#zeitfokus.

Sonntag, 31 Mai 2020
Schlechte Nachrichten für alle, die in der Hauptstadt eine Bleibe suchen.
Schlechte Nachrichten für alle, die in der Hauptstadt eine Bleibe suchen. Foto: Claudio Schwarz
 1 Minute Lesezeit  186 Worte im Text  vor 67 Tagen

Schlechte Nachrichten für alle, die in der Hauptstadt eine Bleibe suchen: Sollte die Zahl der jährlich fertiggestellten Wohnungen auf dem aktuellen Niveau von 16.700 Wohnungen verharren, wäre das bereits heute bestehende Angebotsdefizit frühestens in achteinhalb Jahren abgearbeitet. Und das auch nur, wenn die Bevölkerungszahl auf dem derzeitigen Niveau stagniert.

Das Tragen auch von einfachen Masken kann bei der Eindämmung des Virus sinnvoll sein.
Foto: David Veksler

Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche

Wenn sich auch Spekulationen, wie sich die Corona-Krise auf das Baugeschehen auswirken werden, verbieten, merkte Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) an, dass wohl zumindest mit einer "Delle" gerechnet werden müsse. Das ist schlimm, zumal Experten noch eine weitere Gefahr für den Neubau sehen. Jürgen Allerkamp, Chef der Investitionsbank Berlin (IBB), äußerte die Sorge, dass der Mietendeckel Investoren vom Bauen abhalte.

Doch während Berlin je 1000 Einwohner nur 3,9 Wohnungen fertig stellt, sind es in München 5,8 und in Hamburg 5,3. Ein deutlich investorenfreundlicheres Klima und bessere Förderprogramme gerade für die dringend benötigten preiswerten Wohnungen müssen dafür sorgen, dass die Bauunternehmen an Berlin nicht vorbeiziehen.

Allein mit Enteignungsdebatten und Reglementierungen wie dem Mietendeckel jedenfalls wird es Berlin nicht gelingen, der weiterhin angespannten Lage am Wohnungsmarkt in der Hauptstadt zu begegnen.

Quelle: ots/Berliner Morgenpost
Back To Top