#zeitfokus.

Dienstag, 07 Apr 2020
Foto: freestocks-photos / CC0 (via Pixabay)
 1 Minute Lesezeit  131 Worte im Text  vor 79 Tagen
Düsseldorfer OB fordert Meldepflicht für Airbnb. Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) hat eine Meldepflicht für Ferienwohnungsportale wie Airbnb gefordert, um besser gegen die Zweckentfremdung von Wohnraum vorzugehen. Die Plattformbetreiber sollten darüber Auskunft geben müssen, "wie oft und für welche Zeiträume die Vermietung einer bestimmten Wohnung vermittelt wurde", schreibt Geisel in einem Gastbeitrag für den "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). "Nur dann wird es möglich sein, mit vertretbarem Aufwand der Zweckentfremdung von Wohnraum Einhalt zu gebieten." Der OB beklagte, es gebe eine "besondere Beißhemmung" des Gesetzgebers gegenüber der "Internet Economy". Die Zweckentfremdung von Wohnungen mit Hilfe von Airbnb verschärfe aber den "in den meisten Metropolen ohnehin bereits bestehenden Mangel an Wohnraum". Geisel beklagte, bisher könne man dem Problem "ohne eine aufwendige Wohnungsaufsichtsbürokratie oder die Schaffung von Anreizen zu nachbarlichem Denunziantentum" kaum beikommen. Quelle: ots/Kölner Stadt-Anzeiger

Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) hat eine Meldepflicht für Ferienwohnungsportale wie Airbnb gefordert, um besser gegen die Zweckentfremdung von Wohnraum vorzugehen. Die Plattformbetreiber sollten darüber Auskunft geben müssen, "wie oft und für welche Zeiträume die Vermietung einer bestimmten Wohnung vermittelt wurde", schreibt Geisel in einem Gastbeitrag für den "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). "Nur dann wird es möglich sein, mit vertretbarem Aufwand der Zweckentfremdung von Wohnraum Einhalt zu gebieten."

empty alt
Foto: Pierre Dietz / CC0 (via Pixabay)

Dax droht Gewinnrezession

Der OB beklagte, es gebe eine "besondere Beißhemmung" des Gesetzgebers gegenüber der "Internet Economy". Die Zweckentfremdung von Wohnungen mit Hilfe von Airbnb verschärfe aber den "in den meisten Metropolen ohnehin bereits bestehenden Mangel an Wohnraum". Geisel beklagte, bisher könne man dem Problem "ohne eine aufwendige Wohnungsaufsichtsbürokratie oder die Schaffung von Anreizen zu nachbarlichem Denunziantentum" kaum beikommen.



Quelle: ots/Kölner Stadt-Anzeiger
Back To Top