Sonntag, 09 Aug 2020
Mona Neubaur: Kommunen sind durch die Krise "hart getroffen" und benötigten "mindestens acht Milliarden Euro an frischem Geld".
Mona Neubaur: Kommunen sind durch die Krise "hart getroffen" und benötigten "mindestens acht Milliarden Euro an frischem Geld". Foto: gruenenrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  231 Worte im Text  vor 111 Tagen

Die nordrhein-westfälischen Grünen haben einen Rettungsschirm für krisengebeutelte Städte und Gemeinden gefordert. In einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Montagausgabe) sagte die Landesvorsitzende der Grünen, Mona Neubaur, die Kommunen würden durch die Krise "hart getroffen" und benötigten "mindestens acht Milliarden Euro an frischem Geld". Die schwarz-gelbe Landesregierung sollte ihnen "jetzt Sicherheit geben und neben dem Rettungsschirm für die Wirtschaft einen für die Städte und Gemeinden aufspannen".

Sowohl das Grundgesetz als auch das einfache Recht gewähren den deutschen Bundesländern substantiellen Spielraum, Maßnahmen zur Aufnahme von Flüchtenden aus humanitären Notlagen zu ergreifen.
Foto: Ken Yam

Berlin will in Eigenregie bis zu 1500 Flüchtlinge aus dem Camp Moria holen

NRW-Kommunalministerin Ina Scharrenbach (CDU) hatte versprochen, "corona-bedingte Finanzschäden" aufzufangen. Bisher verliere sich Scharrenbach jedoch nur in Ankündigungen, sagte Neubaur. "Sie sollte jetzt konkret helfen und beispielsweise örtliche Handwerker beauftragen, um Schulen und Freibäder zu sanieren." Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen, Bernd Jürgen Schneider, sagte der Zeitung, Kommunen seien "genau wie die Wirtschaft auf Mittel aus dem finanziellen Schutzschirm des Landes angewiesen, um handlungsfähig zu bleiben".

Mit Blick auf die Kommunalwahlen im Herbst warnten die Grünen vor Wettbewerbsverzerrungen. Es gehe jetzt darum, "allen Parteien einen chancengleichen Zugang zu Aufstellungsversammlungen zu ermöglichen", sagte Neubaur. "Unter den jetzigen Regelungen ist das nicht möglich, etwa weil Mitglieder, die wegen Vorerkrankung, Behinderung oder Alter zur Risikogruppe gezählt werden, nicht an Versammlungen teilnehmen können." Offen bleibe die Frage, wie rechtssicher eine Aufstellung ohne sogenannte Risikogruppen sei. "Wir nehmen Ministerpräsident Laschet beim Wort, der ja gesagt hat, er wolle weitreichende Entscheidungen fürs Land nicht ohne die Opposition treffen."

Quelle: ots/Neue Westfälische
Back To Top