Lesezeit: 2 Min

Fledermäuse in der Lichtensteinhöhle – Bingo-Umweltstiftung fördert neue Forschungen zur Bronzezeit am Harz

Foto: Marko König

Regio-News
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Fledermäuse in der Lichtensteinhöhle – Bingo-Umweltstiftung fördert neue Forschungen zur Bronzezeit am Harz

.

Osterode a.H., 31. August 2015 – Mit Hilfe der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung wird das Nationalparkhaus Sankt Andreasberg um eine Attraktion reicher: Die von der Stiftung schon mit 100.000 Euro geförderte Ausstellung „FledermausReich“ erhält eine außergewöhnliche Ergänzung durch 3.000 Jahre alte Fledermausknochen aus der bronzezeitlichen Lichtensteinhöhle bei Osterode am Harz.

Der Landkreis Osterode am Harz will die Funde aus der Lichtensteinhöhle untersuchen lassen, um herauszufinden, welche Fledermausarten vor rund drei Jahrtausenden am westlichen Harzrand gelebt haben. Die Bingo-Umweltstiftung fördert das etwa 8 Monate dauernde Projekt jetzt mit 24.100 Euro. „Wir erhoffen uns von der Untersuchung grundlegende Erkenntnisse, die zu einer umfassenden Rekonstruktion der bronzezeitlichen Umwelt und Landschaft in der westlichen Harzregion beitragen sollen“, sagt Dr. Stefan Flindt, Kreisarchäologe des Landkreises Osterode am Harz. Darüber hinaus sollen die neu gewonnenen Erkenntnisse zu einem besseren Verständnis der klimatisch und anthropogen bedingten Veränderungen von Landschaft und Artenspektrum in den vergangenen 3.000 Jahren und der heute notwendigen Maßnahmen zum Schutz der überall gefährdeten Fledermauspopulationen beitragen.

Die Funde aus der Lichtensteinhöhle erweitern die Fledermausausstellung im Nationalparkhaus Sankt Andreasberg um eine weitere Komponente, sagt Stiftungsgeschäftsführer Karsten Behr: „Zu den zoologischen und historischen Besonderheiten kommt durch die 3.000 Jahre alten Fledermausknochen aus der Lichtensteinhöhle ein unmittelbarer Regionalbezug“.

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung fördert Umwelt- und Naturschutzprojekte sowie Projekte zugunsten der Entwicklungszusammenarbeit und der Denkmalpflege. Die Stiftung finanziert sich aus der Glücksspielabgabe und vor allem aus Einnahmen der Bingo-Umweltlotterie.

Weitere Informationen unter www.bingo-umweltstiftung.de.



244 Wörter im Bericht.

Regio-News (Top 10)