Dienstag, 21 Sep 2021
Das Erzbistum Köln hatte Ende vergangener Woche erklärt, das von ihm selbst in Auftrag gegebene Gutachten einer Münchener Anwaltskanzlei aufgrund von Mängeln nicht veröffentlichen zu wollen.
Das Erzbistum Köln hatte Ende vergangener Woche erklärt, das von ihm selbst in Auftrag gegebene Gutachten einer Münchener Anwaltskanzlei aufgrund von Mängeln nicht veröffentlichen zu wollen. Foto: PIRO4D
 1-2 Minuten Lesezeit  208 Worte im Text  vor 322 Tagen

Ein ehemaliges Mitglied des Betroffenenbeirates im Erzbistum Köln kritisiert das Vorgehen der Kirche im Zusammenhang mit einem Gutachten zu sexuellem Missbrauch im Bistum scharf. Winfried Ponsens sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Es geht nicht, ein Gutachten zur Vertuschung zu vertuschen."

Mit dem Truppenabzug haben die USA und "der Westen" das Schicksal der afghanischen Bevölkerung in die Hände der Taliban gelegt.
Foto: SimoneVomFeld

Unterlassene Hilfeleistung

Das Erzbistum Köln hatte Ende vergangener Woche erklärt, das von ihm selbst in Auftrag gegebene Gutachten einer Münchener Anwaltskanzlei aufgrund von Mängeln nicht veröffentlichen zu wollen. Ponsens teilte nun mit, er habe Bistum und Beirat daraufhin am Samstag seinen Rücktritt erklärt. "In meinen Augen ist dieses Vorgehen unmöglich. Offenbar wollte man das Gutachten nicht veröffentlichen, weil sich in der Zwischenzeit hohe Würdenträger dagegen ausgesprochen haben."

Brisant: Am Montag wurde ein Gegengutachten einer weiteren Kanzlei veröffentlicht, die dem ersten Gutachten erhebliche Fehler vorwirft. Über die Erstellung dieses Gutachtens war der Betroffenenbeirat laut Ponsens nicht informiert: "Vom Gegengutachten wussten wir gar nichts." Und: "Ich halte die dort vorgebrachten Argumente für sehr dünn." Der Betroffenenbeirat hatte im März einer Verschiebung der Veröffentlichung des ursprünglichen Gutachtens zugestimmt unter der Maßgabe, dass es um die Gegenrede kritisierter Mandatsträger erweitert werde.

Ponsens reagierte schließlich mit dem Austritt aus dem Beirat. "Ich habe da jedes Vertrauen verloren, dass auf diesem Wege des kirchlich eingesetzten Betroffenenbeirates wirklich etwas zu bewegen ist."

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
Back To Top