine Mehrheit der ankommenden Menschen bei Freunden und Bekannten untergekommen.
Vor allem in der ersten Kriegswoche war nach Senatsangaben eine Mehrheit der ankommenden Menschen bei Freunden und Bekannten untergekommen.
Foto: Kevin Bückert

In Berlin wurden seit Kriegsausbruch vor zwei Wochen mindestens 18.000 Ukraine-Flüchtlinge untergebracht. Allein 9000 Menschen wurden über die vom Senat unterstützte Bettenbörse des Trägers Karuna an Freiwillige vermittelt.

Das sagte Karuna-Vorstand Jörg Richert dem Tagesspiegel (Freitagsausgabe). Rund 9000 fanden dazu Unterschlupf in Unterkünften des Landes Berlin, wie der Senat am Donnerstag erklärte.Dazu kommt eine kaum erfassbare Menge an Leuten, die bei Freunden oder Bekannte in Berlin unterkommen ist. Vor Kriegsausbruch lebten 13.000 Ukrainer in Berlin. In Senatskreisen wird deshalb davon ausgegangen, dass die reale Zahl der in Berlin untergebrachten Menschen aus der Ukraine deutlich höher als 18.000 ist.

Vor allem in der ersten Kriegswoche war nach Senatsangaben eine Mehrheit der ankommenden Menschen bei Freunden und Bekannten untergekommen. Inzwischen wurde auf die Kritik an der unsicheren Unterbringungsvermittlung für geflüchtete Frauen und Kinder reagiert. Seit Dienstag findet kein direktes Aufeinandertreffen von Familien mit Unterkunft und Flüchtlingen am Hauptbahnhof mehr statt, sagte Jörg Richert vom Sozialverein Karuna dem Tagesspiegel. Er organisiert die vom Senat unterstützte Bettenbörse. Die Unterbringung soll künftig zentral in Tegel erfolgen, wenn dort das Ankunftszentrum eröffnet.

Dann soll es einen mehrfach prüfbaren Sicherungsprozess geben: "Im besten Fall scannen Menschen, die einen Übernachtungsplatz suchen, einen QR-Code unserer Bettenbörse ein." Ein Callcenter mit 25 Mitarbeitern sucht passende Familien heraus. Diese müssten sich dann mit den Schutzsuchenden treffen, Helfer würden die Daten im Online-System mit den Ausweispapieren abgleichen. "So hätten wir eine sehr gute Sicherheit", sagte Richert. Wegen des momentanen Ansturms sei man aber noch nicht so weit.

Zu externen Inhalt bei Quelle.

Quelle: Der Tagesspiegel

Unsere 305 Autoren und Partner haben für uns 13245 Beiträgen produziert.
Seit 2010 sind unsere Beiträge
268217792 mal aufgerufen worden.

Aktuell besuchen 6759 Gäste unserer Webseite und 2 Redakteure sind online.

#zeitfokus.
#zeitfokus.